Advertisement

Animierte Anatomie

Zum Wissen algorithmischer Bewegungs - bildlichkeit in der modernen Medizin
  • Sven Stollfuß
Chapter

Zusammenfassung

Sich im Umfeld von Reflexionen etwa zum künstlerisch-experimentellen Animationsfilm oder auch zu hybriden nicht-fiktionalen Formaten wie dem Animadok-Film mit der virtuellen Endoskopie als Animation in der Medizin zu befassen, ist womöglich erklärungsbedürftig. Während sich die deutschsprachige Animationsforschung bislang noch vornehmlich auf narratologische, ästhetische, genrebezogene und gattungsspezifische Fragestellung im Kontext sowohl kommerzieller Film- und Fernsehanimationsproduktionen als auch experimentell-künstlerischer Ausdrucksformen zu konzentrieren scheint (vgl. u. a. Feyersinger/Reinerth 2013), ist das Anliegen dieses Textes, die digitale endoskopische 3D-Animation als Medium der Produktion und Prozessierung von Wissen in der Medizin zu verhandeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bartz, Dirk (2003): Möglichkeiten und Grenzen der virtuellen Endoskopie. Tübingen. (www.vis.uni-stuttgart.de/plain/vdl/vdl_upload/102_28_simvis2003.pdf. Letzter Zugriff: 5.1.2014).
  2. Burri, Regula Valérie (2001): „Doing Images. Zur soziotechnischen Fabrikation visueller Erkenntnis in der Medizin.“ In: Heintz, Bettina/Huber, Jörg (Hgg.): Mit dem Auge denken. Strategien der Sichtbarmachung in wissenschaftlichen und virtuellen Welten. Wien: Springer, S. 277–303.Google Scholar
  3. de Beer, Adam (2009): „Kinesic Constructions. An Aesthetic Analysis of Movement and Performance in 3D Animation.“ In: Animation Studies 4, S. 44–52.Google Scholar
  4. van Dijck, José (2001): „Bodies Without Borders. The Endoscopic Gaze.“ In: International Journal of Cultural Studies 4.2, S. 219–237.Google Scholar
  5. Feyersinger, Erwin (2013): „Von sich streckenden Strichen und hüpfenden Hühnern. Erkundungen des Kontinuums zwischen Abstraktion und Realismus.“ In: Montage AV 22.2, S. 33–44.Google Scholar
  6. Feyersinger, Erwin/Reinerth, Maike Sarah (2013): „Editorial.“ In: Montage AV 22.2, S. 5–15.Google Scholar
  7. Flückiger, Barbara (2008): Visual Effects. Filmbilder aus dem Computer. Marburg: Schüren.Google Scholar
  8. Grube, Gernot (2006): „Digitale Abbildungen – ihr prekärer Zeichenstatus.“ In: Heßler, Martina (Hg.): Konstruierte Sichtbarkeiten. Wissenschafts- und Technikbilder seit der Frühen Neuzeit. München: Fink, S. 179–195.Google Scholar
  9. Gugerli, David (2002): „Der fliegende Chirurg. Kontexte, Problemlagen und Vorbilder der virtuellen Endoskopie.“ In: Gugerli, David/Orland, Barbara (Hgg.): Ganz normale Bilder. Historische Beiträge zur visuellen Herstellung von Selbstverständlichkeit. Zürich: Chronos, S. 251–270.Google Scholar
  10. Hagen, Wolfgang (2002): „Es gibt kein ‚digitales Bild‘ – Eine medienepistemologische Anmerkung.“ In: Archiv für Mediengeschichte 2, S. 103–110.Google Scholar
  11. Hensel, Thomas (2011): „Das Spielen des Bildes. Für einen Iconic Turn der Game Studies.“ In: MEDIENwissenschaft 3, S. 282–293.Google Scholar
  12. Hinterwaldner, Inge (2008): „Arbeit am Eindruck. Zur Konstruktion von Sichtbarkeiten und Taktilitäten im virtuellen Körper.“ In: Gaugele, Elke/Eisele, Petra (Hgg.): Techno-Naturen. Design & Styles. Wien: Schleebrügge, S. 140–157.Google Scholar
  13. Hinterwaldner, Inge (2010): Das systemische Bild. Ikonizität im Rahmen computerbasierter Echtzeitsimulationen. München: Fink.Google Scholar
  14. Heintz, Bettina/Huber, Jörg (2001): „Der verführerische Blick. Formen und Folgen wissenschaftlicher Visualisierungsstrategien.“ In: Heintz, Bettina/Huber, Jörg (Hgg.): Mit dem Auge denken. Strategien der Sichtbarmachung in wissenschaftlichen und virtuellen Welten. Wien: Springer, S. 9–40.Google Scholar
  15. Jackèl, Dietmar et al. (2006): „Prozedurale Animationstechniken.“ In: Jackèl, Dietmar et al. (Hgg.): Methoden der Computeranimation. Berlin: Springer, S. 141–164.Google Scholar
  16. Kittler, Friedrich (1993): Draculas Vermächtnis. Technische Schriften. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  17. Laukötter, Anja (2013): „Wissen als Animation. Zur Transformation der Anschaulichkeit im Gesundheitsaufklärungsfilm.“ In: Montage AV 22.2, S. 79–96.Google Scholar
  18. Lenoir, Tim (2000): „All but War Is Simulation. The Military-Entertainment Complex.“ In: Configurations 8, S. 289–335.Google Scholar
  19. McGhee, John (2010): „3-D Visualization and Animation Technologies in Anatomical Imaging.“ In: Journal of Anatomy 216, S. 264–270.Google Scholar
  20. Mersch, Dieter (2009): „Wissen in Bildern. Zur visuellen Epistemik in Naturwissenschaft und Mathematik.“ In: Hüppauf, Bernd/Weingart, Peter (Hgg.): Frosch und Frankenstein. Bilder als Medium der Popularisierung von Wissenschaft. Bielefeld: Transcript, S. 107–134.Google Scholar
  21. Pias, Claus (2003): „Das digitale Bild gibt es nicht. Über das (Nicht-)Wissen der Bilder und die informatische Illusion.“ In: zeitenblicke 2.1. (www.zeitenblicke.de/2003/01/pias/pias.pdf. Letzter Zugriff: 5.1.2014).
  22. Meinzer, Hans-Peter (1993): „Räumliche Bilder des Körperinneren.“ In: Spektrum der Wissenschaft 7, S. 56–65.Google Scholar
  23. Parent, Rick (2012): Computer Animation. Algorithms and Techniques. San Francisco: Morgan Kaufmann.Google Scholar
  24. Sanides, Silvia (1995): „Virtuelle Medizin. Dr. Cyber und Mr. Robot.“ In: Focus 8. (www.focus.de/gesundheit/news/virtuelle-medizin-dr-cyber-und-mr-robot_aid_152144.html. Letzter Zugriff: 5.1.2014).
  25. Schäffner, Wolfgang (2010): „The Design Turn. Eine wissenschaftliche Revolution im Geiste der Gestaltung.“ In: Mareis, Claudia et al. (Hgg.): Entwerfen – Wissen – Produzieren. Designforschung im Anwendungskontext. Bielefeld: Transcript, S. 33–45.Google Scholar
  26. Scharf, Lorenz Benedikt (2010): Virtuelle Endoskopie mit Computertomographie post mortem: Herz, Aortenklappe, Mitralklappe. Hamburg. (http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2011/5130/pdf/dissertation.lorenz.scharf.digital.pdf. Letzter Zugriff: 5.1.2014).
  27. Sendtner, Peter Michael (2004): Vergleich verschiedener Methoden für virtuelle Endoskopie des Gehirns. München. (http://mediatum2.ub.tum.de/doc/602474/602474.pdf. Letzter Zugriff: 5.1.2014).
  28. Siegel, Steffen (2007): „Einblicke. Das Innere des menschlichen Körpers als Bildproblem in der Frühen Neuzeit.“ In: Reichle, Ingeborg et al. (Hgg.): Verwandte Bilder. Die Fragen der Bildwissenschaft. Berlin: Kadmos, S. 33–55.Google Scholar
  29. Stephan, Peter F. (2001): „Denken am Modell. Gestaltung im Kontext bildender Wissenschaft.“ In: Bürdek, Bernhard E. (Hg.): Der digitale Wahn. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 109–129.Google Scholar
  30. Stephan, Peter F. (2010): „Wissen und Nicht-Wissen im Entwurf.“ In: Mareis, Claudia et al. (Hgg.): Entwerfen – Wissen – Produzieren. Designforschung im Anwendungskontext. Bielefeld: Transcript, S. 81–99.Google Scholar
  31. Stollfuß, Sven (2014): Digitale Körperinnenwelten. Endoskopische 3D-Animationen zwischen Medizin und Populärkultur. Marburg: Schüren.Google Scholar
  32. Strauß, G. et al. (2009): „Virtuelle Echtzeit-Endoskopie der Nase und Nasennebenhöhlen. Surgical-Planning-System ‚Sinus Endoscopy‘ (SPS-SE).“ In: HNO 57, S. 789–796.Google Scholar
  33. Uricchio, William (2011): „The Algorithmic Turn: Photosynth, Augmented Reality and the State of the Image.“ In: Visual Studies 26.1, S. 25–35.Google Scholar
  34. Winkler, Hartmut (2010): Prozessieren. Die dritte, vernachlässigte Medienfunktion. Paderborn. (http://homepages.uni-paderborn.de/winkler/proc_d.pdf. Letzter Zugriff: 5.1.2014).
  35. Zettl, Herbert (2011): Sight, Sound, Motion. Applied Media Aesthetics. Boston: Wadsworth.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations