Advertisement

Nicht-Bereich

  • Alexander Hüttner
Chapter

Zusammenfassung

Im vorigen Kapitel haben Sie den Ich-Bereich kennengelernt. Auf den nächsten Seiten geht es um den zweiten wichtigen Baustein des Ich kann!-Prinzips, den sogenannten „Nicht-Bereich“. Am leichtesten lässt sich dieser mit den simplen Worten erklären:

Dort, wo der Ich-Bereich endet, beginnt der Nicht-Bereich.

Literatur

  1. Barnow, S. (2015). Gefühle im Griff! Wozu man Emotionen braucht und wie man sie reguliert. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Berking, M. (2015). Training emotionaler Kompetenzen (Kapitel 2.3). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Emoto, M. (2010). Die Antwort des Wassers (Bd. 1, S. 129). Burgrain: Koha.Google Scholar
  4. Grubenmann, E. (2010). Vom Gestaltansatz zu Körperzentrierter Psychotherapie. In A. Künzler, C. Böttcher, R. Hartmann, & M.-H. Nussbaum (Hrsg.), Körperzentrierte Psychotherapie im Dialog. Grundlagen – Anwendungen – Integration. Der IKP-Ansatz von Yvonne Maurer. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Kunhardt, G. v. (2014). Ein Leben lang leben. Energiepotenziale optimal einsetzen (S. 188). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Myers, D. G. (2013). Psychologie (Kapitel „Die Vorteile des Selbstwertgefühls“, S. 588). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Wilbers, G. (2013). Selbstcoaching in 7 Tagen – Wie Sie Ihren persönlichen Weg zum Erfolg finden (Kap. 5 Tag: Loslassen – der Lebensflug beginnt). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ÖhringenDeutschland

Personalised recommendations