Advertisement

George Herbert Mead: Mind, Self and Society. From the standpoint of a social behaviorist, University of Chicago Press: Chicago, London 1934, 400 S. (dt. Geist, Identität und Gesellschaft. Aus der Sicht des Sozialbehaviorismus, Suhrkamp: Frankfurt 1968, 456 S.)

Chapter

Zusammenfassung

George Herbert Meads (1863–1936) Gesamtwerk zählt bis heute in einer ausgesprochen lebendigen Weise zu den wenigen international anerkannten Klassikern der Sozialwissenschaften. Es gilt nicht nur als wegweisend für sozialwissenschaftliche Handlungs-, Rollen- und Identitätstheorien, sondern inspirierte darüber hinaus sozialwissenschaftliche Schulen wie den Symbolischen Interaktionismus oder auch Harold Garfinkels Ethnomethodologie. Diese, wie auch die methodologischen Begründungen unterschiedlicher Schulen der qualitativen Sozialforschung, nehmen expliziten Bezug auf Meads Hauptwerk.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Joas, Hans (Hg.): Das Problem der Intersubjektivität. Neuere Beiträge zum Werk George Herbert Meads, Frankfurt 1985.Google Scholar
  2. Joas, Hans: Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von G. H. Mead, Frankfurt 2000.Google Scholar
  3. Mead, George Herbert: Gesammelte Aufsätze, zwei Bände, Frankfurt 1980.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations