Advertisement

Die Ausbildung zum abstrakten Menschen: das Anti-Depressivum des 21. Jahrhunderts

  • Hans Gerd Prodoehl
Chapter

Zusammenfassung

Die Ausbildung zum abstrakten Menschen ist ein wirksames Anti-Depressivum für den Wirtschaftsmenschen im 21. Jahrhundert. Es ist ein Lebenselixier, das ihn wappnet gegen die Anfechtungen psychischer Zerrüttungen. Es ist die mentale Konstitution, die ihn abschirmt vor den Risiken psychischer Erkrankungen. Es ist ein Stimulanz, das ihn dazu ertüchtigt, immer wieder aufs Neue in die Strudel der globalen Wettbewerbswirtschaft einzutauchen.

References

  1. Beck U. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main; 1986.Google Scholar
  2. Beck U, Ziegler UE. Eigenes Leben. Ausflüge in die unbekannte Gesellschaft, in der wir leben. München; 1997.Google Scholar
  3. Bourdieu P. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main; 1982.Google Scholar
  4. Carnagie D. Wie man Freunde gewinnt. Die Kunst, beliebt und einflussreich zu werden. Bern; 2002.Google Scholar
  5. Christensen CM, Matzler K, von den Eichen SF. The Innovator’s Dilemma. Warum etablierte Unternehmen den Wettbewerb um bahnbrechende Innovationen verlieren. München; 2013.Google Scholar
  6. Csikszentmihalyi M. Das flow-Erlebnis: Jenseits von Angst und Langeweile im Tun aufgehen. Stuttgart; 2008.Google Scholar
  7. Dawkins R. The selfish gene. 30th anniversary edition. Oxford/New York; 2006.Google Scholar
  8. Gouldner AW. Die westliche Soziologie in der Krise. Reinbek bei Hamburg; 1974.Google Scholar
  9. Gratton L. The shift. The future of work is already here. London; 2011.Google Scholar
  10. Hoffman R, Casnocha B. Die Start up Strategie. Kulmbach; 2012.Google Scholar
  11. Koppetsch C. Die Wiederkehr der Konformität. Streifzüge durch die gefährdete Mitte. Frankfurt am Main; 2013.Google Scholar
  12. Neckel S. Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt am Main; 2008.Google Scholar
  13. Oldenburg R. The great good place. Cambridge, MA; 1997.Google Scholar
  14. Prodoehl HG. Synaptisches management. Wiesbaden; 2014.Google Scholar
  15. Prodoehl HG. Theorie des Alltags. Berlin; 1983.Google Scholar
  16. Rilke RM. Sämtliche Werke in zwölf Bänden, Bd. 3. Frankfurt am Main; 1976.Google Scholar
  17. Sennett R. Der flexible Mensch. Berlin; 2000.Google Scholar
  18. Weber M. Die Protestantische Ethik I. Tübingen; 1981.Google Scholar
  19. Weber M. Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl. Tübingen; 1980.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Hans Gerd Prodoehl
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations