Advertisement

Schluss

  • Alexander HüttnerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel „Schluss“ soll das erworbene Wissen zusammenfassen und neue Aussichten vermitteln. Es versucht, Ihnen deutlich zu machen, wie Sie sich von Gefühlen wie Schuld und Hilflosigkeit, aber auch von beeinträchtigenden Gedanken an die Vergangenheit, von Fehlern und Schwächen und einer generellen Unzufriedenheit ein Stück weit frei machen können.

Die folgenden Denkanstöße gleichen dabei einem Kochrezept, das Sie nun in Ihren Händen halten. Doch der wichtigste Teil geschieht allein durch Ihr Handeln: Nur Sie allein sind in der Lage, die Zutaten zu erwerben, das Gericht zu kochen und anzurichten. Dabei wünsche ich Ihnen viel Freude und natürlich … bon Appetit!

Literatur

  1. Gallwey, W. T. (2012). Tennis – Das innere Spiel. Durch entspannte Konzentration zur Bestleistung (S. 46). München: Goldmann.Google Scholar
  2. Lazarus, R. S., & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal, and coping. New York: Springer.Google Scholar
  3. Myers, D. G. (2014). Psychologie. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Schwarzer, R. (1992). Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Seligman, M. E. P. (1992). Helplessness: On depression, development, and death. San Francisco: Freeman.Google Scholar
  6. Tepperwein, K. (2014). Kraftquelle Mentaltraining – Die umfassende Methode, das Leben selbst zu gestalten (Kapitel 2 Befreien Sie sich von Schuldgefühlen). München: Goldmann.Google Scholar
  7. Tolle, E. (2010). Jetzt! Die Kraft der Gegenwart (S. 62–64). Bielefeld: Kamphausen.Google Scholar
  8. Weiner, B. (1986). An attributional theory of motivation and emotion. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Wiegand, T. (2009). Hilflosigkeit als Krankheitsursache. Freie Psychotherapie, 2, 23–25.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ÖhringenDeutschland

Personalised recommendations