Advertisement

Modellprojekt „Inklusion in der Jugendförderung“

  • Anke Frey
  • Judith Dubiski
Chapter
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS)

Zusammenfassung

Der „Auftrag Inklusion“ beschäftigt zunehmend Träger der Jugendförderung. Dabei geht es im Kern darum, wie diese den durch die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) gestützten Anspruch der Teilhabe aller Kinder und Jugendlichen an Bildungs- und Freizeitangeboten umsetzen können. Dazu braucht es Fachkräfte und Träger, vor allem aber kommunale Verwaltung und Politik, die gemeinsam diesen Anspruch wirksam in Strukturen verankern. Der Alltag der Jugendförderung, insb. der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, bleibt dabei zentraler Orientierungspunkt, den auch der Anspruch von Inklusion nicht „auf den Kopf stellt“. Der Beitrag berichtet über erste Einsichten aus der wissenschaftlichen Begleitung des von den Landesjugendämtern Rheinland und Westfalen-Lippe durchgeführten Modellprojekts „Inklusion in der Jugendförderung“ und ordnet sie in den Diskurs um Inklusion ein. Sechs kommunale Jugendämter beteiligen sich und führen inklusive Praxisprojekte durch. Gleichzeitig entwickeln sie Strukturen und Prozesse in der kommunalen Verwaltung weiter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AGJ (Hrsg.) (2011). Kinder- und Jugendarbeit unter Gestaltungsdruck. Zur Notwendigkeit, Angebote der Kinder- und Jugendarbeit zu erhalten und weiterzuentwickeln. Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe. http://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2011/Kinder_Jugendarbeit.pdf. Zugegriffen: 18. Dezember 2015.
  2. AGJ (Hrsg.) (2012). Auf dem Weg zu einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe. Ein Zwischenruf der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe. http://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2012/Zwischenruf_Inklusion.pdf. Zugegriffen: 18. Dezember 2015.
  3. Balz, H.-J., & Nüsken, D. (2012). Das Übergangssystem in der beruflichen Bildung – Inklusions- oder Exklusionsinstrument? In H.-J. Balz, B. Benz & C. Kuhlmann (Hrsg.), Soziale Inklusion. Grundlagen, Strategien und Projekte in der Sozialen Arbeit (S. 181–210). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Booth T., & Ainscow M. (2011). Index for Inclusion. Developing learning and participation in schools. Bristol: CSIE.Google Scholar
  5. Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter (2012). Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit. Orientierungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. http://www.bagljae.de/downloads/113_inklusion-in-der-kinder--und-jugendarbeit_.pdf. Zugegriffen: 18. Dezember 2015.
  6. Bundesjugendkuratorium (BJK) (Hrsg.) (2012). Inklusion: Eine Herausforderung auch für die Kinder- und Jugendhilfe. München: Stellungnahme des Bundesjugendkuratorium.Google Scholar
  7. Dannenbeck, C., & Dorrance, C. (2014). Der Inklusionsdiskurs und die (Offene) Kinderund Jugendarbeit. Vom Diskursanlass zur Reflexion von Vielfalt und Differenz. Neue Praxis, 2, 150–157.Google Scholar
  8. Hinz, A. (2002). Von der Integration zur Inklusion – terminologisches Spiel oder konzeptionelle Weiterentwicklung? http://bidok.uibk.ac.at/library/hinz-inklusion.html. Zugegriffen: 18. Dezember 2015.
  9. Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit (Hrsg.) (2012). Inklusion in Handlungsfeldern der Jugendsozialarbeit. Beiträge zur Jugendsozialarbeit. Ausgabe 2. Berlin.Google Scholar
  10. Kuhlmann, C. (2012). Der Begriff der Inklusion im Armuts- und Menschenrechtsdiskurs der Theorien Sozialer Arbeit – eine historisch-kritische Annäherung. In H.-J. Balz, B. Benz & C. Kuhlmann (Hrsg.), Soziale Inklusion. Grundlagen, Strategien und Projekte in der Sozialen Arbeit (S. 35–57). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit NRW (LAG JSA NRW) (2012). Inklusion und Jugendsozialarbeit. http://www.jugendsozialarbeitnrw.de/lagjsa_joomla3/index.php/themen/inklusion. Zugegriffen: 05. Februar 2015.
  12. Lebenshilfe NRW (2015). Entwurf eines Ersten Allgemeinen Gesetzes zur Stärkung der Sozialen Inklusion in Nordrhein-Westfalen (Inklusionsstärkungsgesetz). Stellungnahme der Lebenshilfe NRW e. V. (inklusive tabellarischer Darstellung). http://www.lebenshilfe-nrw.de/de/aktuelles/meldungen/2014_12-Stellungnahme.php?listLink=1. Zugegriffen: 5. Januar 2016.
  13. Maykus, S., Hensen. G., Küstermann, B., Riecken, A., Schinnenburg, H., & Wiedebusch, S. (2014). Inklusive Bildung – Teilhabe als Handlungs- und Organisationsprinzip. In G. Hensen, B. Küstermann, S. Maykus, A. Riecken, H. Schinnenburg & S. Wiedebusch (Hrsg.), Inklusive Bildung. Organisations- und professionsbezogene Aspekte eines sozialen Programms (S. 9–45). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Moldenhauer, A. (2014). Schulsozialarbeit in inklusiven Schulentwicklungsprozessen. Schule jenseits von standardisierten Unterrichtsinhalten denken. Sozialmagazin ‚11-12, 40–46.Google Scholar
  15. Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft (Hrsg.) (2011). Inklusion vor Ort. Der Kommunale Index für Inklusion – ein Praxishandbuch. Berlin.Google Scholar
  16. Oehme, A., & Schröer, W. (2014). Inklusion – die Kinder- und Jugendhilfe ist gefragt. Neue Praxis, 2, 124–133.Google Scholar
  17. Prengel, A. (2010). Inklusion in der Frühpädagogik. Bildungstheoretische, empirische und pädagogische Grundlagen. WiFF-Expertisen 5. München.Google Scholar
  18. Rohrmann, A. (2014). Inklusion als Anspruch und Gestaltungsauftrag. Neue Praxis, 3, 240–251.Google Scholar
  19. Schreiner, M. (2014). Inklusion bedeutet, Wahlmöglichkeiten zu eröffnen. Für eine selbstbestimmte und freie Berufswahl. Sozialmagazin, 11-12, 84–89.Google Scholar
  20. Schmidt, F. (2014). Differenz(en) im Inklusionskonzept. Sozialmagazin, 11-12, 14–21.Google Scholar
  21. Senge, P. M. (Hrsg.) (2011). Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation. Stuttgart: Schäfer Poeschel.Google Scholar
  22. Speck, A. (2013). Inklusion und organisationales Lernen. Zeitschrift für Inklusion, 2. http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/19/19. Zugegriffen: 18. Dezember 2015.
  23. Spies, A. (Hrsg.) (2013). Schulsozialarbeit in der Bildungslandschaft. Möglichkeiten und Grenzen des Reformpotenzials. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Voigts, G. (2012). Diversität und soziale Ungleichheit als wichtige Dimensionen auf dem Weg zu einem inklusiven Gestaltungsprinzip in der Kinder- und Jugendarbeit. In H. Effinger & S. Borrmann (Hrsg.), Diversität und Soziale Ungleichheit (S 215–227). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  25. Voigts, G. (2014). Inklusion als zentrale Orientierung in der Kinder- und Jugendarbeit. Herausforderung-Spannungsfeld- Auftrag. Sozialmagazin, 11-12, 56–63.Google Scholar
  26. Waldschmidt, A. (2005). Disability Studies: Individuelles, soziales und/oder kulturelles Modell von Behinderung? http://bidok.uibk.ac.at/library/waldschmidt-modell.html. Zugegriffen: 18. Dezember 2015.
  27. UNITED Nations (2006). Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/fileadmin/user_upload/PDF-Dateien/Pakte_Konventionen/CRPD_behindertenrechtskonvention/crpd_b_de.pdf. Zugegriffen: 18. Dezember 2015.
  28. Zimmermann, G. (2015). Anerkennung und Lebensbewältigung im freiwilligen Engagement. Eine qualitative Studie zur Inklusion benachteiligter Jugendlicher in der Kinder- und Jugendarbeit. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden  2016

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations