Advertisement

Strategieentwicklung

  • Ralf-Thomas Hillebrand
Chapter
  • 3.2k Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel zeigt detailliert, wie Verbände eine zielführende Online-Kommunikationsstrategie entwickeln können. Anhand von verschiedenen Zielgruppen, User Storys und Use Cases erfahren Sie, wie Sie die einzelnen Stakeholder punktgenau ansprechen und in einen online geführten Dialog verwickeln. Sie lernen auch, welche Bedeutung die Semantik für Ihre Kommunikation hat und wie Sie auch diese optimal für Ihre Ziele nutzen.

Literatur

  1. AOK – AOK-Bundesverband (2016). Tweet vom 21.10.2016. https://twitter.com/AOK_Politik/status/789376315946364928. Zugegriffen: 19. Nov. 2016.
  2. Bender, G., & Werner, T. (Hrsg.) (2010). Digital Public Affairs: Social Media für Unternehmen, Verbände und Politik. Berlin: Quadriga Media.Google Scholar
  3. BMI – Bundesministerium des Innern (2016). Gesellschaftlicher Zusammenhalt funktioniert nur gemeinsam (Pressemitteilung vom 24.10.2016). http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2016/10/treffen-mit-vertretern-muslimischer-verbaende.html. Zugegriffen: 19. Nov. 2016.
  4. BPB – Bundeszentrale für politische Bildung (2010). Grassrootscampaigning und Chancen durch neue Medien, Abschnitt: Künstliche Graswurzeln. http://www.bpb.de/apuz/32777/grassrootscampaigning-und-chancen-durch-neue-medien?p=all. Zugegriffen: 4. Apr. 2016.
  5. Cockburn, A. (2003). Use Cases effektiv erstellen. Heidelberg: Verlag moderne Industrie Buch AG.Google Scholar
  6. Cooper, A. (1999). The Inmates Are Running the Asylum. Indianapolis: Macmillan Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  7. CSR Germany (o. D.). http://www.csrgermany.de. Zugegriffen: 5. Aug. 2016.
  8. Deutscher Bundestag (2015). Beteiligung von Verbänden an der Vorbereitung von Gesetzesvorlagen der Bundesregierung (S. 3). https://www.bundestag.de/blob/405282/1eea81a3a2736258e123a8359ac84fa3/wd-3-030-15-pdf-data.pdf. Zugegriffen: 16. Nov. 2016
  9. Deutscher Bundestag (o. D.). Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen. http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse18/a02/grundsaetze/verfahrensgrundsaetze/260564. Zugegriffen: 30. Aug. 2016.
  10. DJV – Deutscher Journalisten-Verband (2016a). Tweet vom 28.10.2016. https://twitter.com/DJVde/status/791982798886281216. Zugegriffen: 16. Nov. 2016.
  11. DJV – Deutscher Journalisten-Verband (2016b). Islam-Workshops: Keine Nachhilfe nötig (Pressemitteilung vom 28.10.2016). https://www.djv.de/startseite/profil/der-djv/pressebereich-download/pressemitteilungen/detail/article/keine-nachhilfe-noetig.html. Zugegriffen: 16. Nov. 2016.
  12. Donges, P. (2002). Politische Kampagnen. In U. Röttger PR-Kampagnen – Über die Inszenierung von Öffentlichkeit (S. 123–138). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Eckhoff, A. (2001). Einführung innovativer Systemgeschäfte: eine empirische Untersuchung telematikgestützter Mobilitätsdienste (S. 96 f). Wiesbaden: Springer-Verlag.Google Scholar
  14. Einspänner, J. (2010). Digital Public Affairs – Lobbyismus im Social Web. In G. Bender & T. Werner Digital Public Affairs: Social Media für Unternehmen, Verbände und Politik (S. 19–49). Berlin: Quadriga Media.Google Scholar
  15. E-Plus (2011). BASE_camp gewinnt Politikaward. Blogbeitrag vom 30.11.2011. https://blog.telefonica.de/2011/11/base_camp-gewinnt-politikaward/. Zugegriffen: 31. Okt. 2016.
  16. E-Plus (2012). Neues BASE_camp in Berlin-Mitte eröffnet. Blogbeitrag vom 25.04.2012. https://blog.telefonica.de/2012/04/neues-base-camp-in-berlin-mitte-eroffnet/. Zugegriffen: 31. Okt. 2016.
  17. FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung. (2016). AOK wegen Manipulationen bestraft. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/aok-zahlt-hohe-strafe-fuer-manipulationen-14522227.html. Zugegriffen: 19. Nov. 2016.
  18. Feuß, S. (2013). Auf den ersten Blick: Wie Medieninhalte wahrgenommen und rezipiert werden (S. 120). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gawina – Nachrichten und Verbraucherinformation aus der grünen Branche (2015). Imagekampagne für Pflanzen und Blumen gestartet. http://www.gawina.de/imagekampagne-fuer-blumen-und-pflanzen-gestartet/. Zugegriffen: 25. Juli 2016.
  20. Giessmann, M. (2014). Stellenwert von Social Media in der Verbandskommunikation des deutschen Gesundheitswesens (S. 302). In C. Goutrié, S. Falk-Bartz, & I. Wuschig (Hrsg.), Think Cross – Change Media – Crossmedia im Jahr 2014 – Eine Standortbestimmung (S. 287–305). Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  21. Goll, J., & Hommel, D. (2015). Mit Scrum zum gewünschten System (S. 39 f). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  22. Google (2011). Einführung in die Suchmaschinenoptimierung (S. 16). http://static.googleusercontent.com/media/www.google.de/de/de/webmasters/docs/einfuehrung-in-suchmaschinenoptimierung.pdf. Zugegriffen: 27. Jan. 2017.
  23. Google (2017). https://www.google.de/search?q=Scheininnovationen. Zugegriffen: 18. Jan. 2017.
  24. Google (o. D.). Deine Website in deinen Videos verlinken. https://support.google.com/youtube/answer/2887282?hl=de. Zugegriffen: 17. Dez. 2016.
  25. Gronau, N., & Lindemann, M. (2010). Einführung in das Informationsmanagement (S. 60). Berlin: GITO Verlag.Google Scholar
  26. Hedden, H. (2014). Taxonomies vs. Thesauri. http://accidental-taxonomist.blogspot.de/2014/01/taxonomies-vs-thesauri.html. Zugegriffen: 29. Jan. 2017.
  27. Herkner, W. (1986). Psychologie (S. 207). Wien: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Himmelreich, S., & Einwiller, S. (2015). Wenn der „Shitstorm“ überschwappt – Eine Analyse digitaler Spillover in der deutschen Print- und Onlineberichterstattung (S. 185). In O. Hoffjann & T. Pleil (Hrsg.), Strategische Onlinekommunikation: Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 183–205). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Höfelmann, M. (2013). Digital Public Affairs: Strategische Kommunikation oder politikferne Selbstvermarktung? (S. 155). In F. Roger, P. Henn, & D. Tuppack (Hrsg.), Medien müssen draußen bleiben: Beiträge zur 8. Fachtagung des DFPK (S. 139–168). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  30. Horizont (2011). Gunnar Bender: E-Plus etabliert dialogbasierte Kommunikation. http://www.horizont.net/marketing/nachrichten/-Gunnar-Bender-E-Plus-etabliert-dialogbasierte-Kommunikation-101654. Zugegriffen: 18. Okt. 2016.
  31. Horizont (2013). Streetfighter Öko-Edition: Greenpeace wirbt mit Videospiel für EU-Petition. http://www.horizont.net/marketing/nachrichten/-Streetfighter-oeko-Edition-Greenpeace-wirbt-mit-Videospiel-fuer-EU-Petition-113897. Zugegriffen: 30. Aug. 2016.
  32. Irmisch, A. (2011). Astroturf: Eine neue Lobbyingstrategie in Deutschland? (S. 22 ff). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Jarren, O., & Donges, P. (2002). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft (S. 117). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kalbach, J. (2008). Handbuch der Webnavigation (S. 88 ff). Köln: O’Reilly Verlag.Google Scholar
  35. Kubicek, H., Lippa, B., & Westholm, H. (2009). Medienmix in der Bürgerbeteiligung – Die Integration von Online-Elementen in Beteiligungsverfahren auf lokaler Ebene (S. 78). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  36. Marburger Bund (2014). Neue Kampagne: Mitglieder werden zu Botschaftern des Verbands. http://www.marburger-bund.de/artikel/allgemein/2014/neue-kampagne-mitglieder-werden-zu-botschaftern-des-verbandes. Zugegriffen: 25. Juli 2016.
  37. Meyer-Lucht, R. (2011). Tweet vom 13.09.2011. https://twitter.com/romelu/status/113644504690606080. Zugegriffen: 31. Okt. 2016.
  38. Müller, K. (2016). Tweet vom 3.11.2016. https://twitter.com/Klaus_Mueller/status/794221184992866304. Zugegriffen: 16. Nov. 2016.
  39. Münch, S. (2016). Interpretative Policy-Analyse: Eine Einführung (S. 127). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Münchow, A. V. (2006). Strategische Allianzen: Effektivere Lobbyarbeit für Verbände und Unternehmen durch Koalitionen (S. 40). In Public Affairs Manager: Zeitschrift des Deutschen Instituts für Public Affairs (Jg. 1, H. 2, S. 38–45). Berlin: Lit Verlag.Google Scholar
  41. Nielsen, J. (1993). Usability engineering (S. 25). San Diego: Academic Press.Google Scholar
  42. Pampuch, A., Balzert, H., & Klug, U. (2009). Webdesign & Web-Usability: Basiswissen für Web-Entwickler (S. 26ff). Herdecke/Witten: W3L-Verlag.Google Scholar
  43. Pariser, E. (2011). The filter bubble: What the internet is hiding from you. New York: Penguin Books.Google Scholar
  44. Public Affairs Manager (2010). E-Plus und „Digital Public Affairs“: Der Lobbyist als Agronom. http://pamanager.blogspot.de/2010/06/e-plus-und-digital-public-affairs-der.html. Zugegriffen: 18. Okt. 2016.
  45. Romba, E. (2006). Verbände bleiben stark – mit ihren Kernkompetenzen (S. 25). In Public Affairs Manager 1/2006 (S. 25–27). Berlin: Deutsches Institut für Public Affairs.Google Scholar
  46. Ruisinger, D. (2016). Das digitale Schaufenster: Der Social Media Newsroom als kommunikativer Hub (S. 120). In C. Moss (Hrsg.), Der Newsroom in der Unternehmenskommunikation: Wie sich Themen effizient steuern lassen (S. 109–136). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  47. SAI – Social Accountability International (o. D.). http://www.sa-intl.org/. Zugegriffen: 5. Aug. 2016.
  48. Schenk, M. (2016). The Effects of Mass Communication (S. 85 ff). In M. Potthoff (Hrsg.), Schlüsselwerke der Medienwirkungsforschung (S. 85–96). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  49. Scheufele, B. (2004). Massenkommunikation – massenmediale Kommunikation (S. 185). In Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (Hrsg.), Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit-Organisationen (S. 167–209). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  50. Schmidt, J. (2006). Social Software: Onlinegestütztes Informations-, Identitäts- und Beziehungsmanagement. In Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 2/2006 (S. 37–46). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  51. Schneider, A., & Schmidpeter, R. (Hrsg.) (2015). Corporate Social Responsibility: Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  52. Schneider, V., & Janning, F. (2006). Politikfeldanalyse: Akteure, Diskurse und Netzwerke in der öffentlichen Politik (S. 196). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Schönbach, K. (2016). Verkaufen, Flirten, Führen: Persuasive Kommunikation – ein Überblick (S. 102f). Wiesbaden: Springer Science + Business Media.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schrott, P. R. (1997). Politische Kommunikation und Wahlverhalten in der Bundesrepublik (S. 507). In O. Gabriel (Hrsg.), Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland (S. 507–531). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schulz, W. (2008). Politische Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  56. Schütte, D. (2010). Strukturen der Kommunikationsarbeit von Verbänden: empirische Befunde (S. 161). In O. Hoffjann & R. Stahl (Hrsg.), Handbuch Verbandskommunikation (S. 155–176). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schweer, M. K. W., & Thies, B. (2005). Vertrauen durch Glaubwürdigkeit – Möglichkeiten der (Wieder-)Gewinnung von Vertrauen aus psychologischer Perspektive. In B. Dernbach & M. Meyer (Hrsg.), Vertrauen und Glaubwürdigkeit – Interdisziplinäre Perspektiven (S. 47–63). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  58. Schweiger, W. (2007). Theorien der Mediennutzung: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  59. Sclar, J. (2015). Priciples of web design (S. 101). Boston: Cengage Learning.Google Scholar
  60. Showalter, A., & Fleisher, C. S. (2007). The Tools and Techniques of Public Affairs (S. 111). In P. Harris & C. Fleisher (Hrsg.), The handbook of public affairs (S. 109–122). Thousend Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  61. Spriestersbach, K. (o. D.). SEO-Tutorial: Know How für Einsteiger. https://www.search-one.de/seo-tutorial/. Zugegriffen: 11. Sept. 2016.
  62. Stocké, V. (2002). Framing und Rationalität: Die Bedeutung der Informationsdarstellung für das Entscheidungsverhalten (S. 10). München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  63. Trepte, S., & Reinecke, L. (2010). Unterhaltung online – Motive, Erleben, Effekte (S. 212). In W. Schweiger & K. Beck (Hrsg.), Handbuch Online-Kommunikation (S. 211–233). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  64. U.S. Department of Health & Human Services (o. D.). Use Cases. http://www.usability.gov/how-to-and-tools/methods/use-cases.html. Zugegriffen: 15. Juni 2016.
  65. VCI – Verband der Chemischen Industrie (2016). Tweet vom 5. Okt. 2016. https://twitter.com/chemieverband/status/783574546582470656. Zugegriffen: 16. Nov. 2016.
  66. Velsen-Zerweck, B. V. (1995). Die Kommunikation von Nonprofit-Organisationen: Grundlagen der Pressearbeit (S. 14). In H.-W. Brockes (Hrsg.), Leitfaden Sponsoring und Event-Marketing. Für Unternehmen, Sponsoring-Nehmer und Agenturen (Loseblatt-Sammlung, Kapitel C. 2.2, S. 1–16). Düsseldorf: J. Raabe.Google Scholar
  67. Verbandsstratege (2015). Was macht ein Webinar in Ihrem Verband erfolgreich? In Verbandsstratege 2/2015 (S. 3). Berlin: IFK.Google Scholar
  68. Voss, K. (2014). Grassrootskampagnen und E-Petitionen als Mittel zivilgesellschaftlicher Partizipation. In K. Voss (Hrsg.), Internet und Partizipation: Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet (S. 149–160). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  69. VPRT – Verband Privater Rundfunk und Telemedien (2016). Europäer vertrauen Radio und Fernsehen. http://www.vprt.de/thema/marktentwicklung/marktdaten/studien/content/europ%C3%A4er-vertrauen-radio-und-fernsehen-0. Zugegriffen: 19. Aug. 2016.
  70. Wikipedia (2010). Wikipedia: Löschkandidaten/10. Juni 2010. https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/10._Juni_2010#Digital_Public_Affairs_.28gel.C3.B6scht.29. Zugegriffen: 27. Sept. 2016.
  71. ZDH – Zentralverband des Deutschen Handwerks (o. D.). Imagekampagne des deutschen Handwerks. https://www.zdh.de/service/imagekampagne-handwerk.html. Zugegriffen: 25. Juli 2016.
  72. Zeit Online (2014). Der #aufschrei und seine Folgen. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-01/sexismus-debatte-folgen. Zugegriffen: 11. Febr. 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Ralf-Thomas Hillebrand
    • 1
  1. 1.politik & internetBerlinDeutschland

Personalised recommendations