Advertisement

Einführung und theoretische Grundlagen

  • Stefan Klaußner
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die theoretischen Grundlagen der partizipativen Leitbildentwicklung dargestellt. Im Anschluss an eine begriffliche Abgrenzung werden zunächst die wesentlichen Funktionen eines Leitbildes – interne Orientierung und externe Information – erläutert und differenziert begründet. Im dritten Abschnitt werden grundsätzliche Wege der Leitbildentwicklung innerhalb des Spektrums von bottom-up und top-down skizziert, bevor die organisationstheoretischen Begründungen für eine partizipative Leitbildentwicklung dargelegt werden. In einem Zwischenfazit werden die den weiteren Ausführungen dieses Buches zugrunde liegenden Prämissen der partizipativen Leitbildentwicklung prägnant zusammengefasst.

Literatur

  1. Brown, J., & Isaacs, D. (2007). Das World Café. Kreative Zukunftsgestaltung in Organisationen und Gesellschaft. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  2. Coch, L., & French, J. R. P. (1948). Overcoming resistance to change. Human Relation, 1(4), 512–532.CrossRefGoogle Scholar
  3. De Dreu, C. K. W., & Weingart, L. R. (2003). Task versus relationship conflict, team performance, and team member satisfaction: A meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 88(4), 741–749.CrossRefGoogle Scholar
  4. Edelmann, W. (2000). Lernpsychologie (6. Aufl.). Weinheim: Verlagsgruppe Beltz.Google Scholar
  5. Fisher, R., Ury, W., & Patton, B. (2015). Das Harvard Konzept: Die unschlagbare Methode für beste Verhandlungsergebnisse (25. Aufl.). Frankfurt/Main: Campus Verlag.Google Scholar
  6. French, J. R. P., & Raven, B. (1959). The bases of social power. In D. E. Cartwright (Hrsg.), Studies in social power (S. 150–167). Ann Arbor: University of Michigan, Research Center for Group Dynamics, Institute of Social Research.Google Scholar
  7. Graf, P., & Spenger, M. (2013). Leitbild- und Konzeptentwicklung (6. Aufl.). Augsburg: Ziel-Verlag.Google Scholar
  8. Hannan, M. T., & Freeman, J. (1984). Structural inertia and organizational change. American Sociological Review, 49(2), 149–164.CrossRefGoogle Scholar
  9. Herzberg, F., Mausner, B., & Snyderman, B. (1959). The motivation to work (2. Aufl.). New York/London: Chapman & Hall.Google Scholar
  10. Insam, A., Achterholt, U., & Reimann, A. (2009). Konfliktkostenstudie. Die Kosten von Reibungsverlusten in Industrieunternehmen. http://www.kpmg.de/Publikationen/11479.asp. Zugegriffen am 02.08.2015.
  11. Jehn, K. (1997). A qualitative analysis of conflict types and dimensions in organizational groups. Administrative Science Quarterly, 42(3), 530–557.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kieser, A., Hegele, C., & Klimmer, M. (1998). Kommunikation im organisatorischen Wandel. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Klaußner, S. (2013). Führung und Feedback: zwischen Reflexion und Retention – Überlegungen zur Konzeption von Führungsgesprächen. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf), 65(3), 191–211.Google Scholar
  14. Krems, B. (2012). Leitbild. http://www.olev.de/l/leitbild.htm. Zugegriffen am 21.06.2015.
  15. Küpper, W., & Ortmann, G. (1988). Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Lawrence, P. R., & Lorsch, J. W. (1967). Differentiation and integration in complex organizations. Administrative Science Quarterly, 12(1), 1–47.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lewin, K. (1943). Forces behind food habits and methods of change. Bulletin of the National Research Council, 108, 35–65.Google Scholar
  18. Lewin, K. (1958). Group decision and social change. In E. E. Maccoby, T. M. Newcomb & E. L. Hartley (Hrsg.), Readings in social psychology (3. Aufl., S. 197–219) New York: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  20. Matje, A. (1996). Unternehmensleitbilder als Führungsinstrument. Komponenten einer erfolgreichen Unternehmensidentität. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Meyer, J. P., & Allen, N. J. (1997). Commitment in the workplace: Theory, research, and application. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  22. Rosemann, B., & Gleser, C. (1999). Partizipatives Change Management: Ein Methode zur Mitarbeiterbeteiligung bei Veränderungsprozessen in Unternehmen. Zeitschrift Führung + Organisation, 68(1), 134–139.Google Scholar
  23. Schein, E. H. (1990). Organizational culture. American Psychologist, 45(1), 109–119.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schmidt, S. J. (2004). Unternehmenskultur. Die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  25. Schreyögg, G. (2008). Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Schreyögg, G., & Koch, J. (2015). Grundlagen des Managements. Basiswissen für Studium und Praxis (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Steinmann, H., Schreyögg, G., & Koch, J. (2013). Management. Grundlagen der Unternehmensführung (7. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Stock-Homburg, R. (2013). Personalmanagement. Theorien – Konzepte – Instrumente (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Van Maanen, J., & Schein, E. H. (1979). Toward a theory of organizational socialization. In B. M. Staw & L. L. Cummings (Hrsg.), Research in Organizational Behavior (Bd. 1, S. 209–264). Greenwich: JAI Press.Google Scholar
  30. Welge, M. K., & Al-Laham, A. (2012). Strategisches Management. Grundlagen – Prozess – Implementierung (6. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.OBMTBerlinDeutschland

Personalised recommendations