Advertisement

Erst die Bewegung formt die Figur

Kognitionssemiotischer Erklärungsansatz zur Kommunikation und Rezeption des Zeichentrickfilms
Chapter

Zusammenfassung

Trotz eines sich verstärkenden wissenschaftlichen Interesses am Zeichentrickfilm – auch im deutschsprachigen Raum – fehlen nach wie vor theoretische Arbeiten, die sich mit den Grundlagen der semiotischen Funktionsweise sowie der kognitiven und emotionalen Rezeption dieses Medienformats befassen. Der nachfolgende Aufsatz widmet sich diesem Desiderat, indem er die bildsemiotischen Grundprinzipien des Zeichentrickfilms untersucht. Ausgehend von einer allgemeinen Bestimmung des Zeichentrickfilms als semiotisches Medium und aufbauend auf dem klassischen Konzept der Ikonizität wird zu diesem Zweck ein kognitionstheoretischer Erklärungsansatz für die Kommunikation mit Bildzeichen entwickelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Blanke, Börries (1998): „Modelle des ikonischen Zeichens.“ In: Zeitschrift für Semiotik 20.3–4, S. 285–303.Google Scholar
  2. Blanke, Börries (2003): Vom Bild zum Sinn. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  3. Daddesio, Thomas C. (1994): On Minds and Symbols. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  4. Decker, Jan-Oliver/Krah, Hans (2008): „Einführung. Zeichen(-Systeme) im Film.“ In: Zeitschrift für Semiotik, 30.3–4, S. 225–235.Google Scholar
  5. Eco, Umberto (1987): Semiotik. München: Fink.Google Scholar
  6. Eco, Umberto (2000): Kant und das Schnabeltier. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  7. Eco, Umberto (2002): Einführung in die Semiotik. München: Fink.Google Scholar
  8. Fauconnier, Gilles/Turner, Mark (2002): The Way We Think. Conceptual Blending and the Mind’s Hidden. New York: Basic Books.Google Scholar
  9. Gerrig, Richard/Zimbardo, Philip (2008): Psychologie. München: Pearson Studium.Google Scholar
  10. Goodman, Nelson (1968): Languages of Art. Indianapolis, New York, Kansas City: Bobbs-Merrill.Google Scholar
  11. Goodman, Nelson (1972): Problems and Projects. Indianapolis/New York: Bobbs-Merrill.Google Scholar
  12. Groupe μ (1992): Traité du Signe Visuel. Paris: Éditions du Seuil.Google Scholar
  13. Kleiber, Georges (1993): Prototypensemantik. Tübingen: Narr.Google Scholar
  14. Köller, Wilhelm (1977): „Der sprachtheoretische Wert des semiotischen Zeichenmodells.“ In: Spinner, Kaspar (Hg.): Zeichen, Text, Sinn. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S. 7–77.Google Scholar
  15. Lakoff, George (1987): Women, Fire, and Dangerous Things. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  16. Lotman, Jurij (1972): Die Struktur literarischer Texte. München: Fink.Google Scholar
  17. Lotman, Jurij (2004): „Über die Sprache der Trickfilme.“ In: Montage AV 13.2, S. 122–125.Google Scholar
  18. Lotman, Jurij et al. (1986): „Thesen zur semiotischen Erforschung der Kultur (in Anwendung auf slavische Texte).“ In: Eimermacher, Karl (Hg.): Semiotica Sovietica. Aachen: Rader, Bd. 2, S. 85–118.Google Scholar
  19. Metz, Christian (1972): Semiologie des Films. München: Fink.Google Scholar
  20. Oehler, Klaus (1995): Sachen und Zeichen. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  21. Peirce, Charles Sanders (1931–1935; 1958): The Collected Papers. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  22. Scholz, Oliver R. (2009): Bild, Darstellung, Zeichen. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  23. Scholz, Oliver R. (2003): „Semiotik und Hermeneutik.“ In: Posner, Roland et al. (Hgg.): Semiotik. 4 Bde. Berlin: De Gruyter, Bd. 3, S. 2511–2561.Google Scholar
  24. Schwarz, Monika (2008): Einführung in die kognitive Linguistik. Tübingen/Basel: Francke.Google Scholar
  25. Sonesson, Göran (1996): „An Essay Concerning Images. From Rhetoric to Semiotics by Way of Ecological Physic.“ In: Semiotica, 109.1–2, S. 41–140.Google Scholar
  26. Turner, Mark/Fauconnier, Gilles (2003): „Begriffsmischung und Metapher.“ In: Zeitschrift für Semiotik 25.3–4, S. 241–262.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DenzlingenDeutschland

Personalised recommendations