Die demografische Trägheit und ihre Politikresistenz

Chapter

Zusammenfassung

Demografische Trägheit bedeutet eigendynamische Bevölkerungsschrumpfung infolge der gegebenen Altersstruktur und damit der ca. 100-jährigen Bevölkerungsgeschichte. Insbesondere der säkulare Geburtenrückgang hat die Altersstruktur allmählich in Richtung einer Bevölkerungsalterung verändert. Ein zusätzlicher Faktor ist die steigende Lebenserwartung. Eine geburtenfördernde Familienpolitik hätte in den 1970er Jahren begonnen werden müssen, als das Geburtenniveau noch nicht lange unter das Bestandserhaltungsniveau gefallen war Eine solche Politik war aber damals nicht erwünscht. Mittlerweile ist die Zahl der potentiellen Eltern geschrumpft, was zu weiter sinkenden Geburtenzahlen führt. Ein Geburtenanstieg auf das Bestandserhaltungsniveau erscheint unwahrscheinlich. Die weitere Bevölkerungsalterung ist auch durch Zuwanderung nicht zu stoppen, wie Modellrechnungen der Vereinten Nationen belegen.

Schlüsselwörter

Demografische Trägheit Altersstruktur Bevölkerungsalterung Geburtenrückgang Familienpolitik Migrationspolitik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birg, Herwig, E.-Jürgen Flöthmann. 1993. Bevölkerungsprojektionen für das vereinigte Deutschland bis zum Jahr 2100 – unter besonderer Berücksichtigung von Wanderungen. Studienbericht im Auftrag der Enquete-Kommission „Schutz der Erdatmosphäre“ des Deutschen Bundestages. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  2. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. 2009. 1973 – 2008. 35 Jahre bevölkerungswissenschaftliche Forschung am BiB. Ein öffentlicher Tätigkeitsbericht. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  3. Bundesministerium des Innern. 1980. Bericht über die Bevölkerungsentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland, 1. Teil: Analyse der bisherigen Bevölkerungsentwicklung und Modellrechnungen zur zukünftigen Bevölkerungsentwicklung. Bonn: Bundestags-Drucksache 8/4437.Google Scholar
  4. Bundesministerium des Innern. 1984. Bericht über die Bevölkerungsentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland, 2. Teil: Auswirkungen auf die verschiedenen Bereiche von Staat und Gesellschaft. Bonn: Bundestags-Drucksache 10/863.Google Scholar
  5. Demeny, Paul, Geoffrey McNicoll. 2003. Enzyclopaedia of Population. Bd. 2. New York: Macmillan Reference.Google Scholar
  6. Dinkel, Reiner. 1989. Demographie. Band 1: Bevölkerungsdynamik. München: Vahlen.Google Scholar
  7. Feeney, Griffith. 2003. Momentum of population growth. In Enzyclopaedia of Population. Bd. 2., hrsg. Paul Demeny, Georffrey McNicoll, 646-649. New York: Macmillan Reference.Google Scholar
  8. Feichtinger, Gustav, Gunter Steinmann. 1992. Immigration into a Population with Fertility below Replacement Level – The Case of Germany. Population Studies 46: 275-284.Google Scholar
  9. Höhn, Charlotte. 1999. Die demographische Alterung – Bestimmungsgründe und wesentliche Entwicklungen. In Die demographische Alterung und Wirtschaftswachstum. Seminar des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung 1998 in Bingen, hrsg. Evelyn Grünheid, Charlotte Höhn, 9-32. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  10. Höhn, Charlotte. 2007. Bevölkerungsforschung und demographischer Wandel – Zur politischen Würdigung der Demographie seit den 1970er Jahren. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 32 (1-2):73-98.Google Scholar
  11. Höhn, Charlotte et al. 1987. Mehrsprachiges Demographisches Wörterbuch. Deutschsprachige Fassung. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung, Bd. 16. Boppard: Boldt.Google Scholar
  12. Henry, Louis. 1981. Dictionnaire démographique multilingue. Liège: Ordina.Google Scholar
  13. Müller, Albrecht. 1979. Ideologische Elemente, Ungereimtes und Widersprüchliches in der bevölkerungs- und familienpolitischen Diskussion. In Geburtenrückgang. Risiko oder Chance,hrsg. Rainer Silkenbäumer, 150-169. Hannover: Fackelträger.Google Scholar
  14. Schwarz, Karl. 1974. Die Frauen nach der Kinderzahl. Ergebnisse der Volkszählung am 27. Mai 1970. Wirtschaft und Statistik 6: 404-406.Google Scholar
  15. Schwarz, Karl. 1987. Demographische Wirkungen der Familienpolitik in Bund und Ländern nach dem Zweiten Weltkrieg. Zeitschrift für Bevölkerungsforschung 13 (4): 409-450.Google Scholar
  16. Silkenbäumer, Rainer. 1979. Geburtenrückgang. Risiko oder Chance. Hannover: Fackelträger.Google Scholar
  17. United Nations. 2000. Replacement Migration: Is it a Solution to Declining and Ageing Populations? New York: United Nations.Google Scholar
  18. Van de Walle, Etienne 1982. Multilingual Demographic Dictionary. Liège: Ordina.Google Scholar
  19. Winkler, Wilhelm. 1960. Mehrsprachiges Demographisches Wörterbuch. Hamburg: Deutsche Akademie für Bevölkerungsforschung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bayerisch GmainDeutschland

Personalised recommendations