Advertisement

Die Zeit der Wissensarbeit

  • Thomas Habscheid-FührerEmail author
  • Christian J. Grothaus
Chapter
Part of the essentials book series (ESSENT)

Zusammenfassung

In unserem Kulturkreis macht die Arbeit einen großen Anteil der Lebenszeit aus. Das war schon immer so, denn es wird mit diesem Begriff eine der elementarsten Tätigkeiten charakterisiert. Das deutsche Wort Arbeit kommt vom lateinischen „arvum, arva“ und meint „gepflügter Acker“. Im weiteren Lauf der Geschichte überträgt sich das Tun des Europäers von der Beherrschung der Naturkräfte: „auf die Produktion und Verteilung der aus der Materie hervorgegangenen Güter.“ (Ritter 1971, S. 481) Im frühen Mittelalter zeigt sich eine Entwicklung, die für unseren Gedankengang bedeutsam ist. Die Rede ist von den „Laboratores“, dem produktiv arbeitenden Volk, das mit Werkzeug und nicht mehr den bloßen Händen etwas Neues hervorbringt. Zwar stehen die Redner (Klerus, Oratores, Lehrstand) mit den Kriegern (Adel, Bellatores, Wehrstand) an höchster Stelle, aber spätestens mit dem Aufblühen der Städte kommt den Bürgern (vormals Bauern) und Handwerkern (Laboratores, Nährstand) eine gewichtige Bedeutung bei. Sind sie es doch, die mit der „Erfahrung der Kausalität im Inneren des Universums […] einen Ansatz zum Verständnis der Strukturen der natürlichen Kausalität“ (Ritter 1971, S. 481) gewinnen. Dieses Credo einer sich entfaltenden Wissenschaftlichkeit, die sich in Technologie niederschlagen kann, befähigt den Europäer, auf die Welt einzuwirken, sie zu nutzen und letztlich auch, eine eigene Kunst-Welt zu kreieren und in die Distanz zum natürlich Vorgefundenen zu gehen. Es sei an dieser Stelle die Kehrseite einer solchen Entwicklung angemerkt und erwähnt, dass hier ebenfalls das Potenzial für eine entfremdete Lebensweise liegt.

References

  1. Bauer, W., & Kern, P. (2010). Wie wir morgen arbeiten werden – Menschen brauchen Zukunft. In K. Kaudelka & G. Klinger (Hrsg.), Die Arbeitswelt von morgen. Wie wollen wir leben und arbeiten? (S. 15–33). Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  2. Heidegger, M. (1951). Bauen Wohnen Denken. In F. W. von Herrmann (Hrsg.). (2000), Martin Heidegger Gesamtausgabe. Vorträge und Aufsätze (Bd. 7, S. 145–165). Frankfurt a.M.: Klostermann.Google Scholar
  3. Ritter, J. (Hrsg.). (1971). Artikel: Arbeit. In Historisches Wörterbuch der Philosophie (Bd. 1, Buchstabe A–C, S. 481–487). Basel/Stuttgart: Schwabe.Google Scholar
  4. Rosa, H. (2014). Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne (10. Aufl.). Suhrkamp: Frankfurt a.M.Google Scholar
  5. Schmid, W. (1998). Philosophie der Lebenskunst. Eine Grundlegung. Frankfurt a.M: Suhr kamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Thomas Habscheid-Führer
    • 1
    Email author
  • Christian J. Grothaus
    • 2
  1. 1.AachenDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations