Wie reagieren wir auf Komplexität? – Eine (nicht nur) verhaltensökonomische Betrachtung für Entrepreneure

Chapter

Zusammenfassung

‚Wendezeit‘, ‚the turning point‘, nennt Capra sein berühmtes Werk (Capra 1988). Wenn man sich die Schlagzeilen der letzten Jahre vor Augen führt, könnte man jedoch vielmehr geneigt sein zu sagen, dass wir in einer ‚Krisenzeit‘ leben, in der eine Krise die nächste ablöst; in einer Zeit, in der überall auf dem Globus parallel Krisen auftreten, wieder verschwinden, um mit noch verheerenderen Wirkungen irgendwo wieder aufzutauchen. Capra sah in den neunzehnhundertachtziger Jahren dahinter eher eine Wahrnehmungskrise der westlichen Welt, heute hat man dagegen den Eindruck, es handele sich um empirische Begebenheiten: ‚Börsenchaos‘, ‚Bürgerkriege‘, ‚Chaos statt arabischer Frühling‘, ‚Demokratie-Krise‘, ‚drohende kollektive Altersarmut‘, ‚Energie-Chaos‘, ‚Erdbeben-Katastrophen‘, ‚Euro-Krise‘, ‚Finanzkrise‘, ‚Flüchtlingskrise‘ ‚Globalisierungsfalle‘, ‚Hunger-Katastrophen‘, ‚Klima-Katastrophe‘, ‚Nah-Ost-Konflikt‘, ‚Politikvertrauenskrise‘, ‚Reaktor-Katastrophen‘, ‚Revolutionen‘, ‚Schuldenkrise‘, ‚Tsunami-Chaos‘, ‚Wirtschaftskrise‘ etc.

Literatur

  1. Akerlof, G. A., & Shiller, R. J. (2009). Animal Spirits: Wie Wirtschaft wirklich funktioniert. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Aries, P. (2011). Geschichte der Kindheit. München: dtv Sachbuch.Google Scholar
  3. Attneave, F. (1971). Multistability in perception. Scientific American, 225(6), 62–71.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beck, H. (2012). Denkfehler, die uns Geld kosten (34) – Auf die Verlierer kommt es an. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Zeitung.Google Scholar
  5. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Springer.Google Scholar
  6. Beck, U., & Beck-Gernsheim, E. (1990). Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beck, U., & Beck-Gernsheim, E. (1994). Riskante Freiheiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Blankart, C. B. (2008). Öffentliche Finanzen in der Demokratie. München: Vahlen.Google Scholar
  9. Brost, M., & Rohwetter, M. (2004). Das große Unvermögen. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  10. Capra, F. (1988). Wendezeit. München: Knaur.Google Scholar
  11. Dahrendorf, R. (2003). Die Krisen der Demokratie – Ein Gespräch. München: Beck.Google Scholar
  12. Dörner, D. (2007). Die Logik des Misslingens – Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Festinger, L., Irle, M., & Möntmann, V. (1978). Theorie der kognitiven Dissonanz. Bern: Huber.Google Scholar
  14. Garber, P. M. (2000). Famous first bubbles: The fundamentals of early manias. Cambridge: MIT.Google Scholar
  15. Gigerenzer, G. (2008). Bauchentscheidungen – Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. München: Goldmann.Google Scholar
  16. Glushkov, A. V., Khetselius, O. Y., Brusentseva, S. V., Zaichko, P. A., & Ternovsky, V. B. (2014). Studying interaction dynamics of chaotic systems within a non-linear prediction method: Application to neurophysiology. In J. Balicki (Hrsg.), Advances in neural networks, fuzzy systems and artificial intelligence (21. Aufl., S. 69–75). Gdansk: Wseas.Google Scholar
  17. Goldberg, J., & Nitsch, R von. (2000). Behavioral finance. München: Finanzbuch Verlag.Google Scholar
  18. Halford, G. S., Baker, R., McCredden, J. E., & Bain, J. D. (2005). How many variables can humans process? Psychological Science, 16(1), 70–76.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jonas, H. (1984). Prinzip Verantwortung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  20. Kempe, C. (2011). Die größten Unternehmen im Wandel der Zeit. Portfolio Institutionell, 1, 14–16.Google Scholar
  21. Kluger, J. (2007). Simplexity – the dimple rules of a complex world. London: Murray.Google Scholar
  22. Kruse, P. (2010). Next Practice: Erfolgreiches Management von Instabilität (5. Aufl.). Offenbach: GABAL.Google Scholar
  23. Küstenmacher, W. T., & Seiwert, L. J. (2006). Simplify your life (15. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Liening, A. (2009). Complexonomics – Über den Zusammenbruch des Laplaceschen Weltbildes und die Anmaßung des Wissens in der Ökonomie. In J. Weyer & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Management komplexer Systeme – Konzepte für die Bewältigung von Intransparenz, Unsicherheit und Chaos (S. 91–118). München: Oldenbourg.Google Scholar
  25. Liening, A., & Mittelstädt, E. (2010). Verhaltensökonomische Theorie der Börse. Behavioral Business Gaming. Hagen: Institut für Verbundstudien NRW.Google Scholar
  26. Lotter, W. (2014). Wird schon schief gehen. brandeins. Wirtschaftsmagazin, 11, 35–44.Google Scholar
  27. Mazanek, L. (2006). Der Einfluss von Emotionen auf das individuelle Entscheidungsverhalten privater Anleger. Dissertation Düsseldorf.Google Scholar
  28. Merath, M. (2006). Verhaltensanomalien des Managements in der Unternehmenskrise. München: GRIN.Google Scholar
  29. Pruckner, M. (2005). Die Komplexitätsfalle. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  30. Riesman, D. (2001). The lonely crowd. London: Yale University Press.Google Scholar
  31. Rosenbaum, H. (1982). Formen der Familie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Sartre, J.-P. (1989). Drei Essays. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  33. Schopenhauer, A. (1851/1980). Aphorismen zur Lebensweisheit. 3. Aufl. München: Goldmann.Google Scholar
  34. Shiller, R. J. (2000). Irrational Exuberance. New Jersey: Princeton University Press.Google Scholar
  35. Simon, H. A. (1955). A behavioral model of rational choice. Quaterly Jounal of Economics, 69, 99–118.CrossRefGoogle Scholar
  36. Simon, H. A. (1957). Models of man, social and rational: Mathematical essays on rational human behavior in a social setting. New York: Wiley.Google Scholar
  37. Smith, A. (1776). An inquiry into the nature and causes of the wealth of nations. New York: The Modern Library.CrossRefGoogle Scholar
  38. Strunk, G. (2009). Die Komplexitätshypothese der Karriereforschung. In A. Liening (Hrsg.), Komplexe Systeme und Ökonomie (Bd. 2). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  39. Thaler, R. H., & Sunstein, C. R. (2012). Nudge – Wie man kluge Entscheidungen anstößt (2. Aufl.). Ulm: Ullstein.Google Scholar
  40. Volkmann, C. K., & Tokarski, K. O. (2006). Entrepreneurship: Gründung und Wachstum von jungen Unternehmen. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  41. Weber, M. (2007). Genial einfach investieren. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschafts- und Sozialwiss. FakultTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations