Advertisement

„The ancient Egyptians postulated seven souls …“

Die Poetik einer transformativen Intertextualität bei den Sopranos
  • Bernd Schneid
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag möchte die These entwickeln, dass die Fernsehserie The Sopranos komplex konstruierte ‚Filmliteratur‘ ist, die mit inhärenten intertextuellen Verweisen eine syntagmatische Poetik erzeugt und diese auch ausführt. Durch das komplexe Zitiersystem ergibt sich eine charakterbezogene und mythisierende Tiefenwirkung in der Gesamthandlung. Über intertextuelle Bezüge zu Schrift, Bild und Musik, aber auch medienspezifische und selbstreflexive Verweise etabliert die Serie eine profunde Diegese.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Broich, Ulrich / Manfred Pfister (Hgg.). Intertextualität: Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. 1. Auflage, Tübingen 1985.Google Scholar
  2. Burroughs, William S. The Western Lands. London 1988.Google Scholar
  3. Burroughs, William S. Western Lands. 1. Auflage, Frankfurt a. M. 1988.Google Scholar
  4. Derrida, Jacques. Die Phänomenologie und die Schließung der Metaphysik: Eine Einführung in Husserls Denken mit einer Auswahl aus seinen Schriften. 1. Auflage, Zürich 2011.Google Scholar
  5. Gabbard, Glen O. The Psychology of The Sopranos: Love, Death, Desire and Betrayal in America’s Favorite Gangster Family. 1. Auflage, New York 2002.Google Scholar
  6. Genette, Gérard. Die Erzählung. 3. Auflage, Paderborn 2010.Google Scholar
  7. Gillan, Jennifer. Television and New Media: Must-Click TV. 1. Auflage, New York 2011.Google Scholar
  8. Heinemann, Wolfgang. „Zur Eingrenzung des Intertextualitätsbegriffs aus textlinguistischer Sicht“. In: Josef Klein / Ulla Fix (Hgg.), Textbeziehungen: Linguistische und literaturwissenschaftliche Beiträge zur Intertextualität. 1. Auflage, Tübingen 1997, S. 21-37.Google Scholar
  9. Hempfer, Klaus W. „Intertextualität, Systemreferenz und Strukturwandel: die Pluralisierung des erotischen Diskurses in der italienischen und französischen Renaissance-Lyrik (Ariost, Bembo, Du Bellay, Ronsard)“. In: Michael Titzmann (Hg.), Modelle des literarischen Strukturwandels. 1. Auflage, Tübingen 1991, S. 7-43.Google Scholar
  10. Herrmann, Karin. „Dialogizität und Intertextualität: Terminologische Fingerübungen im Hinblick auf die Zitatgedichte Ernst Meisters“. In: Karin Herrmann / Sandra Hübenthal (Hgg.), Intertextualität: Perspektiven auf ein interdisziplinäres Arbeitsfeld. 1. Auflage, Aachen 2007, S. 12-25.Google Scholar
  11. Ingle, Bob / Sandy McClure. The Soprano State: New Jersey’s Culture of Corruption. 1. Auflage, New York 2008.Google Scholar
  12. Jahraus, Oliver. Literaturtheorie: Theoretische und methodische Grundlagen der Literaturwissenschaft. 1. Auflage, Tübingen 2004.Google Scholar
  13. Kolpaktchy, Gregoire (Hg.). Das Ägyptische Totenbuch. 1. Auflage, Frankfurt a. M. 2010.Google Scholar
  14. Kristeva, Julia. „Bachtin, das Wort, der Dialog und der Roman“. In: Jens Ihwe (Hg.), Literaturwissenschaft und Linguistik: Ergebnisse und Perspektiven. Band 3. Zur linguistischen Basis der Literaturwissenschaft. II. 1. Auflage, Frankfurt a. M. 1972, S. 345-375.Google Scholar
  15. Kristeva, Julia. Die Revolution der poetischen Sprache, Frankfurt a. M. 1978.Google Scholar
  16. Kristeva, Julia. „Probleme der Textstrukturation“, In: Jens Ihwe (Hg.), Literaturwissenschaft und Linguistik: Ergebnisse und Perspektiven. Band II/2. Zur linguistischen Basis der Literaturwissenschaft. I. 1. Auflage, Frankfurt a. M. 1971. S. 484-507.Google Scholar
  17. Leamer, Laurence. Sons of Camelot: The Fate of an American Dynasty. 1. Auflage, New York 2004.Google Scholar
  18. Leverette, Marc / Brian L. Ott / Cara Louise Buckley (Hgg.). It’s not TV: Watching HBO in the Post-Television Era. 1. Auflage, New York 2008.Google Scholar
  19. Mailer, Norman. Frühe Nächte. 1. Auflage, München 1983.Google Scholar
  20. Martin, Brett. The Sopranos: The Complete Book. An Inside Look at all Six Seasons. 1. Auflage, London 2008.Google Scholar
  21. McCabe, Janet / Kim Akass (Hgg.). Quality TV: Contemporary American Television and Beyond. 1. Auflage, London 2007.Google Scholar
  22. Mertens, Mathias. Forschungsüberblick ‚Intermedialität‘: Kommentierungen und Bibliographie. 1. Auflage, Hannover 2000.Google Scholar
  23. Oxfeld, Jesse. „Family Man“. In: http://www.stanfordalumni.org/news/magazine/2002/sepoct/features/chase.html (Stand: 26. 9. 11).
  24. Pfister, Manfred. „Konzepte der Intertextualität“. In: Ulrich Broich / Manfred Pfister (Hgg.), Intertextualität: Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. 1. Auflage, Tübingen 1985, S. 1-30.Google Scholar
  25. Preissler, Brigitte. „Seitenweise Text abschreiben – das ist keine Intertextualität‘: Interview mit Julia Kristeva“. In: http://www.welt.de/die-welt/kultur/article6825629/Seitenweise-Text-abschreiben-das-ist-keine-Intertextualitaet.html (Stand: 30. 11. 11).
  26. Saß, Henning / Hans-Ulrich Wittchen / Michael Zaudig / Isabel Houben (Hgg.). Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen – Textrevision – DSM-IV-TR. 1. Auflage, Göttingen 2003.Google Scholar
  27. Schneid, Bernd. „Der Selbstmord des schreibenden Samurai: Präsenz durch Absenz in Vladimir Nabokovs ‚Das Modell für Laura“‘. In: Tanja Prokić / Anne Kolb / Oliver Jahraus (Hgg.). Wider die Repräsentation: Präsens/z Erzählen in Literatur, Film und Bildender Kunst. 1. Auflage, Frankfurt am Main 2011, S. 159-182.Google Scholar
  28. Schneid, Bernd. Die Sopranos, Lost und die Rückkehr des Epos: Erzähltheoretische Konzepte zu Epizität und Psychobiographie. 1. Auflage, Würzburg 2012.Google Scholar
  29. Shakespeare, William. „Hamlet, Prince of Denmark“. In: Ders., The Complete Works. 1. Auflage, New York 1975, S. 1071-1112.Google Scholar
  30. Souriau, Etienne. „Die Struktur des filmischen Universums und das Vokabular der Filmologie“. In: Montage/AV: Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Medien, 6/2/1997.Google Scholar
  31. Verweyen, Theodor / Gunther Witting. Einfache Formen der Intertextualität: Theoretische Überlegungen und historische Untersuchungen. 1. Auflage, Paderborn 2010.Google Scholar
  32. Waldenfels, Bernhard. Phänomenologie der Aufmerksamkeit. 1. Auflage, Frankfurt am Main 2004.Google Scholar
  33. Yochelson, Samuel / Stanton E. Samenow. The Criminal Personality: Volume 1. A Profile for Change. 1. Auflage, New York 1976.Google Scholar
  34. Yochelson, Samuel / Stanton E. Samenow. The Criminal Personality: Volume 2. The Change Process. 1. Auflage, New York 1977.Google Scholar
  35. Yochelson, Samuel / Stanton E. Samenow. The Criminal Personality: Volume 3. The Drug User. 1. Auflage, New York 1986.Google Scholar

Filmographie:

  1. Bugsy (Bugsy, dt.; USA, 1991). Drehbuch: Dean Jennings, James Toback. Regie: Barry Levinson. Sony 1999.Google Scholar
  2. Casablanca (Casablanca, dt.; USA, 1942). Drehbuch: Julius J. und Philip G. Epstein, Howard Koch. Regie: Michael Curtiz. Warner Home Video 1999.Google Scholar
  3. Der Pate (The Godfather, dt.; USA, 1972). Drehbuch und Regie: Francis Ford Coppola. Paramount 2004.Google Scholar
  4. Freaks – Missgestaltete (Freaks, dt.; USA, 1932). Drehbuch: Tod Robbins. Regie: Tod Browning. Warner 2004.Google Scholar
  5. Dementia 13 (Dementia 13, dt.; USA, 1963). Regie und Drehbuch: Francis Ford Coppola. Intergroove 2004.Google Scholar
  6. Gladiator (Gladiator, dt.; USA / Großbritannien, 2000). Drehbuch: David Franzoni, John Logan, William Nicholson. Regie: Ridley Scott, Universal 2005.Google Scholar
  7. Goodfellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia. (Goodfellas, dt.; USA, 1990), Drehbuch: Nicholas Pileggi / Martin Scorsese. Regie: Martin Scorsese. Warner Home Video 1999.Google Scholar
  8. Ring (The Ring, dt.; USA / Japan, 2002). Drehbuch: Ehren Kruger, Scott Frank. Regie: Gore Verbinski. Universal 2003.Google Scholar
  9. Saw (Saw, dt., USA / Australien, 2004). Drehbuch: James Wan, Leigh Whannell. Regie: James Wan. Studiocanal 2005.Google Scholar
  10. Spartacus (Spartacus, dt.; USA, 1960). Drehbuch: Dalton Trumbo. Regie: Stanley Kubrick. Universal 2004.Google Scholar
  11. The Twilight Zone (The Twilight Zone, dt.; USA, 1959-2005, 275 Folgen in 9 Staffeln), Ep. 120, „The Bard“, Erstausstrahlung: 23. 5. 1963. Drehbuch: Rod Serling. Regie: David Butler. CBS 2005.Google Scholar
  12. Wege zum Ruhm (Paths of Glory, dt.; USA, 1957). Drehbuch: Stanley Kubrick, Callder Willingham, Jim Thompson. Regie: Stanley Kubrick. MGM 2008.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations