Advertisement

Einleitung

  • Martina Amberg
Chapter
Part of the essentials book series (ESSENT)

Zusammenfassung

Neue Technologien, allen voran die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung, die eine nie gekannte Veränderungsgeschwindigkeit mit sich bringen; ökologische Krisen, demografischer Wandel und sich ändernde gesellschaftliche Vorstellungen sowie die komplexen Folgen internationaler Vernetzung seien als Beispiele genannt für tiefgreifend veränderte Rahmenbedingungen von Führungshandeln. Sie stellen Wirtschaft und Gesellschaft im Großen wie im Kleinen vor neuartige Herausforderungen. Im Zuge von zunehmender Veränderungsgeschwindigkeit und vervielfachter Komplexität ist eine grundlegende Dynamik entstanden, die künftige Entwicklungen nur noch sehr eingeschränkt vorhersagbar sein lässt. Hier kommen klassische Führungskonzepte zunehmend an ihre Grenzen. Die Forderung, Führung neu zu denken und zu gestalten, wird daher in verschiedenen Kontexten formuliert und auch von befragten Führungskräften selbst als zentrale Bedingung für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen benannt, wie z. B. im Forum Neue Führung (INQA 2012). Das Spektrum der Aspekte von Führung, die dabei auf dem Prüfstand stehen, ist breit gefächert: Sowohl gewohnte Strategien der Mitarbeiterführung und der Kommunikation als auch Selbstführung und Formen von Kooperation sowie die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung werden auf ihren Beitrag zur Zukunftsfähigkeit befragt.

Literatur

  1. George, W. (2015). Mitgefühl bei Führungskräften. In T. Singer & M. Ricard (Hrsg.), Mitgefühl in der Wirtschaft. Ein bahnbrechender Forschungsbericht. München: Knaus.Google Scholar
  2. INQuA(Initiative Neue Qualität der Arbeit). 2012. fuehrungskultur-im-wandel-monitor.pdf. http://www.forum-gute-fuehrung.de/sites/default/files/INQA_MONITOR_GUTE_FUEHRUNG_web_es.pdf. Zugegriffen am 22.01.2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Coaching Teamentw. Achtsamkeitstrainingmap – martina amberg perspektivenHannoverDeutschland

Personalised recommendations