Advertisement

Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH)

  • Gabi Förtsch
  • Heinz MeinholzEmail author
Chapter
  • 2.8k Downloads

Zusammenfassung

Entsprechend dem am 4. September 2002 vom Weltgipfel über nachhaltige Entwicklung in Johannesburg angenommenen Durchführungsplan, will die Europäische Union bis 2020 erreichen, dass Chemikalien so hergestellt und eingesetzt werden, dass erheblich nachteilige Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt so gering wie möglich gehalten werden.

Ein wichtiges Ziel des durch die REACH-Verordnung einzurichtenden neuen Systems besteht darin sicherzustellen, dass besorgniserregende Stoffe letztendlich durch weniger gefährliche Stoffe oder Technologien ersetzt werden, soweit dafür geeignete wirtschaftliche und technisch tragfähige Alternativen zur Verfügung stehen.

In der REACH-Verordnung werden die jeweiligen Pflichten und Auflagen für Hersteller, Importeure und nachgeschaltete Anwender festgelegt. Sie beruht auf dem Grundsatz, dass die Industrie Stoffe mit einer solchen Verantwortung und Sorgfalt herstellen, einführen, verwenden oder in den Verkehr bringen sollte, dass die menschliche Gesundheit und die Umwelt unter vernünftigerweise vorhersehbaren Verwendungsbedingungen nicht geschädigt werden.

Literatur

  1. 3.1
    BekGS 409 – Nutzung der REACH-Informationen für den Arbeitsschutz, Januar 2012 Google Scholar
  2. 3.2
    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA); REACH-Info 1: Erste Schritte unter der neuen EU-Verordnung REACH, 2008, 978-3-88261-620-0Google Scholar
  3. 3.3
    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA); REACH-Info 5: Rechte und Pflichten des nachgeschalteten Anwenders unter REACH, 2012, 978-3-88261-707-8Google Scholar
  4. 3.4
    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA); REACH-Info 6: Erzeugnisse – Anforderungen an Produzenten, Importeure und Händler, 2014, 978-3-88261-663-7Google Scholar
  5. 3.5
    European Chemicals Agency (ECHA); 2014 CMR Report, 2015, 978-92-9247-095-1Google Scholar
  6. 3.6
    European Chemicals Agency (ECHA); How downstream users can handle exposure scenarios, 2012, 978-92-9217-709-6Google Scholar
  7. 3.7
    European Chemicals Agency (ECHA); How to prepare a downstream user chemical safety report, 2015, 978-92-9247-534-5Google Scholar
  8. 3.8
    European Chemicals Agency (ECHA); Leitlinien für nachgeschaltete Anwender, Oktober 2014 Google Scholar
  9. 3.9
    European Chemicals Agency (ECHA); Leitlinien zu Abfall und zurückgewonnenen Stoffen, Mai 2010 Google Scholar
  10. 3.10
    European Chemicals Agency (ECHA); Leitlinien zu den Anforderungen für Stoffe in Erzeugnissen, April 2011 Google Scholar
  11. 3.11
    European Chemicals Agency (ECHA); Leitlinien zu Informationsanforderungen und Stoffsicherheitsbeurteilungen, Juli 2015 Google Scholar
  12. 3.12
    European Chemicals Agency (ECHA); Leitlinien zur Erstellung sozioökonomischer Analysen für Zulassungsanträge, Januar 2011 Google Scholar
  13. 3.13
    European Chemicals Agency (ECHA); Leitlinien zur Identifizierung und Bezeichnung von Stoffen gemäß REACH und CLP, Februar 2014 Google Scholar
  14. 3.14
    European Chemicals Agency (ECHA); Leitlinien zur Registrierung, Mai 2012 Google Scholar
  15. 3.15
    European Commission; Study on waste related issues of newly listed POPs and candidate POPs, 13. April 2011 Google Scholar
  16. 3.16
    Ingerowski, J.B.; Die REACH-Verordnung, Nomos, 2010, 978-3-8329-5314-0Google Scholar
  17. 3.17
    Jepsen, D. et al.; Reach und Kunststoffrecycling – Handreichung für eine sachgerechte Umsetzung der Reachanforderungen für Betreiber von Recyclinganlagen, Umweltbundesamt, Texte 55/2011, 2011 Google Scholar
  18. 3.18
    Kalberlah, F. et al.; Karzinogene, mutagene, reproduktionstoxische (CMR) und andere problematische Stoffe in Produkten, Umweltbundesamt, Texte 18/2011, 2011 Google Scholar
  19. 3.19
    Kamptmann, S.; REACH compliance – The Great Challenge für Globally Action Enterprises, Wiley-VCH, 2013, 978-3-527-33316-5Google Scholar
  20. 3.20
    Kölsch, D.; Sozioökonomische Bewertung von Chemikalien, KIT, 2011,978-3-86644-629-8Google Scholar
  21. 3.21
    Organisation For Economic Co-Operation and Development (OECD), OECD Guidelines for the Testing of Chemicals, Section 1 – 5, 2014 Google Scholar
  22. 3.22
    Verband der Chemischen Industrie e. V. (VCI); REACH – Praxisführer für Expositionsbewertung und zur Kommunikation in den Lieferketten – Materialband mit Stoffsicherheitsberichten, 2008 Google Scholar
  23. 3.23
    Verordnung (EG) Nr. 850/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom April 2004 über presistente organische Schadstoffe und zur Änderung der Richtlinie 79/117/EWG (POP-Verordnung), 18.12.2014 Google Scholar
  24. 3.24
    Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2006 zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH), zur Schaffung einer Europäischen Chemikalienagentur, zur Änderung der Richtlinie 1999/45/EG und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 793/93 des Rates, der Verordnung (EG) Nr. 1488/94 der Kommission, der Richtlinie 76/769/EWG des Rates sowie der Richtlinie 91/155/EWG, 93/67/EWG, 93/105/EG und 2000/21/EG der Kommission (REACH-Verordnung), 05.09.2015 Google Scholar
  25. 3.25
    Verordnung (EG) Nr. 440/2008 der Kommission vom 30. Mai 20008 zur Festlegung von Prüfmethoden gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH), 21.08.2014 Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.VS-SchwenningenDeutschland
  2. 2.Villingen-SchwenningenDeutschland

Personalised recommendations