Advertisement

Fenster zur animierten Welt

Hybride Genrekollisionen in Who Framed Roger Rabbit
Chapter

Zusammenfassung

Verstärkt durch die Akzentverschiebungen des digitalen Kinos (vgl. Manovich 2001) beschäftigt sich die Filmwissenschaft zunehmend mit der Frage nach der Beschaffenheit und dem Potential animierter Welten und Figuren. Handelt es sich um eine Gattung oder ein Genre? Über welche Ausdrucksmöglichkeiten verfügen animierte Charaktere und welche Formen der Empathie ergeben sich im Vergleich zu realen Schauspielerinnen oder Schauspielern? Lässt sich der Animationsfilm über die kinematographische Erzeugung von Bewegung, über die erzeugte Illusion oder die tricktechnische Manipulation zwischen den Bildern bestimmen? Wie sieht es mit der Verpflichtung auf die außerfilmische Wirklichkeit aus oder werden genuin filmspezifische Welten entworfen? Wie weit sollte der Begriff der Animation in einem weiter gefassten medienwissenschaftlichen Kontext ausgedehnt werden? Oder handelt es sich beim Animationsfilm vielleicht gar nicht um einen Film?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Adorno, Theodor W./Horkheimer, Max (1988): Dialektik der Aufklärung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Cavell, Stanley (1979): The World Viewed. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  3. Cholodenko, Alan (Hg.) (1991): The Illusion of Life – Essays on Animation. Sydney: Power.Google Scholar
  4. Cholodenko, Alan (Hg.) (2007): The Illusion of Life 2 – More Essays on Animation. Sydney: Power.Google Scholar
  5. Cholodenko, Alan (2009): „(The) Death (of) the Animator, or: the Felicity of Felix, Part 1.” In: Animation Studies Online Journal. Posting vom 11.7.2009. (http://journal.animationstudies.org/the-death-of-the-animator-or-the-felicity-of-felix-part-i. Letzter Zugriff: 3.1.2014).
  6. Elsaesser, Thomas (2001): Hollywood Heute – Geschichte, Gender und Nation im postklassischen Kino. Berlin: Bertz.Google Scholar
  7. Feyersinger, Erwin (2007): „Diegetische Kurzschlüsse wandelbarer Welten: Die Metalepse im Animationsfilm.“ In: Montage AV 16.2, S. 113–130.Google Scholar
  8. Grob, Norbert (Hg.) (2008): Film Noir. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  9. Hickethier, Knut (2002): „Genretheorie und Genreanalyse.“ In: Jürgen Felix (Hg.): Moderne Film Theorie. Mainz: Bender Verlag.Google Scholar
  10. Kuhn, Markus et al. (Hgg.) (2013): Filmwissenschaftliche Genreanalyse. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  11. Leslie, Esther (2004): Hollywood Flatlands – Animation, Critical Theory and the Avant-Garde. London: Verso.Google Scholar
  12. Manovich, Lev (2001): The Language of New Media. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  13. McCloud, Scott (1994): Understanding Comics – The Invisible Art. New York: Harper Collins.Google Scholar
  14. Neale, Steve (2000): Genre and Hollywood. New York: Routledge.Google Scholar
  15. Reinerth, Maike Sarah (2013): „Animationsfilm.” In: Kuhn, Markus et al. (Hgg.): Filmwissenschaftliche Genreanalyse. Berlin: De Gruyter, S. 319–337.Google Scholar
  16. Schmidt, Oliver (2013): Hybride Räume – Filmwelten und ihre ästhetische Gestaltung im Hollywood der Jahrtausendwende. Marburg: Schüren.Google Scholar
  17. Spiegel, Simon (2007): Die Konstitution des Wunderbaren. Zu einer Poetik des Science-Fiction-Films. Marburg: Schüren.Google Scholar
  18. Telotte, J.P. (2008): Animating Space – From Mickey to WALL-E. Lexington: University of Kentucky Press.Google Scholar
  19. Wells, Paul (2002): Animation – Genre and Authorship. London: Wallflower.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations