Franz L. Neumann: Behemoth. The Structure and Practice of National Socialism, Oxford University Press: New York/London 1942, XVII u. 532 S.; 2nd, revised ed. with new appendix, 1944, XIX u. 649 S. (dt. Behemoth. Struktur und Praxis des Nationalsozialismus 1933–1944, herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Gert Schäfer, Köln/Frankfurt: Europäische Verlagsanstalt 1977, S. 784 S.)

Chapter

Zusammenfassung

Franz L. Neumanns Behemoth zählt zu den bedeutendsten Werken der sozialwissenschaftlichen Exilliteratur. Entstanden ist es unter schwierigen Begleitumständen. Der 1900 geborene Arbeitsrechtler musste als Jude und engagierter Exponent des linkssozialistischen Flügels der Sozialdemokratie Deutschland 1933 verlassen. Die Zeit im englischen Exil nutzte er für eine zweite, nun politikwissenschaftlichen Promotion bei Harold Laski an der London School of Economics, um 1936 einer durch Laski vermittelten Einladung Max Horkheimers an das nach New York exilierte Institut für Sozialforschung zu folgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bast, Jürgen: Totalitärer Pluralismus. Zu Franz L. Neumanns Analyse der politischen und rechtlichen Struktur der NS-Herrschaft, Tübingen 1999.Google Scholar
  2. Iser, Mattias/Strecker, David (Hg.): Kritische Theorie der Politik. Franz L. Neumann – eine Bilanz. Baden-Baden 2002.Google Scholar
  3. Nolzen, Armin: Franz Leopold Neumanns »Behemoth«. Ein vergessener Klassiker der NS-Forschung, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, 1 (2004), S. 150–153.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations