Advertisement

Unternehmenskultur: Eine unternehmerisch denkende Organisation schaffen

Chapter

Zusammenfassung

Werte sind die Basis und ein grundlegender Teil einer jeden Unternehmenskultur . Sie sind umso wichtiger, je komplexer die Geschäftsfelder des Unternehmens, je vielfältiger die Unternehmensstruktur und je unsicherer die Märkte sind. Innovative Unternehmen, internationale Unternehmen, schnell wachsende Unternehmen, Start-ups – gerade diese Organisationen benötigen gemeinsame Werte, die sie als Band zusammenhalten. Der Serial Entrepreneur Martin Toth war viele Jahre in Anstellung tätig, bevor er seine unternehmerischen Absichten in die Tat umsetzte und sein erstes Unternehmen gründete. Inzwischen baut er sein drittes Unternehmen auf. Es sind seine Werte, die ihm helfen, unternehmerisch denkende und innovative Organisationen zu schaffen. Im persönlichen Gespräch berichtet er von seinem Werdegang als Mehrfachgründer und seinen Erfahrungen und Learnings.

Literatur

  1. Bitkom Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. 2014. IT-Strategie. Digitale Agenda für Deutschland. Deutschland zum digitalen Wachstumsland entwickeln. Kostenloser Download unter https://www.bitkom.org/Presse/Anhaenge-an-PIs/2014/Maerz/BITKOM-IT-Strategie.pdf. Zugegriffen: 04. März 2016.
  2. Brüderl, Josef, Peter Preisendörfer, und Rolf Ziegler. 2007. Der Erfolg neugegründeter Betriebe. Eine empirische Studie zu den Chancen und Risiken von Unternehmensgründungen, 3. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). 2016. Plattform Industrie 4.0. www.plattform-i40.de. Zugegriffen: 04. März 2016.
  4. Christensen, Clayton M., Kurt Matzler, und Stephan Friedrich von den Eichen. 2013. The Innovator's Dilemma. Warum etablierte Unternehmen den Wettbewerb um bahnbrechende Innovationen verlieren. München: Vahlen.Google Scholar
  5. Covey, Stephen R. 2014. Die 7 Wege zur Effektivität, 35. Aufl. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  6. Gassmann, Oliver, und Sascha Friesike. 2012. 33 Erfolgsprinzipien der Innovation. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gumsheimer, Thomas, Martin Hecker, und Thomas Krüger. 2015. Digital Germany today. Düsseldorf: Boston Consulting Group.Google Scholar
  8. Jaworski, Jürgen, und Frank Zurlino. 2007. Innovationskultur: Vom Leidensdruck zur Leidenschaft. Wie Top-Unternehmen ihre Organisation mobilisieren. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Krueger, Norris F. 2007. What lies beneath? The experiential essence of entrepreneurial thinking. Entrepreneurship Theory & Practice 31 (1): 123–138.CrossRefGoogle Scholar
  10. Lechner, Christian, und Michael Dowling. 2003. Firm networks: external relationships as sources for the growth and competitiveness of entrepreneurial firms. Entrepreneurship & Regional Development 15 (1): 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  11. Malik, Fredmund. 2015. Navigieren in Zeiten des Umbruchs. Die Welt neu denken und gestalten. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Nörr, Monika. 2015. Analyse der Entwicklung von Serial Entrepreneurs aus Hightech-Branchen – mit einem Schwerpunkt auf dem Human- und Sozialkapital. Dissertation. Hamburg: Dr. Kovač.Google Scholar
  13. Taleb, Nassim N. 2010. Der schwarze Schwan. Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  14. Toft-Kehler, Rasmus, Karl Wennberg, und Phillip H. Kim. 2014. Practice makes perfect: Entrepreneurial-experience curves and venture performance. Journal of Business Venturing 29 (4): 453–470.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Geretshausen-WeilDeutschland

Personalised recommendations