Zum Einstieg

Chapter

Zusammenfassung

Landauf, landab singen wir das Lied vom Fachkräftemangel. So oft, so intensiv – man könnte bereits heute ein ganzes Liederbuch daraus gestalten. Mittlerweise ist es aber nicht mehr nur ein Absingen der Klage. Mittlerweile ist bei den Unternehmen tatsächlich im Jahr 2016 auch erstmals ein Umsatzrückgang durch Fachkräftemangel zu verzeichnen.

Und geht es um die Diskussion, wie denn nun Abhilfe zu schaffen sei, dann fallen immer noch die gleichen Vokabeln: Man müsste mal die brachliegenden Potenziale aktivieren: Migranten und Frauen. Seit neuestem auch wieder Ältere. Auch Ungelernte, Studienabbrecher, und, und, und. Kurzum: so ziemliche jede Bevölkerungsgruppe war schon einmal im Fokus von Förderprogrammen oder politisch- gesellschaftlichen Diskussionsrunden.

Wer immer noch in diesem Reigen fehlt, ist der Quereinsteiger.

Und damit Menschen, die sich bewusst im Laufe ihres Lebens für eine andere Tätigkeit als Erwerbsgrundlage entscheiden als die, die sie ursprünglich einmal erlernt haben, um damit ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Was muss passieren, dass Vorstände und Personalverantwortliche bereit sind, Quereinsteiger einzustellen, ohne für beide Seiten eine exotische Situation zu schaffen. Wie schaffen wir es, dass die Physikerin eben nicht immer Physikerin bleiben muss, weil sie auch in anderen beruflichen Bereichen als in der Physik deutlich bessere Ergebnisse bringen könnte?

Dieses Buch widmet sich der Beantwortung dieser Fragen.

References

  1. Gangl, M. (2003). Labor market structure and reemployment rates: Unemployment dynamics in West Germany and the United States. In K. T. Leicht (Hrsg.), Research in social stratification and mobility (Bd. 20).Google Scholar
  2. Katz, L. F., & Autor, D. H. (1999). Changes in the wage structure and earnings inequality. In O. Ashenfelter & D. Card (Hrsg.), Handbook of labor economics (1. Aufl., Bd. 3, Kap. 26, S. 1463–1555).Google Scholar
  3. Klotz, S., Pohlmeier, W., & Inkmann, J. (2000). Langfristige Folgen eines missglückten Übergangs von der Lehre in den Beruf. In F. Büchel, M. Diewald, P. Krause, A. Mertens, H. Solga, (Hrsg.), Zwischen drinnen und draußen. Arbeitsmarktchancen und soziale Ausgrenzungen in Deutschland. Opladen.Google Scholar
  4. Longhi, S., & Brynin, M. (2010). Occupational change in Britain and Germany. Labour Economics, 17, 655–660.CrossRefGoogle Scholar
  5. Matthes, B., Burker, C., & Biersack W. (2008). Berufssegmente: Eine empirisch fundierte Neuabgrenzung vergleichbarer beruflicher Einheiten (IAB-Discussion Paper 35/2008).Google Scholar
  6. McManus, P. A., & Di Prete, T. (2000). Market, family, and state sources of income instability in Germany and the United States. Social Science Research, 29, 405–440.CrossRefGoogle Scholar
  7. Möller, J., & Paulus, W. (2010). Perspektiven einer modernen Berufsforschung. In D. Euler, U. Walwei, & R. Weiß (Hrsg.), Berufsforschung für eine moderne Berufsbildung. Stand und Perspektiven. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  8. Velling, J., & Bender, S. (1994). Berufliche Mobilität zur Anpassung struktureller Diskrepanzen am Arbeitsmarkt. In Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 3/1994 (S. 212–231). Nürnberg: IAB.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FrechenDeutschland

Personalised recommendations