Advertisement

Bauwirtschaft pp 187-229 | Cite as

Management

  • Egon Leimböck
  • Andreas Iding
  • Heiko Meinen
Chapter

Zusammenfassung

Voraussetzung für eine rationale und effiziente Unternehmensführung ist eine klare und eindeutige Zielbestimmung. In der Literatur wird diese Aufgabe als „Aufbau des Zielsystems“ eines Unternehmens bezeichnet. Um ein Zielsystem für ein Unternehmen festlegen zu können, müssen zunächst folgende Fragen eindeutig beantwortet sein.
  • Was sind die generellen Ziele von Unternehmen in marktwirtschaftlichen Systemen?

  • Mit welchen operativen Handlungszielen können diese generellen Ziele erreicht werden?

  • Welcher Zusammenhang besteht zwischen Zielsystem und Organisationsstruktur?

  • Welche Zielkonflikte gibt es und wie werden diese gelöst?

Entsprechend diesen Fragestellungen wird im Folgenden ein Zielsystem für bauwirtschaftliche Unternehmen erarbeitet.

„Für ein Unternehmen im marktwirtschaftlichen System gilt der erwerbswirtschaftliche Grundsatz. Nach diesem Grundsatz ist es das Ziel des Unternehmens, Einkommen für jene Haushalte zu erwirtschaften, die das erforderliche Eigenkapital zur Verfügung stellen“ (vgl. Heinen 1992, S. 106). Die stärkste Ausprägung dieses Grundsatzes bedeutet: Erzielung eines möglichst hohen Gewinnes.

Unternehmen in marktwirtschaftlichen Systemen stehen einer Vielzahl von Risiken gegenüber, wie z. B. Konjunkturschwankungen, Nachfrageänderungen und veränderte Wettbewerbssituationen. Diese Risiken bedrohen nicht nur den Erfolg, sondern auch das Überleben der Unternehmen. Deshalb ist das Streben nach Sicherheit ein weiteres generelles Unternehmensziel.

Literatur

  1. Avolio, B., Walumbwa, F. & Weber, T.: Leadership: current theories, research, and future directions, Annual Review of Psychology, 60, 2009CrossRefGoogle Scholar
  2. Bolden, R.: Distributed Leadership in Organizations: A Review of Theory and Research, International Journal of Management Reviews, 13 (3), 2011CrossRefGoogle Scholar
  3. Diederichs, C.J. (1996-2): Personal- und Organisationsentwicklung; in: Diederichs, C.J. (Hrsg.): Handbuch der strategischen und taktischen Bauunternehmensführung, Bauverlag: Wiesbaden-Berlin 1996Google Scholar
  4. Friedrich, R.: Der Centeransatz zur Führung und Steuerung dezentraler Einheiten; in: Bullinger, H.J./ Warnecke, H.J. (Hrsg.): Neue Organisationsformen im Unternehmen, Ein Handbuch für das moderne Management; Springer-Verlag: Berlin 1996Google Scholar
  5. Gomez P./Probst G.: Die Praxis des ganzheitlichen Denkens. Vernetzt denken – Unternehmerisch handeln – Persönlich überzeugen, Paul Haupt Verlag: Bern-Stuttgart-Wien 1995Google Scholar
  6. Grunwald, W./Lilige, H.G.: Partizipative Führung, Verlag Paul Haupt: Bern-Stuttgart 1980Google Scholar
  7. Heinen, E. (1992): Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 9. Auflage, Gabler Verlag: Wiesbaden 1992CrossRefGoogle Scholar
  8. Höfner, K/Pohl, A. (Hrsg.): Wertsteigerungsmanagement. Das Shareholder-Value-Konzept: Methoden und erfolgreiche Beispiele: Frankfurt/New York 1994Google Scholar
  9. Höhn, A.: Erfolgreiche Führung im 3. Jahrtausend, Springer Gabler, Wiesbaden, 2013CrossRefGoogle Scholar
  10. Hopfenbeck, W.: Allgemeine Betriebswirtschafts- und Managementlehre, 14. völlig überarbeitete Auflage, Verlag moderne Industrie: Landsberg/Lech 2002Google Scholar
  11. Labbert, H.: Die Reduzierung der Personalzusatzkosten der deutschen Bauwirtschaft, Dissertation Universität Dortmund: Dortmund 1998Google Scholar
  12. Marchand, D. A.: Information ist Basis für die Zukunft; in: Handelsblatt 9./10. Januar 1998Google Scholar
  13. Maslow, A.: Motivation und Personality, Harper, New York, 1954Google Scholar
  14. Reisyan, G.: Neuro-Organisationskultur, Springer Gabler, Wiesbaden, 2013CrossRefGoogle Scholar
  15. Roth, G.: Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten: Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern, Klett-Cotta, Stuttgart, 2012.Google Scholar
  16. Schuster, J.P./ Carpenter, J./ Kane, M.P.: Open-Book Management, Die neue Dimension der Mitarbeiterführung, Verlag moderne Industrie: Landsberg/Lech 1997Google Scholar
  17. Senge, P.: Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation, Klett-Cotta, Stuttgart, 2009.Google Scholar
  18. Staehle, W.H. (1994): Management, Eine verhaltenswissenschaftliche Einführung, Verlag Franz Vahlen: München 1994Google Scholar
  19. Stähle, Wolfgang (1999): Management. 8. Auflage. München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  20. Steinbuch, P.A.: Management-Instrumente, VDI-Verlag: Düsseldorf 1985Google Scholar
  21. Steinmann, H.; Schreyögg, G.; Koch, J.: Management, 7. Aufl., Springer Gabler, Wiesbaden, 2013Google Scholar
  22. Tannenbaum, R. & Schmidt, W.: How to Choose a Leadership Pattern, Havard Business Review, 2., 1958Google Scholar
  23. Weber, K.: Führung in der Bauwirtschaft, Teil 2; in: Bauwirtschaft Heft 34, 1987Google Scholar
  24. Werther, S.: Geteilte Führung, Springer Gabler, Wiesbaden, 2013CrossRefGoogle Scholar
  25. Wöhe, G.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 20. Auflage, Verlag Franz Vahlen: München 2000Google Scholar
  26. Wöhe, G.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 25. Aufl., Verlag Franz Vahlen: München 2013Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Egon Leimböck
    • 1
  • Andreas Iding
    • 2
  • Heiko Meinen
    • 3
  1. 1.DortmundDeutschland
  2. 2.Rheda-WiedenbrückDeutschland
  3. 3.Hochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations