Lebensverlängerung und die Folgen für den Pflegebedarf bezogen auf das Lebensalter über 60

Chapter

Zusammenfassung

Die Aufteilung der Lebenserwartung in Jahre außerhalb von Pflege und in die Pflegdauer bedeutet für den Altersbereich über 60 Jahre in Deutschland im Jahr 2013 eine durchschnittliche Pflegdauer von 3,5 Jahren bei Frauen und 2,1 bei Männern. Die dazugehörige Zeitspanne von Lebenszeit ohne Pflege (Long-Term Care-Free Life-Expectancy (LTCF) beträgt bei Frauen 25,0 und bei Männern 21,4 Jahre. Die Zunahme der Lebenserwartung der letzten Jahrzehnte resultiert vor allem aus der pflegefreien Zeit. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden fast alle Personen, welche ein sehr hohes Alter erreichen, auch pflegebedürftig. Die persönlichen Erfahrungen verbunden mit hohem Alter sind oft nur über das Erleben der eigenen Großeltern gegeben. Dieses Bild von Alter ist unvollständig, weil das eigene erreichbare Alter zwei Generationen später etwa 15 Jahre höher sein wird. Pflege wird in Zukunft öfter auftreten und mehr Personen der Bevölkerung betreffen, weil viele Personen ein höheres Alter erreichen.

Schlüsselwörter

Lebensverlängerung Sterbetafel Lebenserwartung gesunde Lebensdauer Pflegestatistik Pflegedauer Gesundheitsberichterstattung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bickel, H. 2001. Lebenserwartung und Pflegebedürftigkeit in Deutschland. Gesundheitswesen 63: 9-14.Google Scholar
  2. Brückner, G. 1997. Health expectancy in Germany: What do we learn from the reunification process? 10th REVES Meeting of the Network on Health Expectancy. Tokyo.Google Scholar
  3. Cambois, E., J. M. Robine, M. D. Hayward. 2001. Social inequalities in disability-free life expectancy in the French male population, 1980-1991. Demography 38 (4): 513-524.Google Scholar
  4. Dinkel, R.1999. Demographische Entwicklung und Gesundheitszustand. Eine empirische Kalkulation der Healthy Life Expectancy für die Bundesrepublik auf der Basis von Kohortendaten. In Gesundheit unser höchstes Gut, hrsg. H. Häfner, 61-84. Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  5. Doblhammer, G., J. Kytir. 2001. Compression or expansion of morbidity? Trends in healthy-life expectancy in the elderly Austrian population between 1978 and 1998. Social Science & Medicine 52 (3): 385-391.Google Scholar
  6. Doblhammer, G., D. Kreft. 2011. Länger leben, länger leiden? Trends in der Lebenserwartung und Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt . doi: 10.1007/s00103-011-1315-0.
  7. Gärtner, K., R. D. Scholz. 2005. Lebenserwartung in Gesundheit. In Lebensstile, Lebensphasen, Lebensqualität: Interdisziplinäre Analysen von Gesundheit und Sterblichkeit aus dem Lebenserwartungssurvey des BIB, hrsg. K. Gärtner, E. Grünheid, M. Luy, 311-331. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Hoffmann, E., J. Nachtmann. 2010. Old Age, the Need of Long-term Care and Healthy Life Expectancy. In Ageing, Care Need and Quality of Life: The perspective of care givers and people in need of care, hrsg. G. Doblhammer, R. D. Scholz, 163-176. Wiesbaden: Springer VS Research.Google Scholar
  9. Human Mortality Database (HMD): The Human Mortality Database. www.mortality.org. Zugegriffen: 20. April 2016
  10. Katz, S. et al. 1983. Active life expectancy. The New England Journal of Medicine 309 (20): 1218-1224.Google Scholar
  11. Klein, T., R. Unger. 1999. Aktive Lebenserwartung in der Bundesrepublik. Gesundheitswesen 61 (4): 168-178.Google Scholar
  12. Pattloch, D. 2014. Verweildauer in vollstationärer Dauerpflege 1999-2011: eine bevölkerungsbezogene Analyse. Gesundheitswesen. doi: 10.1055/s-0033-1361181.
  13. Robine, J.-M., J. P. Michel, L. G. Branch. 1992. Measurement and utilization of healthy life expectancy: Conceptual issues. Bulletin of The World Health Organization 70 (6): 791-800.Google Scholar
  14. Robine, J.-M., K. Ritchie. 1991. Healthy life expectancy: evaluation of global indicator of change in population health. British Medical Journal 302 (6774): 457-460.Google Scholar
  15. Robine, J.-M., I. Romieu, E. Cambois. 1999. Health expectancy indicators. Bulletin of the World Health Organization 77 (2): 181-185.Google Scholar
  16. Rothgang, H. et al. 2000. BARMER GEK Pflegereport. St Augustin: Ansgard Verlag.Google Scholar
  17. Saito, Y., X. Qiao, S. Jitapunkul, N. D. J. Kenkyujo. 2003. Health Expectancy in Asian Countries. Tokyo: Nihon University, Population Research Institute.Google Scholar
  18. Saito Y., J.-M. Robine, E.M. Crimmins. 2014. The methods and material of health expectancy.Google Scholar
  19. Statistical Journal of the IAOS 30: 209-223.Google Scholar
  20. Scholz, R.D., A. Schulz. 2010. Assessing old-age long-term care using the concepts of healthy life expectancy and care duration: the new parameter “Long-Term Care-Free Life-Expectancy (LTCF)”. Working Paper 2010-001. http://www.demogr.mpg.de/papers/working/wp-2010-001.pdf . Zugegriffen: 20. Juli 2015.
  21. Scholz, R. D. 2013. Demografischer Wandel: Sterblichkeit und Hochaltrigkeit. In Datenreport 2013: ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland, hrsg. Statistisches Bundesamt, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, 26-33. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  22. Scholz, R. D. 2016. Sozialstruktur und Lebenserwartung. In Handbuch Bevölkerungssoziologie, hrsg. Y. Niephaus, R. Sackmann, M.Kreyenfeld, 553-563. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Siegel, J.S. 2012. Gauging Population Health: Measures Linking Mortality and Morbidit. In The Demography and Epidemiology of Human Health and Aging, hrsg. J.S. Siegel, 423-467. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Statistisches Bundesamt. 2001. Pflegestatistik 1999, Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung, Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  25. Statistisches Bundesamt. 2015a. Pflegestatistik 2013, Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung, Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  26. Statistisches Bundesamt. 2015b. Generationensterbetafeln für Deutschland, Modellrechnungen für die Geburtsjahrgänge 1896 – 2009, Variante 2. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  27. Statistisches Bundesamt. 2016. Sterbetafel 2012/2014, Methoden- und Ergebnisbericht zur laufenden Berechnung von Periodensterbetafeln für Deutschland und die Bundesländer. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  28. Sullivan, D. F. 1971. A single index of mortality and morbidity. HSMHA Health Reports 86 (4): 347-354.Google Scholar
  29. Unger, R. 2006. Trends in active life expectancy in Germany between 1984 and 2003 – cohort analysis with different health indicators. Journal of Public Health 14: 155-163.Google Scholar
  30. Unger, R., R. Müller, H. Rothgang. 2011. Lebenserwartung in und ohne Pflegebedürftigkeit. Ausmaß und Entwicklungstendenzen in Deutschland. Gesundheitswesen 73: 292-297.Google Scholar
  31. Unger, R. 2016. Lebenserwartung in Gesundheit, In Handbuch Bevölkerungssoziologie, hrsg. Y. Niephaus, R. Sackmann, M. Kreyenfeld, 565-594. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Institut für demografische ForschungRostockDeutschland

Personalised recommendations