Gleichstellungsindikatoren an Universitäten – von der Berichterstattung zur Steuerung

Chapter

Zusammenfassung

Sowohl Gender Mainstreaming als auch Instrumente der Hochschulsteuerung setzen voraus, dass Ziele im Bereich Gleichstellung formuliert werden und deren Erreichung mittels geeigneter Indikatoren überprüft wird. Doch was sind geeignete Indikatoren? Um die Frage „Wie lässt sich Gleichstellung an Universitäten messen?“ beantworten zu können, ist es wichtig, sich mit den Fragen „Warum benötigen wir Gleichstellungsindikatoren?“ und „Wie sollen sie eingesetzt werden?“ auseinanderzusetzen. Ausgehend von der Sozialindikatorenforschung und der Auseinandersetzung mit Funktionen von Indikatoren wird deren Norm- und Zielorientierung in Bezug zu gleichstellungspolitischen Ansätzen gesetzt. Schließlich wird eine Verbindung zwischen bestehenden und benötigten Gleichstellungsindikatoren sowie Frauenförderung und Gender Mainstreaming an Universitäten hergestellt. Diese werden in einem Modell zur umfassenden Messung von Gleichstellung an Universitäten zusammengeführt und anhand einzelner Indikatorenbeispiele illustriert.

Schlüsselwörter

Gender Mainstreaming Universitäten Indikatoren Hochschulsteuerung Gleichstellung Norm- und Zielorientierung 

Keywords

Gender Mainstreaming Universities Indicators University management Gender equality Norm- and goal-orientation 

Literatur

  1. Acker, Joan (1991). Hierarchies, Jobs, Bodies: A Theory of Gendered Organizations. In Judith Lorber & Susan. A. Farrell (Hrsg.), The Social Construction of Gender (S. 162–179). London: Sage.Google Scholar
  2. Albers, Willi (Hrsg.). (1978). Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft. Bd. 4. Stuttgart, Tübingen: Gustav Fischer, J.C.B. Mohr.Google Scholar
  3. Bauer, Raymond. A. (Hrsg.). (1966). Social Indicators. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  4. Beck, Tony (1999). Using Gender-Sensitive Indicators. A Reference Manual for Governments and Other Stakeholders (Gender Management System Series).London: Commonwealth Secretariat.Google Scholar
  5. Beck, Tony & Stelcner, Morton (1997). Guide to gender-sensitive indicators. Ottawa: Canadian International Development Agency. http://www.acdi-cida.gc.ca/inet/images.nsf/vLUImages/Policy/$file/WID-GUID-E.pdf. Zugegriffen: 25. März 2015.
  6. Berger-Schmitt, Regina & Noll, Heinz-Herbert (2000). Zur Konzeption eines europäischen Systems sozialer Indikatoren. In Peter P. Mohler & Paul Lüttinger (Hrsg.), Querschnitt. Festschrift für Max Kaase (S. 29–45). Mannheim: ZUMA.Google Scholar
  7. BMFSFJ (2005). Gender-Datenreport. 1. Datenreport zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesrepublik Deutschland. Erstellt durch das Deutsche Jugendinstitut e.V. in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt. München. http://www.bmfsfj.de/doku/Publikationen/genderreport/root.html. Zugegriffen: 16. März 2015.
  8. Deutsche Forschungsgemeinschaft (2012). Förderatlas 2012. Weinheim: Wiley. http://www.dfg.de/foerderatlas. Zugegriffen: 25. März 2015.
  9. Doblhofer, Doris & Küng, Zita (2008). Gender Mainstreaming. Gleichstellungsmanagement als Erfolgsfaktor – das Praxisbuch. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  10. Eckstein, Kirstin (2016). Gleichstellungsindikatoren an Hochschulen. Dissertation, Universität Graz.Google Scholar
  11. Europäische Kommission (2016). She Figures 2015. Gender in research and innovation. Luxembourg: Publications Office of the European Union.Google Scholar
  12. Feldmann, Maresa (2013). Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen. Ergebnisse der bundesweiten Online-Befragung von Hochschulleitungen und Gleichstellungsbeauftragten. Vortrag auf der Konferenz „Gleichstellung steuern. Innovationen im Hochschulreformprozess und Wege der Umsetzung“, 19.2.2013, Katholische Akademie in Berlin. http://www.equalitymanagement.de/dateien/Feldmann_EQUISTU%20Befragungsergebnisse%20Abschlusskonferenz%20Website.pdf. Zugegriffen: 25. März 2015.
  13. Fuchs, Stefan, Stebut, Janina von & Allmendinger, Jutta (2001). Gender, Science, and Scientific Organizations in Germany. Minerva 39 (2), 175–201.Google Scholar
  14. Gubitzer, Luise & Schunter-Kleemann, Susanne (Hrsg.). (2006). Gender Mainstreaming – Durchbruch der Frauenpolitik oder deren Ende? Kritische Reflexionen einer weltweiten Strategie. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  15. Kahlert, Heike (2003). Gender Mainstreaming an Hochschulen. Anleitung zum qualitätsbewussten Handeln. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Kanter, Rosabeth Moss (1977). Some Effects of Proportions on Group Life: Skewed Sex Ratios and Responses to Token Women. American Journal of Sociology 82 (5), 965–990.Google Scholar
  17. Kirsch-Auwärter, Edith (2004). Frauenförderung und Gender Mainstreaming unter neuen Leitungsstrukturen. Vortrag auf der Tagung „Elite-Hochschulen – Bildung ohne Frauen“, 1.-2.4.2004, Bad Urach. https://www.uni-goettingen.de/en/articles-and-lectures/54895.html#BadUrach. Zugegriffen: 14. Juli 2015.
  18. Kortendiek, Beate, Hilgemann, Meike, Niegel, Jennifer, & Hendrix, Ulla (2013). Gender-Report 2013: Geschlechter(un)gerechtigkeiten an nordrhein-westfälischen Hochschulen. Hochschulentwicklungen – Gleichstellungspraktiken – Wissenschaftskarrieren. Essen: Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW. http://www.genderreport-hochschulen.nrw.de/fileadmin/media/media-fgf/download/publikationen/Studie-17_Netzwerk-FGF_Gender-Report_2013.pdf. Zugegriffen: 28. Jänner 2015.
  19. Krell Gertraude, Mückenberger, Ulrich, & Tondorf, Karin (2011). Gender Mainstreaming: Chancengleichheit (nicht nur) für Politik und Verwaltung. In Gertraude Krell, Renate Ortlieb, Barbara Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik. 6. Aufl. (S. 85–104). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Krücken, Georg (2014). Professionalisierung im Hochschulmanagement unter besonderer Berücksichtigung der Gender Perspektive. In A. Löther & L. Vollmer (Hrsg.), Gleichstellungsarbeit an Hochschulen. Neue Strukturen – neue Kompetenzen (S. 102–119). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  21. Leitner, Andrea, & Walenta, Christa (2007). Gleichstellungsindikatoren im Gender Mainstreaming. In EQUAL-Entwicklungspartnerschaft QE GM (Hrsg.), Qualitätsentwicklung Gender Mainstreaming. Bd. 5: Indikatoren (S. 11–56). Wien.Google Scholar
  22. Löther, Andrea (2015). Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten 2015 (GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Hrsg.) (cews.publik Nr. 19). Köln: CEWS Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung.Google Scholar
  23. Mayrhuber, Christine, Neumayer, Michaela, Schratzenstaller, Margit, Buchinger, Birgit, & Gschwandtner, Ulrike (2006). Gender-Budget-Analyse für Oberösterreich. Wien: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung. http://www.landoberoesterreich.gv.at/cps/rde/xbcr/ooe/Gender_Budget_Final_Langfassung.pdf. Zugegriffen: 25. März 2015.
  24. Meyer, Wolfgang (2004). Indikatorenentwicklung. Eine praxisorientierte Einführung. (CEval-Arbeitspapiere Nr. 10). (2. Aufl.). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Google Scholar
  25. Nickel, Sigrun (2007). Partizipatives Management von Universitäten. Zielvereinbarungen – Leitungsstrukturen – Staatliche Steuerung. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  26. Nickel, Sigrun (2012). Engere Koppelung von Wissenschaft und Verwaltung und ihre Folgen für die Ausübung professioneller Rollen an Hochschulen. In Uwe Wilkesmann & Christian Schmid (Hrsg.), Hochschule als Organisation (S. 279–291). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Pellert, Ada (1999). Die Universität als Organisation. Die Kunst, Experten zu managen. Wien: Böhlau.Google Scholar
  28. Pellert, Ada, & Gindl, Michaela (2007). Gender Equity and Higher Education Reform in Austria. In Mary Ann Danowitz Sagaria (Hrsg.), Women, universities, and change. Gender equality in the European Union and the United States (S. 61–72). New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  29. Rees, Theresa (2007). Pushing the Gender Equality Agenda Forward in the European Union. In Mary Ann Danowitz Sagaria (Hrsg.), Women, universities, and change. Gender equality in the European Union and the United States (S. 7–21). New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  30. Scheuch, Erwin K., & Scheuch, Ute (2003). Gegenwartsgesellschaften im Prozess des Wandels. Wiesbaden: Westdeutscher Verl.Google Scholar
  31. Schimank, Uwe (2007). Die Governance-Perspektive: Analytisches Potenzial und anstehende konzeptionelle Fragen. In Herbert Altrichter, Thomas Brüsemeister, Jochen Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 231–260). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Soiland, Tove (2009). Gender als Selbstmanagement. Zur Reprivatisierung des Geschlechts in der gegenwärtigen Gleichstellungspolitik. In Sünne Andresen, Mechthild Koreuber, Dorothea Lüdke (Hrsg.), Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik (S. 35–51). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.Google Scholar
  33. Steinhausen, Jörg (1975). Soziale Indikatoren als Elemente eines gesellschaftlichen Planungs- und Steuerungssystems. Meisenheim am Glan: Anton Hain.Google Scholar
  34. Tiefenthaler, Brigitte, & Good, Barbara (2011). Genderpolitik in österreichischen Wissenschafts- und Forschungsinstitutionen. Synthesebericht zum Status quo an österreichischen Universitäten, Fachhochschulen, Privatuniversitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Einrichtungen der Forschungsförderung. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung. Wien: Technopolis. http://wissenschaft.bmwfw.gv.at/fileadmin/user_upload/gender/Bericht_Genderpolitiken.pdf. Zugegriffen 10. März 2015.
  35. Vormbusch, Uwe (2012). Die Herrschaft der Zahlen. Zur Kalkulation des Sozialen in der kapitalistischen Moderne (Frankfurter Beiträge zur Soziologie und Sozialphilosophie, Bd. 15). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  36. Werner, Rudolf (1975). Soziale Indikatoren und politische Planung. Einführung in Anwendungen der Makrosoziologie. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  37. Wetterer, Angelika (2003). Gender Mainstreaming und Managing Diversity. Rhetorische Modernisierung oder Paradigmenwechsel in der Gleichstellungspolitik? In Ingrid Schacherl (Hrsg.), Gender Mainstreaming. Kritische Reflexionen (Sozial- und Kulturwissenschaftliche Studientexte) (S. 131–515). Innsbruck: STUDIA Universitätsbuchhandlung und Verlag GmbH.Google Scholar
  38. Wroblewski, Angela (2014). Alles beim Alten? Paradoxe Effekte und Grenzen universitärer Steuerungsinstrumente. In Andrea Löther & Lina Vollmer (Hrsg.), Gleichstellungsarbeit an Hochschulen. Neue Strukturen – neue Kompetenzen (S. 87–101). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  39. Wroblewski, Angela, & Leitner, Andrea (2011). excellentia Evaluationsbericht (Studie im Auftrag des BMWF). Wien: Institut für Höhere Studien. http://wissenschaft.bmwfw.gv.at/uploads/tx_contentbox/Endbericht.pdf. Zugegriffen: 25. März 2015.
  40. Wroblewski, Angela, & Leitner, Andrea (2013). Analyse von Gender-Indikatoren. WB-Kennzahl 1.A.5. Gender Pay Gap und Datenbedarfskennzahl 1.3. Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren. Endbericht (Studie im Auftrag des BMWF). Wien: Institut für Höhere Studien.Google Scholar
  41. Wroblewski, Angela, Gindl, Michaela, Leitner, Andrea, Pellert, Ada, & Woitech, Brigitte (2007). Wirkungsanalyse frauenfördernder Massnahmen im bm:bwk. Wien: Verlag Österreich.Google Scholar
  42. Zapf, Wolfgang (1973). Gesellschaftliche Dauerbeobachtung und aktive Politik. Allgemeines Statistisches Archiv 57 (2). Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Koordinationsstelle für Geschlechterstudien, Frauenforschung und FrauenförderungUniversität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations