Skip to main content

Ideologiekritik und/als analyse textuelle

  • 7918 Accesses

Zusammenfassung

Inspiriert von Linguistik, Literaturwissenschaft und Psychoanalyse versteht die analyse textuelle den Film als ein Geflecht von Zeichen, die es als solche und in ihrer gegenseitigen Bezogenheit zu lesen gilt. Dabei geht es – wie anhand der verschiedenen Exponenten dieser Methode gezeigt werden soll – weniger darum, eine bestimmte, universell gültige Syntax des Films zu bestimmen, als vielmehr darum, den Film als dynamisches Gewebe zu untersuchen, das sich unentwegt selber um- und fortschreibt. Das ideologiekritische Potenzial einer solchen Herangehensweise liegt somit nicht bloß darin, dass Filme als Ausdruck herrschender Ideologien untersucht werden können, sondern auch darin, dass eine solche dynamische Textanalyse an sich die Vorstellung einer positiv zu fixierenden „Wahrheit“ oder „Botschaft“ des Films radikal in Frage stellt.

Schlüsselwörter

  • Semiologie
  • Close reading
  • Hieroglyphe
  • Lektüre
  • Psychoanalyse

Die Originalversion dieses Kapitels wurde revidiert: Die Abbildungen wurden korrigiert.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-13339-9_20
  • Chapter length: 18 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   49.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-13339-9
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   159.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. 1.

    Zur Methodik des Strukturalismus und seiner Prämissen siehe: Deleuze 2003.

  2. 2.

    Zum Barthes’schen Erbe bei Christian Metz siehe: Kirsten 2017.

  3. 3.

    Die deutsche Übersetzung gibt die französische Formulierung „la séquence est un énoncé complexe“ als „die Sequenz ist ein komplettes [sic!] Segment einer Rede“ wieder (vgl. Metz 1972, S. 95). Dies erscheint aus heutiger Perspektive umso problematischer, wenn man um die eminente Bedeutung des Enunziations-Begriffs beim späten Metz, insbesondere für sein Buch L’énonciation impersonnelle ou le site du film (Metz 1991) weiß. Siehe dazu und zur Entscheidung hier den Begriff „énoncé“ als „Enunziation“ wiederzugeben auch: Kessler et al. 1994.

  4. 4.

    Es ist von besonderer Schwierigkeit, dass die Begriffe „langue“ und „langage“ im Deutschen beide als „Sprache“ wiedergegeben werden. Ich habe mich aus diesem Grunde und um Verwirrung vorzubeugen entschieden, in meinem Zitat der deutschen Übersetzung von Metz einzig die französischen Begriffe langue und langage zu verwenden. Zur Differenzierung zwischen langue und langage bei Ferdinand de Saussure siehe: Fehr 1997, S. 57–75.

  5. 5.

    Zu Verdichtung und Verschiebung als textuellen Verfahren siehe insb. Jakobson 1979.

  6. 6.

    Immerhin gibt Bordwell zu, dass Autoren wie Kuntzel, Raymond Bellour, Marie-Claire Ropars und andere „many aspects of narrative composition and stylistic functioning“ (Bordwell 1989, S. 267) enthüllt hätten.

  7. 7.

    Als „narrative Metalepse“ bezeichnet Gérard Genette Situationen in denen eigentliche getrennte Erzählebenden sich vermischen und sich logik-widrig durchdringen (etwa wenn der extradiegetische Erzähler, der also ausserhalb der Erzählung zu situieren ist, plötzlich innerhalb der Erzählung auftaucht oder wenn wir als Leser von Figuren des Textes angesprochen werden). Vgl. Genette 1998, S. 167–169 (siehe „Narration“).

  8. 8.

    Und damit „gleichzeitig Vorbild und unerreichtes (weil letztlich unerreichbares) Ideal“ der Filmanalyse darstellt, Blüher e.a. 1999, S. 4.

  9. 9.

    Siehe dazu Raymond Bellour in Kaplan 1990, S. 203.

  10. 10.

    Ähnlich hat Roland Barthes seine Vorlesungen am Collège de France nach einem alphabetischen System oder einer mathematischen Zufallsfolge strukturiert, um so die vorgeprägte Bahn eines etablierten Diskurses, einer Doktrin oder einer vorgefassten Logik zu unterlaufen. Vgl. die Anmerkungen von Claude Coste in: Barthes 2007, S. 15.

  11. 11.

    Zu sehen ist „John Cassavetes: Spaces of Seduction“ unter: https://vimeo.com/139866140.

  12. 12.

    Zu sehen unter: https://vimeo.com/94101046.

Literatur

  • Althusser, Louis. 1977. Ideologie und ideologische Staatsapparate. Aufsätze zur marxistischen Theorie. Hamburg/Berlin: VSA.

    Google Scholar 

  • Althusser, Louis, Étienne Balibar, und Roger Establet. 1965. Lire le capital. Tome II. Paris: François Maspero.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland. 1964. Rhétorique de l’image. Communications 4:40–51.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland. 1974. Die Lust am Text. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland. 1985. Die helle Kammer. Bemerkungen zur Photographie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland. 1987. S/Z. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland. 1988. Das semiologische Abenteuer. In Das semiologische Abenteuer, Hrsg. Roland Barthes, 7–12. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland. 1990a. Rhetorik des Bildes. In Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn. Kritische Essays III, Hrsg. Roland Barthes, 28–46. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland. 1990b. Der dritte Sinn. In Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn. Kritische Essays III, Hrsg. Roland Barthes, 47–66. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland. 2006. Vom Werk zum Text. In Das Rauschen der Sprache. Kritische Essays IV, Hrsg. Roland Barthes, 64–72. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland. 2007. Wie zusammen leben. Vorlesungen am Collège de France 1976–1977. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland. 2010. Mythen des Alltags. Vollständige Ausgabe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland. 2015. Das Problem der Bedeutung im Film. montage a/v 24(1): 37–45.

    Google Scholar 

  • Bellour, Raymond. 1988. Autoportraits. Communications 48:327–387.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bellour, Raymond. 1999a. Der unauffindbare Text. montage a/v 8(1): 8–17.

    Google Scholar 

  • Bellour, Raymond. 1999b. Die Analyse in Flammen (Ist die Filmanalyse am Ende?). montage a/v 8(1): 18–23.

    Google Scholar 

  • Bellour, Raymond. 2000. The analysis of film. Bloomington: Indiana University Press.

    Google Scholar 

  • Blüher, Dominique, Frank Kessler, und Margrit Tröhler. 1999. Film als Text. Theorie und Praxis der analyse textuelle. montage a/v 8(1): 3–7.

    Google Scholar 

  • Bordwell, David. 1989. Making meaning. Inference and rhetoric in the interpretation of cinema. Cambridge, MA: Harvard University Press.

    Google Scholar 

  • Bordwell, David, und Noël Carroll, Hrsg. 1996. Post-theory. Reconstructing film studies. Madison: University of Wisconsin Press.

    Google Scholar 

  • Cegarra, Michel. 1973. Cinema and semiology. Screen 14(1/2): 129–188.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Conley, Tom. 2006. Film hieroglyphs. Ruptures in classical cinema (with a new introduction). Minneapolis/London: University of Minnesota Press.

    Google Scholar 

  • Deleuze, Gilles. 2003. Woran erkennt man den Strukturalismus? In Die einsame Insel. Texte und Gespräche 1953–1974, Hrsg. Gilles Deleuze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Fehr, Johannes. 1997. Saussure: Zwischen Linguistik und Semiologie. In Ferdinand de Saussure: Linguistik und Semiologie. Notizen aus dem Nachlass, Hrsg. Johannes Fehr, 17–226. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Fink, Bruce. 2005. Eine klinische Einführung in die Lacansche Psychoanalyse. Theorie und Technik. Wien: Turia + Kant.

    Google Scholar 

  • Freud, Sigmund. 1941. Zur Psychopathologie des Alltagslebens. Gesammelte Werke. IV. Frankfurt a. M.: S. Fischer.

    Google Scholar 

  • Freud, Sigmund. 1942. Die Traumdeutung. Gesammelte Werke. II/III. Frankfurt a. M.: S. Fischer.

    Google Scholar 

  • Genette, Gèrard. 1998. Die Erzählung, 2. Aufl. München: Fink.

    Google Scholar 

  • Hagener, Malte. 2015. Am Kreuzweg von Magie und Positivismus: Die Hermeneutik des Verdachts und die „paranoiden“ Analysen der 1970er-Jahre. In Classical Hollywood und kontinentale Philosophie, Hrsg. Ivo Ritzer, 57–71. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Heath, Stephen. 1975. Film and system: Terms of analysis, part I. Screen 16(1): 7–77.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Jakobson, Roman. 1979. Zwei Seiten der Sprache und zwei Typen aphatischer Störungen. In Aufsätze zur Linguistik und Poetik, Hrsg. Roman Jakobson, 117–141. Frankfurt a. M./Berlin/Wien: Ullstein.

    Google Scholar 

  • Kaplan, E. Ann, Hrsg. 1990. Psychoanalysis and cinema. New York/London: Routledge.

    Google Scholar 

  • Kessler, Frank, Sabine Lenk, und Jürgen Müller. 1994. Christian Metz und die Enunziation. montage a/v 3(1): 5–10.

    Google Scholar 

  • Kirsten, Guido. 2015. Roland Barthes und das Kino. Ein Überblick. montage a/v 24(1): 9–29.

    Google Scholar 

  • Kirsten, Guido. 2017. Barthes’ early film semiology and the legacy of filmology in Metz. In Christian Metz and the codes of cinema. Film semiology and beyond, Hrsg. Margrit Tröhler und Guido Kirsten. Amsterdam: Amsterdam University Press [i. Vorb.].

    Google Scholar 

  • Kristeva, Julia. 1977. Semiologie – kritische Wissenschaft und/oder Wissenschaftskritik. In Textsemiotik als Ideologiekritik, Hrsg. Peter V. Zima, 35–53. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Kuntzel, Thierry. 1972. Le travail du film. Communications 19:25–39.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kuntzel, Thierry. 1973. The treatment of ideology in the textual analysis of film. Screen 14(3): 44–54.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kuntzel, Thierry. 1975. Le travail du film, 2. Communications 23:136–189.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kuntzel, Thierry. 1999. Die Filmarbeit, 2. montage a/v 8(1): 25–84.

    Google Scholar 

  • Lacan, Jacques. 1991a. Das Seminar über E. A. Poes „Der entwendete Brief“. In Schriften I, Hrsg. Jacques Lacan, 7–60. Weinheim: Quadriga.

    Google Scholar 

  • Lacan, Jacques. 1991b. Die Wissenschaft und die Wahrheit. In Schriften II, Hrsg. Jacques Lacan, 231–257. Weinheim: Quadriga.

    Google Scholar 

  • Lacan, Jacques. 1991c Das Drängen des Buchstabens im Unbewussten oder die Vernunft seit Freud. In Schriften II, Hrsg. Jacques Lacan, 15–59. Weinheim: Quadriga.

    Google Scholar 

  • Lacan, Jacques. 1997. Das Seminar, Buch III: Die Psychosen. Weinheim: Quadriga.

    Google Scholar 

  • Latour, Bruno. 2008. Wir sind nie modern gewesen, Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Metz, Christian. 1964. Le cinéma: langue ou langage? Communications 4:52–90.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Metz, Christian. 1972. Semiologie des Films. München: Fink.

    Google Scholar 

  • Metz, Christian. 1973. Sprache und Film. Frankfurt a. M.: Athenäum.

    Google Scholar 

  • Metz, Christian. 1991. L’énonciation impersonnelle ou le site du film. Paris: Meridiens Klincksieck.

    Google Scholar 

  • Pantenburg, Volker. 2006. Film als Theorie. Bildforschung bei Harun Farocki und Jean-Luc Godard. Bielefeld: transcript.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Polan, Dana. 1992. Review: Film hieroglyphs. Ruptures in classical cinema. Film Quarterly 46(1): 32–34.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Ray, Robert. 2008. The ABCs of Classic Hollywood. New York: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Rodowick, D. N. 1985. The figure and the text. Diacritics 15(1): 32–50.

    Google Scholar 

  • Ropars-Wuilleumier, Marie-Claire. 1981. Le texte divisé: essai sur l’écriture filmique. Paris: Presses universitaires de France.

    Google Scholar 

  • Ropars-Wuilleumier, Marie-Claire. 1985. Film reader of the text. Diacritics 15(1): 16–30.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Rosenbaum, Jonathan. 2003. 2 Oxford Companion Entries (Albert Brooks and découpage). http://www.jonathanrosenbaum.net/2003/05/revisiting-the-godfather/. Zugegriffen am 20.07.2016.

  • Saussure, Ferdinand de. 1979. Cours de linguistique générale. Edition critique préparée par Tullio de Mauro. Paris: Payot.

    Google Scholar 

  • Thompson, Kristin. 1995. Neoformalistische Filmanalyse. Ein Ansatz, viele Methoden. montage a/v 4(1): 23–62.

    Google Scholar 

  • Wajcman, Gérard. 1982. Le maître et l’hystérique. Paris: Navarin.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Johannes Binotto .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2020 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Binotto, J. (2020). Ideologiekritik und/als analyse textuelle. In: Hagener, M., Pantenburg, V. (eds) Handbuch Filmanalyse. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-13339-9_20

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-13339-9_20

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-13338-2

  • Online ISBN: 978-3-658-13339-9

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)