Advertisement

Wertschätzende Führung durch Beziehungsgestaltung mit „Landkarten“ aus der Transaktionsanalyse

  • Henning Schulze
  • Klaus Sejkora
Chapter
Part of the Leadership und Angewandte Psychologie book series (LAP)

Zusammenfassung

Um Führung heute zu meistern, ist der Aufbau wertschätzender Beziehungen essenziell. Dazu müssen Führungskräfte drei Schlüsselherausforderungen berücksichtigen: das Wahren von Autonomie (der eigenen und der anderer Personen), Klarheit über Rollen in der Organisation (vor allem der eigenen) und das Erkennen von und den Umgang mit Grenzen. Für das Eröffnen des Beziehungsraumes, der zur Gestaltung von Kommunikation und Interaktion notwendig ist, werden sechs Landkarten aus der Transaktionsanalyse beschrieben: die Grundeinstellung in Beziehungen, die Muster der Beziehung (Strokes) und die persönlichen Antreiber. Psychologische und soziologische „Landkarten“ reduzieren Komplexität und stellen dadurch Arbeitsfähigkeit her. Sie sind nicht als Konkurrenz zu den subjektiven „Wirklichkeiten“ von Menschen und Organisationen zu verstehen, sondern als Modell, um diese zu verstehen und zu erklären. Am Fallbeispiel von Jean, einer Führungskraft, und seines Coachingprozesses wird das Konzept erläutert.

Literatur

  1. Berne, E. (1986). Struktur und Dynamik von Organisationen und Gruppen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  2. Berne, E. (2002). Spiele der Erwachsenen: Psychologie der menschlichen Beziehungen (22. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  3. Gallup (Hrsg.). (2014). Gallup Engagement Index 2013. http://www.gallup.com/strategicconsulting/168167/gallup-engagement-index-2013.aspx. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  4. Hagehülsmann, H., Hagehülsmann, U., & Schuldt, K.-H. (2014). Transaktionsanalyse – ein humanistischer Ansatz? In W. Eberwein & M. Thielen (Hrsg.), Humanistische Psychotherapie – Theorien, Methoden, Wirksamkeit (S. 25–238). Giessen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  5. Lenhardt, V. (1992). Ein Stufenmodell zur Entwicklung der Autonomie. In G. Kottwitz & V. Lenhardt (Hrsg.), Integrative Transaktionsanalyse (Bd. 1, S. 75–98)., Wege zur Orientierung und Autonomie Berlin: Institut für Kommunikationstherapie.Google Scholar
  6. Schlegel, L. (2011). Die Transaktionale Analyse als übergreifende Psychotherapie, die insbesondere tiefenpsychologische und kognitiv-therapeutische Gesichtspunkte miteinander verbindet (5. Aufl, Manuskript bearbeitet und gestaltet von Richard Jucker). DSGTA: Zürich.Google Scholar
  7. Schmid, B. (1994). Wo ist der Wind, wenn er nicht weht: Professionalität & Transaktionsanalyse aus systemischer Sicht. Paderborn: Junferman.Google Scholar
  8. Schulze, H. S. (1992). Internes Marketing von Dienstleistungsunternehmungen: Fundierung der Instrumentarbereiche des internen Marketings mittels ausgewählter Konzeptbereiche der Transaktionsanalyse. Europäische Hochschulschriften: Reihe 5; Bd. 1283. Berlin, Bern, New York, Paris, Wien.Google Scholar
  9. Schulze, H. S. (1995a). Erhöhung der Dienstleistungsqualität durch transaktionsanalytisch orientierte Personalschulungen. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsqualität: Konzepte, Methoden, Erfahrungen (2. Aufl., S. 319–344). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Schulze, H. S. (1995b). Die Gestaltung des internen Marketings mit Konzepten der Transaktionsanalyse. In M. Bruhn (Hrsg.), Internes Marketing - Schnittstelle zwischen Marketing- und Personalmanagement (S. 145–175). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Schulze, H. S. (2007). Strokeorientiertes Management in Dienstleistungsunternehmungen – zwischenmenschliche Zuwendungen als „Treibstoff“. In M. Gouthier, C. Coenen, H. S. Schulze, & C. Wegmann (Hrsg.), Service Excellence als Impulsgeber: Strategien – Management – Innovationen – Branchen. Festschrift zum 60. Geburtstag von Bernd Stauss. (S. 441–462). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schulze, H. S. (2013). Die Psychodynamik von (Un-)Zufriedenheit. In G. Hofbauer, A. Pattloch, & M. Stumpf (Hrsg.), Marketing in Forschung und Praxis (S. 1085–1102). Berlin: uni-edition.Google Scholar
  13. Schulze, H. S. (2014a). Zur Identität und Arbeitsweise von Transaktionsanalytikern in der Mediation. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse im Kontext der Mediation. Ein Handbuch (S. 65–78). Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Schulze, H. S. (2014b). Die Arbeit mit der Abwertungsmatrix – Perspektivenwechsel im Mediationsprozess. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse im Kontext der Mediation: Ein Handbuch (S. 435–444). Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Schulze, H. S., & Sejkora, K. (2014). Strokes: Geschichten von Liebe und Nicht-Liebe. In U. Schulz-Wallenwein (Hrsg.), Geschichte und Geschichten (S. 197–215). Lengerich: Papst. Reader zum 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse.Google Scholar
  16. Schulze, H. S., & Sejkora, K. (2015a). Burnout: Psychodynamik und Arbeitsansätze. Zeitschrift für Transaktionsanalyse,1(32), Themenheft Burnout. S. 38–59.Google Scholar
  17. Schulze, H. S., & Sejkora, K. (2015b). Positive Führung: Resilienz statt Burnout. München: Haufe-Lexware.Google Scholar
  18. Sejkora, K. (2011a). Transaktionsanalyse und das Unbewusste: Intuition und narrative Imagination. In P. Rudolph (Hrsg.), Leben in Beziehungen – Beziehungen im Leben. Reader zum 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (S. 36–52). Lengerich: Papst.Google Scholar
  19. Sejkora, K. (2011b). Narzissmus - Das falsche und das wahre Selbst. Dynamik und Diagnose des pathologischen Narzissmus. Zeitschrift für Transaktionsanalyse, 27(1), 5.19.Google Scholar
  20. Sejkora, K. (2013). Angst: Intuition und das Unbewusste in der Psychotherapie. Zeitschrift für Transaktionsanalyse, 29(1), 19–31.Google Scholar
  21. Sejkora, K. (2015). Trennung oder Neubeginn. Hilfe für Paare in der Krise. Munderfing: Fischer & Gann.Google Scholar
  22. Symor, N. K. (1977). The dependency Cycle: Implications for Theory, Therapy, and Social Action. Transactional Analysis Journal, 7(1), 37–43.Google Scholar
  23. Tuckman, B. W. (1965). Developmental sequence in small groups. Psychological Bulletin, 63, 384–399.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Weigel, S. (2012). Konfliktmanagement in der öffentlichen Verwaltung des aktivierenden Staates mit Transaktionsanalyse fundierter Mediation: auch ein vergleichender Beitrag zur Behandlung sozialer Konflikte mittels des Rechts und der Mediation. Schriften zum öffentlichen Recht, Bd. 1212. Berlin: Dunker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DICTADonau Institut Campus für TransaktionsanalyseDeggendorfDeutschland

Personalised recommendations