Advertisement

Bisheriger Managementfokus im klassischen Branchenwettbewerb

  • Roland Eckert
Chapter

Zusammenfassung

In der traditionellen Perspektive des Branchenwettbewerbs stehen einige bekannte Wettbewerbszusammenhänge als bekannte Paradigmen im Mittelpunkt, die an dieser Stelle aufgenommen und dargestellt werden sollen. So gelten im Branchenwettbewerb bspw. die strategische Positionierung eines Unternehmens und die Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb als erfolgsentscheidend. Geprägt wird diese strategische Positionierung und Differenzierung im Allgemeinen durch eine integrierte markt- und ressourcenorientierte Wettbewerbsstrategie (Abschn. 3.1).

Aus der Wettbewerbsstrategie leitet sich in der klassischen Sichtweise das operative Geschäftsmodell als Verbindung zwischen der Wettbewerbsstrategie und dem Organisationsmodell ab. Damit kommt dem operativen Geschäftsmodell im klassischen Branchenwettbewerb – ein bekanntes Beispiel sind die Business Model Canvas von Osterwalder und Pigneur – eine besondere Bedeutung zu (Abschn. 3.2).

Ergänzend sollen an dieser Stelle auch die Überlegungen von Markides angeschlossen werden, der im Zusammenhang mit seinen Überlegungen zu Wettbewerbsstrategien und Geschäftsmodell die Unterscheidung zwischen der finanziellen und der strategischen Gesundheit verwendet (Abschn. 3.3).

Abschließend wird das zunehmend wichtige Thema der Innovationstätigkeit von Unternehmen im Kontext des klassischen Branchenwettbewerbs aufgenommen. Hier zeigt sich, dass der klassische Branchenwettbewerb insbesondere durch eindimensionale Innovationen – im Gegensatz zu multidimensionalen Innovationen – geprägt ist. Bei eindimensionalen Innovationen fokussieren die Unternehmen auf einen Innovationsschwerpunkt und bearbeiten einen nächsten notwendigen Innovationsschwerpunkt sequenziell, d. h. bspw., dass die eindimensionale Prozessinnovation der eindimensionalen Produktinnovation folgt (Abschn. 3.4).

Literatur

  1. Afuah, A. und Tucci, C.L. (2003), Internet Business Models and Strategies, Text and Cases, McGraw-Hill, New York.Google Scholar
  2. Barney J.B. (1991), Firm Resources and Sustained Competitive Advantage, in: Journal of Management, Vol. 17, Nr. 1, 1991, S. 99–120.Google Scholar
  3. Brenner, W. und Witte, Chr. (2011), Business Innovation. CIOs im Wettbewerb der Ideen, Frankfurter Allgemeine Buch. Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Eckert, R. (2014), Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Economist Intelligence Unit (2005), Business 2010. Embracing the challenge of change, o.O.Google Scholar
  6. George, M., Works, J. und Watson-Hemphill, K. (2005), Fast Innovation. Achieving Superior Differentiation, Speed to Market, and Increased Profitability, McGraw-Hills, New York.Google Scholar
  7. Hamel, G. (1994), The Concept of Core Competence, in: Hamel, G. und Heene, A. (Hrsg.), 1994, S. 11–33.Google Scholar
  8. Hamel, G. und Heene, A. (Hrsg.) (1994), Competence-Based Competition, Chichester u. a.Google Scholar
  9. Hamel, G. und Prahalad, C. K. (1997), Wettlauf um die Zukunft, Ueberreuter Manager Edition, Wien.Google Scholar
  10. Hedman, J. und Kalling, T. (2002), IT and Business Models: Concepts and Theories, Malmö.Google Scholar
  11. Hettich, E., Schimmer, M. und Müller-Stewens, G. (2015), Die Wiedergeburt der Diversifikation, in: Harvard Business Manager, Januar 2015, S. 55–61.Google Scholar
  12. Hümmer, B. (2001), Strategisches Management von Kernkompetenzen im Hyperwettbewerb: Operationalisierung kernkompetenzorientierten Managements für dynamische Umfeldbedingungen, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  13. Lindner, J.C. und Cantrell, S. (2000), Changing Business Models: Surveying the Landscape, Hamilton.Google Scholar
  14. Markides, C.C. (2001), So wird Ihr Unternehmen einzigartig. Ein Praxisleitfaden für professionelle Strategieentwicklung. Campus Verlag, Frankfurt/New York.Google Scholar
  15. McGrath, R.G. (2013), The end of competitive advantage: how to keep your strategy moving as fast as your business, Harvard Business School Press, Boston.Google Scholar
  16. Morris, M., Schindehutte, M. und Allen, J. (2003), The entrepreneur’s business model: toward a unified perspective, in: Journal of Business Research, 2003, S. 726–735.Google Scholar
  17. Osterwalder, A. und Pigneur, Y. (2010), Business Model Generation. A Handbook for Visionaries, Game Changers, and Challengers, Campus Verlag, Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Osterwalder, A. und Pigneur, Y. (2011), Business Model Generation. Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer, John Wiley & Sons, New Jersey.Google Scholar
  19. Pauls, St. (1998), Business Migration: eine strategische Option, Dt. Universitäts-Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  20. Pohle, G. und Chapman, M. (2006), IBM’s global CEO report 2006: business innovation matters, in: Strategy & Leadership, 34 (5), S. 34–40.Google Scholar
  21. Porter, M. E. (1997), Nur Strategie sichert auf Dauer hohe Erträge, in: Harvard Business Manager, März 1997, S. 2–17.Google Scholar
  22. Prahalad, C.K. und Hamel, G. (1990), The Core Competence of the Corporation, in: Harvard Business Review, Vol. 68, May/June, S. 79–91.Google Scholar
  23. Prahalad, C.K. und Hamel, G. (1991), Nur Kernkompetenzen sichern das Überleben, in: Harvard Business Manager, Jg. 13, Nr. 2, S. 66–78.Google Scholar
  24. Rusnjak, A. (2014), Entrepreneurial Business Modeling im Kontext einer erfolgsfaktororientierten Strategieentwicklung, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  25. Simon, H. (2003a) (Hrsg.), Strategie im Wettbewerb, 50 handfeste Aussagen zur wirksamen Unternehmensführung, Frankfurter Allgemeine Buch, Frankfurt am Main.Google Scholar
  26. Simon, H. (2003b), Integrierte Strategie, in: Simon, H. (Hrsg.), 2003, S. 52–54.Google Scholar
  27. Treacy, M. und Wiersema, F. (1997), Marktführerschaft. Wege zur Spitze, Campus Verlag, Frankfurt/New York.Google Scholar
  28. Wirtz, B.W. (2011), Business Model Management. Design – Instrumente – Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen, 2. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1. FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementHochschulzentrum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations