Medialer Antiziganismus

Zur Stereotypenreproduktion einer regionalen Tageszeitung
Chapter

Zusammenfassung

„Ich bin ja kein/e Rassist*in, aber…“ ist ein allseits bekannter Satzanfang im allgemeinen Sprachgebrauch, wenn es um Thematiken geht, die sich mit bestimmten sozialen Gruppen beschäftigen. Dieser Satzanfang führt meist zu keinem guten Ende. Gerade, wenn es um Sinti*zza und Rrom*nja geht, werden nach einem solchen Satzanfang häufig angebliche Eigenschaften benannt, die belegen sollen, dass diese eine völlig andere Lebensgestaltung aufweisen als die Mehrheitsgesellschaft. Solche Markierungen von Unterschieden, die durch willkürlich gewählte Kriterien getroffen werden, spiegeln Rassismus als gesellschaftliches Verhältnis wider (vgl. Rommelspacher 2009, S. 25-38).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AK Antiziganismus im DISS. 2015. „Stimmungsmache“. Extrem Rechte und antiziganistische Stimmungsmache. Analyse und Gefahreneinschätzung am Bsp. Duisburg. Duisburg: Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung.Google Scholar
  2. Bartels, A. 2013. Antiziganismus benennen. Zur sprachlichen Diskriminierung durch das „Zigeuner“-Wort. In Antiziganistische Zustände 2. Kritische Positionen gegen gewaltvolle Verhältnisse, hrsg. A. Bartels, T. von Borcke, M. End, A. Friedrich, 20-38. Münster: Unrast Verlag.Google Scholar
  3. Benzl, W. 2014. Sinti und Roma: Die unerwünschte Minderheit. Über das Vorurteil Antiziganismus. Berlin: Metropol-Verlag.Google Scholar
  4. Bohn, I., Hamburger, F., Rock, K. 1993. Die Berichtserstattung über Roma und Sinti in der Lokalpresse. Ein Beispiel für den neo-rassistischen Diskurs. In Gesprächskreis Arbeit und Soziales Nr. 21: Entstehung von Fremdenfeindlichkeit. Die Verantwortung von Politik und Medien, Schriftenreihe des Pädagogischen Instituts der Johannes-Gutenberg-Universität, hrsg. Friedrich Ebert Stiftung, 101-106. Mainz: o. V.Google Scholar
  5. Decker, O., Kiess, J., Brähler, E. 2014. Die „Mitte“-Studien der Universität Leipzig. Die stabilisierte Mitte Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014. Leipzig: Universität Leipzig.Google Scholar
  6. End, M. 2013. Gutachten Antiziganismus. Zum Stand der Forschung und der Gegenstrategien. Berlin: evz Stiftung.Google Scholar
  7. End, M. 2014. Antiziganismus in der deutschen Öffentlichkeit. Strategien und Mechanismen medialer Kommunikation. Heidelberg: Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma.Google Scholar
  8. HAZ (o. J.) Das ist Ihre HAZ!. Online: http://www.haz.de/Abo-Leserservice/Wir-ueberuns/Hannoversche-Allgemeine-Zeitung-Kontakt-und-Informationen. Zugegriffen: 01. Oktober 2015.
  9. Mecheril, P., Melter C. 2010. Gewöhnliche Unterscheidungen. Wege aus dem Rassismus. In Migrationspädagogik, hrsg. S. Andersen u. a., 150-168. Weinheim, Basel.Google Scholar
  10. Pohl, R. 2010. Der antisemitische Wahn. Aktuelle Ansätze zur Psychoanalyse einer sozialen Pathologie. In Konstellationen des Antisemitismus. Antisemitismusforschung und sozialpädagogische Praxis, hrsg. W. Stender, G. Follert, M. Özdogan, 41-68. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Presserat (o. J.) Pressekodex Ziffer 12.1. http://www.presserat.de/pressekodex/pressekodex/#panel-ziffer_12____diskriminierungen. Zugegriffen: 01. Oktober 2015
  12. Quicker, E. 2013. „Antiziganismus“ – ein sinnvoller oder kontraproduktiver Oberbegriff? In Sinti und Roma zwischen Ausgrenzung und Selbstbehauptung. Stimmen und Hintergründe zur aktuellen Debatte, hrsg. E. Quicker, H. Killguss, 68-73. Köln: Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-DOK der Stadt Köln.Google Scholar
  13. Rahmani, Z. 2015. Überlastung und Populismus. Die Migration aus Südosteuropa in lokalen Medien am Bsp. der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) In „Stimmungsmache“. Extrem rechte und antiziganistische Stimmungsmache. Analyse und Gefahreneinschätzung am Bsp. Duisburg, hrsg. AK Antiziganismus im DISS, 7-16. Duisburg: Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung.Google Scholar
  14. Randjelović, I. 2015. „Das Homogene sind die Leute, die über Rrom_nja reden“. Zülfukar Çetin im Gespräch mit Isidora Randjelović. In Gespräche über Rassismus Perspektiven und Widerstände, hrsg. Z. Çetin, S. Taş, 31-44. Berlin: Verlag Yilmaz-Günay.Google Scholar
  15. Rommelspacher,B. 2009. Was ist eigentlich Rassismus? In Rassismuskritik. Band 1: Rassismustheorie und -forschung, hrsg. C. Melter, P. Mecheril, 25-38. Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  16. Solms, W. 2015. Politischer Antiziganismus. In Antiziganismus. Soziale und historische Dimensionen von „Zigeuner“-Stereotypen, hrsg. Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, 74-86. Heidelberg: Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma.Google Scholar
  17. Winckel, Ä. 2002. Antiziganismus. Rassismus gegen Roma und Sinti im vereinigten Deutschland. Münster: Unrast-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations