Gäbe es das Elterngeld ohne demografische Argumente?

Eine Analyse anhand des Policy-Cycle der Elterngeldreform
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag geht der Frage nach, wie der familienpolitische Paradigmenwechsel der Elterngeldreform möglich war und welche Rolle demografische Ziele gespielt haben. Dazu wird der Reformprozess des 2006 verabschiedeten Bundeselterngeld-und Elternzeitgesetzes (BEEG) anhand des Policy Cycle analysiert. Im Ergebnis zeigt sich, dass das Agenda-Setting und dessen langfristige strategische Vorbereitung durch Gutachten und Bündnisse seit 2002 Hauptursachen für die Durchsetzung der Elterngeldreform waren. Es wurde die komplementäre Zielstruktur der Familienpolitik kommuniziert, so dass mehrere politische Akteure und Interessengruppen das Elterngeld aus unterschiedlichen Motiven unterstützt haben. Ergänzende Faktoren liegen im Parteienwettbewerb und in der politischen Führung. Ohne demografische Argumente – in allen Phasen des Reformprozesses – hätte es diese Elterngeldreform nicht gegeben. Allerdings hat ein großer Teil der Parlamentarier dem Elterngeld aus sozial- und gleichstellungspolitischen Motiven zugestimmt.

Schlüsselwörter

Demografie Familienpolitik Elterngeld Politikwechsel Politischer Reformprozess Policy Cycle Agenda-Setting Komplementäre Zielstruktur 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahn, Namkee, Pedro Mira. 2002. A Note on the Changing Relationship between Fertility and Female Employment Rates in Developed Countries. Journal of Population Economics 15 (4): 667-682.Google Scholar
  2. Andersson, Gunnar. 2002. Fertility developments in Norway and Sweden since the early 1960s. Demographic Research 6 (4): 67-86.Google Scholar
  3. Andersson, Gunnar, Jan Hoem, Ann-Zofie Duvander. 2006. Social differentials in speed-premium effects in childbearing in Sweden. Demographic Research 14 (4): 51-70.Google Scholar
  4. Berliner Morgenpost vom 19.1.2006. Einigung: Steuervorteile schon für Kleinkinder. http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article259825/Einigung-Steuervorteile-schon-fuer-Kleinkinder.html. Zugegriffen: 11. April 2016.
  5. Berliner Morgenpost vom 20.5.2006. Elterngeld – Rückendeckung für Ministerin von der Leyen. http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article269976. Zugegriffen: 10. April 2016.
  6. Bertram, Hans, Wiebke Rösler, Nancy Ehlert. 2005. Nachhaltige Familienpolitik. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin.Google Scholar
  7. Bertram, Hans, Helga Krüger, Katharina C. Spieß. 2006. Wem gehört die Familie der Zukunft? Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Blome, Agnes. 2014. Politischer Wettbewerb und rapide Wechsel in der Familienpolitik. In Rapide Politikwechsel in der Bundesrepublik. Zeitschrift für Politik, Sonderband 6, hrsg. Friedbert W. Rüb, 153-180. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Bujard, Martin. 2011. Geburtenrückgang und Familienpolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Bujard, Martin. 2013. Die fünf Ziele des Elterngelds im Spannungsfeld von Politik, Medien und Wissenschaft. Zeitschrift für Familienforschung 25 (2): 132-153.Google Scholar
  11. Bujard, Martin. 2014. Elterngeld. http://regierungsforschung.de/fallstudien. Zugegriffen: 23. März 2016.
  12. Bündnisse für Familie. 2014. http://www.lokale-buendnisse-fuer-familie.de/ueber-die-initiative/die-initiative.html. Zugegriffen: 3. Juni 2016.
  13. Castles, Francis G. 2004. The Future of the Welfare State. Crisis Myths and Crisis Realities. Oxford: University Press.Google Scholar
  14. Deutscher Bundestag. 2006. Siebter Familienbericht. Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit. Perspektiven für eine lebenslaufbezogene Familienpolitik. Drucksache 16/1360.Google Scholar
  15. Deutscher Bundestag. 2005. Stenografischer Bericht. 4. Sitzung vom 30. November 2005: S. 80.Google Scholar
  16. Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB). 2005. Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD zum Elterngeld und zur Elternzeit (BEEG). http://www.elterngeld.net/quellen/Elterngeld-Stellungnahme6.pdf. Zugegriffen: 29. März 2016.
  17. Ehlert, Nancy. 2010. Die Familienpolitik der Großen Koalition. In Die Große Koalition: Regierung – Politik – Parteien 2005-2009, hrsg. Sebastian Bukow, Wenke Seemann, 142-158. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Esping-Andersen, Gøsta. 2003. Why we need a New Welfare State. Oxford: University Press.Google Scholar
  19. Esping-Andersen, Gøsta. 2009. The incomplete revolution. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  20. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) vom 6.9.2004. Schröder: Der Umbau des Sozialstaates wird fortgesetzt. Klausurtagung in Bonn: S. 4.Google Scholar
  21. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) vom 2.5.2005. Motivation für Väter. http://www.faz.net/aktuell/politik/elterngeld-motivation-fuer-vaeter-1236431.html. Zugegriffen: 20. März 2016.
  22. Fischer, Thomas, Andreas Kießling, Leonard Novy. 2008. Politische Reformprozesse in der Analyse: Untersuchungssystematik und Fallbeispiele. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Gerlach, Irene. 2010. Familienpolitik. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Glaab, Manuela. 2007. Politische Führung als strategischer Faktor. Zeitschrift für Politikwissenschaft 17 (2): 303-332.Google Scholar
  24. Hall, Peter A. 1993. Policy paradigms, social learning, and the state: The case of economic policymaking in Britain. Comparative Politics 25 (3): 275-296.Google Scholar
  25. Hardmeier, Sibylle. 2007. Gebären und arbeiten. Die Zukunftsfähigkeit deutscher Familien- und Arbeitsmarktpolitik. In Zukunftsfähigkeit Deutschland. Sozialwissenschaftliche Essays, hrsg. Jürgen Kocka, 315-337. Berlin: Sigma.Google Scholar
  26. Henninger, Annette, Angelika von Wahl. 2010. Das Umspielen von Veto-Spielern. In Die zweite Große Koalition. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2005-2009, hrsg. Christoph Egle, Reimut Zohlnhöfer, 361-379. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Henninger, Annette, Christine Wimbauer, Rosine Dombrowski. 2008. Geschlechtergleichheit oder „exklusive Emanzipation“? Ungleichheitssoziologische Implikationen der aktuellen familienpolitischen Reformen. Berliner Journal für Soziologie 18 (1): 99-128.Google Scholar
  28. Hüther, Michael, Gerhard Naegele. 2013. Demografiepolitik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Jann, Werner, Kai Wegrich. 2003. Phasenmodelle und Politikprozesse: Der Policy Cycle. In Lehrbuch der Politikfeldanalyse, hrsg. Klaus Schubert, Nils C Bandelow, 71-105. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  30. Jun, Uwe, Karsten Grabow. 2008. Mehr Expertise in der deutschen Politik? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  31. Kauder, Volker. 2012. Interview. Süddeutsche Zeitung vom 6.7.2012.Google Scholar
  32. Klammer, Ute, Marie-Thérèse Letablier. 2007. Family Policies in Germany and France: The Role of Enterprises and Social Partners. Social Policy & Administration 41 (6): 672-692.Google Scholar
  33. Leipert, Christian. 2003. Demographie und Wohlstand. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  34. Leitner, Sigrid. 2008. Ökonomische Funktionalität der Familienpolitik oder familienpolitische Funktionalisierung der Ökonomie? In Sozialpolitik. Ökonomisierung und Entgrenzung, hrsg. Adalbert Evers, Rolf G. Heinze, 67-82. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Leyen, von der Ursula. 2005. Interview in Welt am Sonntag vom 18.12.2005. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/aktuelles,did=64402.html. Zugegriffen: 18. März 2016.
  36. Mayer, Tilman. 2012. Demografiepolitik. Berliner Demografie Forum. Working Paper 2. https://www.berlinerdemografieforum.org/v_1410848592000/media/pdfs/120102_demografiepolitik_mayer.pdf. Zugegriffen: 15. März 2016.
  37. Mayer, Tilman, Wiebke Rösler. 2013. Der „Paradigmenwechsel“ zur Einführung des Elterngeldes und seine Fehlkonstruktionen. Zeitschrift für Familienforschung 25 (2): 173-192.Google Scholar
  38. OECD. 2005. Babies and Bosses: Balancing Work and Family Life. Paris: OECD.Google Scholar
  39. Ristau, Malte. 2005. Der ökonomische Charme der Familie. Aus Politik und Zeitgeschichte 23-24: 16-23.Google Scholar
  40. Schmähl, Winfried, Ulrich Volker. 2001. Soziale Sicherungssysteme und demographische Herausforderungen. Tübingen: Mohr Verlag.Google Scholar
  41. Schmid, Josef, Andreas Heigl, Ralf Mai. 2000. Sozialprognose. Die Belastung der nachwachsenden Generation. München: Olzog.Google Scholar
  42. Schmidt, Manfred G. 1996. When parties matter: A review of the possibilities and limits of partisan influence on public policy. European Journal of Political Research 30: 155-183.Google Scholar
  43. Schmidt, Renate. 2004. Interview mit Renate Schmidt. Die Zeit vom 23.9.2004.Google Scholar
  44. Seeleib-Kaiser, Martin. 2010. Socio-economic change, party competition and intra-party conflict: The family policy of the grand coalition. German Politics 19 (13): 416-428.Google Scholar
  45. Sinn, Hans-Werner. 2004. Ist Deutschland noch zu retten? München: Econ.Google Scholar
  46. Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). 2005. Vertrauen in Deutschland. Das Wahlmanifest der SPD. Berlin: Sozialdemokratische Partei Deutschlands.Google Scholar
  47. SPIEGEL. 2005. Über 40 Prozent kinderlos: „Akademikerinnen finden oft keinen Partner“. Spiegel, 07.09.2005.Google Scholar
  48. Statistisches Bundesamt. 2015. Öffentliche Sozialleistungen. Statistik zum Elterngeld. Wiesbaden: Destatis.Google Scholar
  49. Tsebelis, George. 2002. Veto Players. How Political Institutions Work. Princeton: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  50. Welt vom 6.9.2004. Eltern. http://www.welt.de/print-welt/article338688/Eltern.html. Zugegriffen: 18. April 2016.
  51. Welt vom 1.12.2005. Rüttgers hält geplantes Elterngeld für verfassungswidrig. http://www.welt.de/print-welt/article181601/Ruettgers-haelt-geplantes-Elterngeld-fuer-verfassungswidrig. html. Zugegriffen: 15. März 2016.
  52. Zeit vom 27.04.2006. Männer an den Herd. Mit „Vätermonaten“ heizt die CDU-Familienministerin Ursula von der Leyen in ihrer Partei einen Kulturkampf an – und scheint ihn zu gewinnen. http://www.zeit.de/2006/18/CDU/seite-2. Zugegriffen: 15. März 2016.
  53. Zeit vom 5.1.2005. Zu teuer? Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt fordert eine Überprüfung der familienpolitischen Leistungen. http://www.zeit.de/2005/15/hundt_familie. Zugegriffen: 15. März 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB)WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations