Körpersprache

Chapter
Part of the Journalistische Praxis book series (JP)

Zusammenfassung

Vor der Gruppe oder vor dem Mikrophon befindet man sich in einer sehr exponierten Stellung. Jede Bewegung wirkt vergrößert und Zuseher suchen nach einer Bedeutung jeder kleinen Geste. Andererseits schadet zuviel Aufmerksamkeit auf den eigenen Körper der Lockerheit und Unbefangenheit. Dabei ist es gar nicht schwer seinen Körper so zu instruieren, dass er das, was man sagt, einfach unterstreicht.

Zusammenfassung

Vor der Gruppe oder vor dem Mikrophon befindet man sich in einer sehr exponierten Stellung. Jede Bewegung wirkt vergrößert und Zuseher suchen nach einer Bedeutung jeder kleinen Geste. Andererseits schadet zuviel Aufmerksamkeit auf den eigenen Körper der Lockerheit und Unbefangenheit. Dabei ist es gar nicht schwer seinen Körper so zu instruieren, dass er das, was man sagt, einfach unterstreicht.

Literatur

  1. Allhoff, Dieter W., Allhoff, Waltraud. 1996. Rhetorik & Kommunikation. 15.Aufl. Regensburg: Bayrischer Verlag für Sprechwissenschaft.Google Scholar
  2. Arntzen, Friedrich. 1983. Psychologie der Zeugenaussage. 5. Aufl. München: Beck Juristischer Verlag.Google Scholar
  3. Fast, Julius. 1979. Körpersprache. Hamburg: Rowohlt-Verlag.Google Scholar
  4. Fricke, Wolfgang. 1985. Frei Reden. Das praxisorientierte Trainingsprogramm. 4. Aufl. Frankfurt: Bund Verlag.Google Scholar
  5. Heckel, Jürgen. 1997. Frei sprechen lernen. Ein Leitfaden zur Selbsthilfe. 4. Aufl. München: A-1-Verlag.Google Scholar
  6. Morris, Desmond. 1995. Bodytalk. Körpersprache, Gesten und Gebärden. München: Heyne Verlag.Google Scholar
  7. Watzlawick, Paul, Beavin, Janet H., Jackson Don D. 1985. Menschliche Kommunikation. Form, Störungen, Paradoxien. 12. Aufl. Bern; Stuttgart; Wien: Verlag Hans Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.GräfelfingDeutschland

Personalised recommendations