Senior_innen in Bewegung Beobachtungen zur Relevanz von Geschlecht und Alter in verschiedenen Sport-Settings

Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 59)

Zusammenfassung

Betrachtet man die soziologischen Diskurse über Alter(n) und über Geschlecht, so sind Parallelen unübersehbar. Im Denken der Unterscheidungen von Geschlecht zum einen und Alter zum anderen spielen dichotome Vorstellungen von Natur und Kultur, von biologischen Tatsachen und sozialen Konstruktionen eine zentrale Rolle. Lediglich vereinzelt findet man theoretische Überlegungen, die die sozialkonstruktivistische Perspektive des doing gender auf Fragen der Ausgestaltung des Alter(n)s im Sinne von doing age übertragen.

Literatur

  1. Agricola, Sigurd. 1998. Senioren und Freizeit. Aktuelle Daten und Fakten zur Altersfreizeit. Erkrath: Eigenverlag.Google Scholar
  2. Baur, Jürgen, Uwe Koch, Detlef Krüger, Thomas Quilitz, Thomas Ruge und Stephan Telschow. 1996. Seniorensport in Ostdeutschland. Zwischen Powersport und Kaffeeklatsch, Bd. 1. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  3. Denk, Heinz und Dieter Pache. 1996. Bewegung Spiel und Sport im Alter Bedürfnissituation Älterer, Bd. 1. Köln: Sport Buch Strauß.Google Scholar
  4. Diketmüller, Rosa. 2001. Vom „Doing Gender“ zum „Doing Aging“ – Zum Beitrag der Frauen- und Geschlechterforschung für sportgeragogische Perspektiven auf Aktivität und Altern. Spectrum der Sportwissenschaften 13 (1): 24–40.Google Scholar
  5. DOSB. 2014. Bestandserhebung 2014. Fassung vom 01.11.2014. http://www.dosb.de/fileadmin/sharepoint/Materialien%20%7B82A97D74-2687-4A29-9C16-4232BAC7DC73%7D/Bestandserhebung_2014.pdf. Zugegriffen: 18. Febr. 2015.
  6. Hartmann-Tews, I. 1996. Sport für alle !? – Strukturwandel des Sports im internationalen Vergleich: Deutschland, Großbritannien und Frankreich (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, Bd. 91). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  7. Hartmann-Tews, Ilse, Ulrike Tischer und Claudia Combrink. 2008. Doing Gender und Doing Age im Kontext von Sport und Bewegung. Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien 2:32–51.Google Scholar
  8. Hartmann-Tews, Ilse, Ulrike Tischer und Claudia Combrink. 2012. Bewegtes Alter(n) – Sozialstrukturelle Analysen von Sport im Alter. Leverkusen: Budrich.Google Scholar
  9. Hirschauer, Stefan. 1994. Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46 (4): 668–692.Google Scholar
  10. Hirschauer, Stefan. 2001. Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. In Geschlechtersoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 41, 208–236. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  11. Kohli, Martin und Künemund Harald, Hrsg. 2000. Die zweite Lebenshälfte – Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Saake, Irmhild. 2006. Die Konstruktion des Alters. Eine gesellschaftstheoretische Einführung in die Alternsforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Schroeter, Klaus R. 2008. Verwirklichungen des Alterns. In Das erzwungene Paradies des Alters? Fragen an eine kritische Gerontologie, Hrsg. Anton Amann und Franz Kolland, 235–263. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Spindler, Mone. 2007. Neue Konzepte für alte Körper. Ist Anti-Aging unnatürlich? In Graue Theorie – Die Kategorie Alter und Geschlecht im kulturellen Diskurs, Hrsg. Heike Hartung, Dorothea Reinmuth, Christiane Streubel und Angelika Uhlmann, 79–102. Köln: Böhlau.Google Scholar
  15. West, Candance und Don H. Zimmerman. 1991. Doing Gender. In The Social Construction of Gender, Hrsg. Judith Lorber, 13–37. Newbury Park: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations