Der Digitale Raum – Ein polizeifreier Verkehrsraum? Der Rechtsstaat zwischen Präsenz, Selbstjustiz und Legalitätsprinzip

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS)

Zusammenfassung

Seit Anfang des Jahrtausends interagieren und kommunizieren Menschen völlig selbstverständlich im digitalen Raum miteinander. Diese Digitalität wird dabei als integraler Bestandteil des alltäglichen Lebens angesehen. Erste Generationen – die „digital natives“ – sind in diesem Raum bereits vollständig aufgewachsen und in ihrem Verhalten von diesem sozialisiert. Dabei scheint es, dass Menschen sich im physischen Raum weitestgehend an den gegebenen Normen orientieren, im digitalen Raum jedoch ein anderes Bewusstsein für die Gültigkeit des Rechtsstaates entwickelt haben könnten. Diese Entwicklung spiegelt sich gegenwärtig u. a. in der Entstehung und Verbreitung unterschiedlicher digitaler Phänomene wie Hatespeech, Cybermobbing, Sextortion und Cybergrooming wider. Häufig wird der digitale Raum dabei mit dem Attribut eines rechtsfreien Raumes versehen. Ein rechtsfreier Raum bildet sich typischerweise dort, wo eine spürbar stattfindende Ahndung von Normenbrüchen ausbleibt und wird insbesondere durch eine mangelnde Präsenz der Sicherheitsbehörden – besonders der uniformierten Polizei – sichtbar. Diese sichtbare Präsenz ist dabei auch von entscheidender Bedeutung für das Sicherheits- und Rechtsgefühl der Menschen und somit auch für die Akzeptanz und Einhaltung dieser Normen. In Deutschland nutzen die Polizeibehörden erst seit ungefähr drei Jahren aktiv und sichtbar Soziale Medien – beispielsweise auf Twitter und Facebook. Auch die Strafverfolgung in diesem Raum intensivierte sich erst in den letzten Jahren. Die Sicherheitsbehörden scheuen bisher noch eine tief gehende Reflexion ihrer Aufgaben im digitalen Raum. Ökonomische aber vor allem auch gesetzliche Hürden blockieren eine solche Adaption. Gleichzeitig fehlt es in der gesellschaftlichen Debatte an einer Auseinandersetzung über die Rolle von Normen und Normenkontrolle im digitalen Raum. Aufrufe zur Selbstjustiz, Formen des digitalen Vigilantismus aber auch die vermehrte Begehung von Straftaten im digitalen Raum können ein Resultat dieser Entwicklung darstellen.

Literatur

  1. Aden, Hartmut (2013): Polizeipolitik in Europa. Eine interdisziplinäre Studie über die Polizeiarbeit in Europa am Beispiel Deutschlands, Frankreichs und der Niederlande. Springer.Google Scholar
  2. Allgemeiner Deutscher Automobil-Club (ADAC) (2010): Mobilität in Deutschland. http://www.adac.de/_mmm/pdf/statistik_mobilitaet_in_deutschland_0111_46603.pdf.
  3. ARD und ZDF Online (2014): ARD-ZDF-Onlinestudie. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=501, zuletzt geprüft am 01.07.2015.
  4. Albach, Gregor (2015): Zur Verhältnismäßigkeit der Strafbarkeit privater Urheberrechtsverletzungen im Internet. 1. Aufl. Norderstedt: Books on Demand (Cybercrime Research Institute, 10).Google Scholar
  5. Augsburger Allgemeine (AA) (2011): Kriminalstatistik: Sorge über Internet-Straftaten. http://www.augsburger-allgemeine.de/community/profile/sbo/Die-Luege-vom-rechtsfreien-Raum-Internet-id15158066.html.
  6. Barakat, Christie (2012): Anonymous Names Second Man in Amanda Todd Case. http://www.adweek.com/socialtimes/anonymous-names-second-man-in-amanda-todd-case/108811?red=st.
  7. Bayerl, Saskia Petra und Löbbecke, Peter (2015): Soziale Medien im polizeilichen Alltag. Eine Momentaufnahme der Einstellung von Polizeibeamten in Sachsen-Anhalt (Ascherslebener Manuskripte – Wissenschaftliche Schriften).Google Scholar
  8. Bild Zeitung (2015): BILD stellt die Hetzer an den Pranger http://www.bild.de/news/inland/social-media/der-pranger-der-schande-43073084.bild.html.
  9. Borchers, Detlef (2014): De Maizière: Das Netz ist kein rechtsfreier Raum. http://www.heise.de/newsticker/meldung/De-Maiziere-Das-Netz-ist-kein-rechtsfreier-Raum-2480918.html.
  10. Bundesministerium des Innern (BMI) (2013): Polizeiliche Kriminalstatistik 2012. Berlin. http://www.bka.de/nn_193232/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/2012/pks2012__node.html?__nnn=true.
  11. Bundesministerium des Innern (2014): Polizeiliche Kriminalstatistik 2013. Berlin. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Nachrichten/Pressemitteilungen/2014/06/PKS2013.pdf?__blob=publicationFile.
  12. Bundesministerium des Innern (2015): Polizeiliche Kriminalstatistik 2014. http://www.bka.de/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/pks__node.html?__nnn=true.
  13. Bundesverband Interaktiver Unterhaltungssoftware (BIU) (2013-1): 24 Millionen Deutsche spielen. http://www.biu-onli-ne.de/fileadmin/user_upload/bilder/marktzahlen/2013/1_2013_online_browser_nutzer.png, zuletzt geprüft am 06.09.2015.
  14. Chen, Adrian (2011): Vigilante Hackers Wage War on Underground Kiddie Porn. http://gawker.com/5851459/vigilante-hackers-wage-war-on-underground-kiddie-porn.
  15. Denef, Sebastian/Kaptein, Nico/Bayerl, Petra S./Ramirez, Leonardo, 2012. „Best Practice in Police Social Media Adaptation“. http://www.fit.fraunhofer.de/content/dam/fit/de/documents/COMPOSITE-social-media-best-practice.pdf.
  16. Digital, Khitan (2014): Making of Terre des Hommes – Sweetie Case Film. https://vimeo.com/87005885.
  17. Fromm, Anne (2014): Ein digitaler Debattensalon. http://www.taz.de/!5034086/.
  18. Füller, Christian (2015): Die Revolution missbraucht ihre Kinder. Sexuelle Gewalt in deutschen Protestbewegungen. München: Hanser.Google Scholar
  19. Gandzior, Andreas (2014): Berliner Polizei will mehr Präsenz auf der Straße. http://www.morgenpost.de/berlin/article134807257/Berliner-Polizei-will-mehr-Praesenz-auf-der-Strasse.html.
  20. Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU) (2012): Factsheet Kino.TO. http://www.gvu.de/wp-content/uploads/2015/08/2012_Factsheet_kino-to.pdf.
  21. Gläser, Stefan (2015): Rechtsextremismus Online. Jahresbericht Jugendschutz.Net. http://www.hass-im-netz.info/fileadmin/dateien/PM2015/bericht2014.pdf.
  22. Groenemeyer, Axel (2010): Wege der Sicherheitsgesellschaft. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Hasselmann, Jörn (2012): Berlins wahre Kriminalitätsstatistik bleibt verborgen. http://www.tagesspiegel.de/berlin/dunkelziffer-berlins-wahre-kriminalitaetsstatistik-bleibt-verborgen/7179880.html.
  24. Henkel, Angelika und Schölermann, Stefan (2015): Bundespolizei: Rassismus und Gewalt im Netz. http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Bundespolizei-Rassismus-und-Gewalt-im-Netz,bundespolizei334.html.
  25. Hess, Herner und Scheerer, Sebastian (2004): Theorie der Kriminalität. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, herausgegeben von S. Karstedt/D. Oberwittler. 2004 (Sonderheft 43: Kriminalsoziologie).Google Scholar
  26. Holscher, Maximilian (2015): Gesetz soll Kinder im Internet besser vor Pädophilen schützen. http://www.hna.de/politik/gesetz-soll-kinder-internet-besser-schuetzen-5074941.html.
  27. Kaiser, Lena (2015): Zeitung knickt vor Trollen ein. taz. http://www.taz.de/!5204425/.
  28. Kempf, Dieter (2014): Studie „Kinder- und Jugend 3.0“. http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Publikation_Netzgesellschaft.pdf, zuletzt geprüft am 06.09.2015.
  29. Klebs (2013): Ergebnisse des Forschungsprojekts „Cybermobbing an Schulen“: Ein Drittel der befragten Schüler betroffen/Täter oft auch Opfer. https://www.uni-hohenheim.de/pressemitteilung.html?&tx_ttnews[tt_news]=16815&cHash=cb28bfaca5.
  30. Kleinz, Thorsten (2011): Wenn die Polizei die Domain dicht macht. http://www.zeit.de/digital/internet/2011-06/domain-beschlagnahme/komplettansicht.
  31. Kohlbecher, Mark (2013): Innenminister Boris Rhein: Pädophile im Internet dürfen sich nicht sicher fühlen. https://innen.hessen.de/presse/pressemitteilung/innenminister-boris-rhein-paedophile-im-internet-duerfen-sich-nicht-sicher.
  32. Kolokythas, Panagiotis (2011): Kino.to offline – mehrere Betreiber festgenommen. http://www.pcwelt.de/news/Website-geschlossen-Kino-to-ist-offline-mehrere-Betreiber-festgenommen-1941030.html.
  33. Kramer, Henri (2015): „Die Polizei muss die Kanäle der sozialen Medien stärker nutzen“. http://www.pnn.de/potsdam/985703/.
  34. Landesbeauftrage für Datenschutz (LaD) (2014): Öffentlichkeitsfahndung mit Hilfe sozialer Netzwerke – Strenge Regeln erforderlich! https://www.datenschutz.rlp.de/de/ds.php?submenu=grem&typ=dsb&ber=087_fahndung.
  35. Laufhütte, Heinrich Wilhelm/Rissing-van Saan, Ruth/Tiedemann, Klaus (2010): Strafgesetzbuch. Leipziger Kommentar : Grosskommentar. 12., neu bearbeitete Aufl. Berlin: De Gruyter Recht (De Gruyter Recht).Google Scholar
  36. Lenhart, Amanda/Smith, Aaron/Anderson, Monica/Duggan, Maeve/Perrin, Andrew (2015): Teens, Technology and Friendships. PEW Research. http://www.pewinternet.org/files/2015/08/Teens-and-Friendships-FINAL2.pdf
  37. Leurs, Rainer (2013): Pädophilen-Jagd im Netz: „Die Männer sind von sich aus auf Sweetie zugegangen“. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/webcam-sextourismus-terre-des-hommes-erschafft-virtuelle-zehnjaehrige-a-931939.html.
  38. Lutz, Martin (2006): „Wir können Schulen nicht zum Hochsicherheitstrakt machen“. http://www.welt.de/print-welt/article701574/Wir-koennen-Schulen-nicht-zum-Hochsicherheitstrakt-machen.html.
  39. Maeve,Duggan/Rainie,Lee/Smith,Aaron/Funk,Cary/Lenhart,Amanda/Madden,Mary (2014): Online Harassment. http://www.pewinternet.org/files/2014/10/PI_OnlineHarassment_72815.pdf.
  40. Malischek, Martin (2014): Selbstjustiz im Internet: Willkommen im Mittelalter. http://www.giga.de/extra/internet/specials/selbstjustiz-im-internet-willkommen-im-mittelalter-kommentar/.
  41. Marx, Konstanze (2015-1): „kümmert euch doch um euren Dreck“ – Verteidigungsstrategien im Cybermobbing dargestellt an einem Beispiel der Plattform Isharegossip.com. In: Tuomarla, U. et al. (Hrsg.). Misskommunikation und Gewalt. Mémoires de la Société Néophilologique de Helsinki. Vantaa: Hansaprint Oy, 125–138.Google Scholar
  42. Marx, Konstanze (2015-2): Getting closer, getting softer – Social Network Sites conversations as reflector for interpersonal convergence processes. Vortrag auf der „Language in the Media“ Conference. Hamburg, 7.-9. September 2015.Google Scholar
  43. Marx, Konstanze (2013): Denn sie wissen nicht, was sie da reden? Diskriminierung im Cybermobbing-Diskurs als Impuls für eine sprachkritische Diskussion. In: Aptum 2, 103–122.Google Scholar
  44. NDS MI (2003): Vereinbarung über die Freifahrt. RdErl. d. MI v. 12. 6. 2003 – 22.2-01371/21 – VORIS 21022. http://www.nds-voris.de/jportal/?quelle=jlink&query=VVND-21022-MI-20030612-SF&psml=bsvorisprod.psml&max=true.
  45. Neutze, Janina und Osterheider, Michael (2015): MIKADO Studie. http://www.mikado-studie.de/tl_files/mikado/upload/MiKADO_Zusammenfassung.pdf.
  46. Newsticker Elias (20152): Facebook Auftritt der Seite „Newsticker Elias“. https://www.facebook.com/EliasSuche?fref=ts.
  47. Peikert, Denise (2015): Jurist hält Polizei-Twitterei für rechtswidrig. http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/zweifel-an-twitter-nutzung-der-polizei-frankfurt-13697081.html.
  48. Pluragraph (2015): Polizei in Sozialen Medien. https://pluragraph.de/categories/polizei.
  49. Polizei Berlin (2015): Das Internet – kein rechtsfreier Raum – Facebook Post. https://www.facebook.com/PolizeiBerlin/posts/394877220696388.
  50. Polizei Brandenburg (2015): Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach dem sechsjährigen Elias S. – Potsdam. https://www.internetwache.brandenburg.de/sixcms/detail.php?id=12610120.
  51. Polizei Rheinland-Pfalz (2015): Polizei im Dialog. https://pid.polizei.rlp.de/.
  52. Randermann, Heiko und Christian, Isabel (2015): Mobbing im Internet stark gestiegen. http://www.haz.de/Nachrichten/Medien/Netzwelt/Zahl-der-Mobbing-Opfer-im-Internet-stark-gestiegen.
  53. Rogus, Mario und Rüdiger, Thomas-Gabriel (2015): „The quantitative and qualitative extent of social media utilisation by german police organisations for policing purposes“. In Cakir, Hamza, Aydin, Hakan (HRSG) „Social Media in Policing“. Palet Yaynilari. ISBN 978-605-5262-76-1, S. 197–224.Google Scholar
  54. Rüdiger, Thomas-Gabriel (2015-1): Der böse Onkel im virtuellen Schlaraffenland. In: Thomas-Gabriel Rüdiger und Alexander Pfeiffer (Hrsg.): Game! Crime? Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft, S. 142–159.Google Scholar
  55. Rüdiger, Thomas-Gabriel (2015-2): „Digital Natives = Naive Digitale? Die jetzige Generation wird´s schon richten!“ in Trialog, Ausgabe 16/2015.Google Scholar
  56. Rüdiger, Thomas-Gabriel; Denef, Sebastian (2013): „Soziale Medien – Muss sich die Polizei neu ausrichten?“ in Deutsche Polizei, Ausgabe 11/2013, S. 4–12.Google Scholar
  57. Rüdiger, Thomas-Gabriel und Pfeiffer, Alexander (Hrsg.) (2015): Game! Crime? Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  58. Schultheiss, Daniel und Schumann, Christina (2010): Die Silvergamer. http://danielschultheiss.de/pdf/Schultheiss_Schumann_Die_Silvergamer.pdf, zuletzt geprüft am 05.09.2015.
  59. Sasse, Sabine (2015): Spielername: Himmler. Wie sich Rechtsextreme an Kinder heranmachen. http://www.tagesspiegel.de/medien/spielername-himmler-wie-sich-rechtsextreme-an-kinder-heranmachen/12161636.html.
  60. Schneider, Christoph/Katzer, Catharina/Leest, Uwe (2013): Cyberlife-Spannungsfeld zwischen Faszination und Gefahr. http://www.buendnis-gegen-cybermobbing.de/Studie/cybermobbingstudie.pdf.
  61. Schulz, André (2014): Eine zukunftsfähige Kriminalitätsbekämpfung durch zielgerichtete Einstellung und Ausbildung 1. Auflage 2014, S. 18.Google Scholar
  62. Schulzki-Haddouti, Christiane (2013): Kriminologe warnt vor Kik-Messenger. http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2014-02/kik-messenger-paedophile.
  63. Solms-Laubach, Franz (2014): Das Ende der Sicherheit. Warum die Polizei uns nicht mehr schützen kann. München: Droemer.Google Scholar
  64. Spiegel (Online) (2011): Angebliche Kinderpornografie-Kunden: Anonymous startet Online-Pranger. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/angebliche-kinderpornografie-kunden-anonymous-startet-online-pranger-a-792650.html.
  65. Terres des Hommes (TDH) (2014): Sweetie first conviction in Australia. http://www.terredeshommes.org/sweetie-first-conviction/.
  66. Titley, Graven (2015): No hate Survey Results. http://www.nohatespeechmovement.org/survey-result.
  67. van Elsbergen, Gisbert (2005): Chancen und Risiken kommunaler Kriminalprävention. Eine qualitativ-empirische Analyse. Wiesbaden: Springer VS (Forschung Politik).Google Scholar
  68. Zeit (2015-1): Maas fordert gezieltes Vorgehen gegen Hassbotschaften. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-09/facebook-maas-hassbotschaften.
  69. Zeit (2015-2): Merkel fordert Facebook zum Löschen auf. http://www.zeit.de/digital/2015-09/facebook-merkel-hetzkommentare-hetze-loeschen.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden  2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule der Polizei des Landes BrandenburgOranienburgDeutschland

Personalised recommendations