Advertisement

Sigmund Freud: Die Traumdeutung, Franz Deuticke: Leipzig/Wien 1899/1900, 386 S. (zit. n. Gesammelte Werke Bd. II/III)

  • Christine Kirchhoff
Chapter

Zusammenfassung

Das Erscheinen der Traumdeutung gilt als die Geburtsstunde der Psychoanalyse, der Text als ihre Geburtsurkunde. Dies war von Freud durchaus so intendiert: Obwohl schon 1899 fertig gestellt und am 4. November vom Wiener Verlag Franz Deuticke ausgeliefert, erschien die Traumdeutung mit der zukunftsweisenden Zahl 1900 auf Umschlag und Titelblatt: »Die Psychoanalyse ist sozusagen mit dem 20. Jahrhundert geboren; die Veröffentlichung, mit der sie als etwas Neues vor die Welt tritt, meine ›Traumdeutung‹, trägt die Jahreszahl 1900«, schrieb Freud 1924 in ein Kurzer Abriss der Psychoanalyse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deserno, Heinrich (Hg.): Das Jahrhundert der Traumdeutung. Perspektiven psychoanalytischer Traumforschung. Stuttgart 2000.Google Scholar
  2. Lohmann, Hans-Martin/Pfeiffer, Joachim (Hg.): Freud Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart/Weimar 2006.Google Scholar
  3. Starobinski, Jean/Grubrich-Simitis, Ilse/Solms, Mark: Hundert Jahre › Traumdeutung ‹ von Sigmund Freud. Drei Essays, Frankfurt 2006.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations