Advertisement

Bauwirtschaft pp 253-279 | Cite as

Investition

  • Egon Leimböck
  • Andreas Iding
  • Heiko Meinen
Chapter

Zusammenfassung

Bei Sachinvestitionen handelt es sich um Grundstücke, Bauten, technische Anlagen, Maschinen sowie Gegenstände der Betriebs‐ und Geschäftsausstattung. Diese werden von allen Aufgabenträgern, die an der Erstellung und Nutzung von Bauprojekten beteiligt sind, in unterschiedlichem Umfang benötigt.

Bei den Sachinvestitionen sind zunächst jene Investitionen zu nennen, die bei der Gründung eines Unternehmens anfallen. Diese Investitionen werden auch Anfangsinvestitionen genannt.

Nach den Anfangsinvestitionen müssen laufende Investitionen getätigt werden. Hebt man dabei auf die Kapazitätswirkung ab, dann unterscheidet man zwischen Ersatz‐ und Erweiterungsinvestitionen.

Investitionen, die nicht zu Kapazitätsveränderungen führen, werden als Ersatzinvestitionen bezeichnet. Typisches Beispiel hierfür ist der Ersatz einer alten Fertigungsmaschine wie dies bspw. im Straßenbau vorkommt. Aber auch andere Maschinen wie Bagger und Krane können Gegenstand einer Ersatzinvestition sein. Für eine Ersatzinvestition ist charakteristisch, dass der zu ersetzende und der neue Gegenstand die gleichen qualitativen Merkmale aufweisen. Eine Erweiterungsinvestition liegt hingegen dann vor, wenn die Investition eine Kapazitätserhöhung zur Folge hat; also etwa beim Kauf einer zusätzlichen Fertigungsmaschine bzw. einer IT‐Infrastruktur mit neuer Technologie.

Literatur

  1. Blohm, H./Lüder, K.: Investition, 10. Auflage, Verlag Franz Vahlen: München 2012Google Scholar
  2. Diederichs, C.J. (1984): Kostensicherheit im Hochbau, DVP-Verlag: Wuppertal 1984Google Scholar
  3. Diederichs, Claus Jürgen (1999): Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Franke, G./Hax, H.: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, 6. Auflage, Springer-Verlag: Berlin 2009Google Scholar
  5. Institut der Wirtschaftsprüfer Deutschlands e. V. (Hrsg.): IDW Standard: Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen, Düsseldorf 2008.Google Scholar
  6. Jacob, A.-F/Klein, S./Nick, A.: Basiswissen, Investition und Finanzierung, Gabler Verlag: Wiesbaden 1994Google Scholar
  7. Leifert, Werner: Die Kostenplanung als integrativer Bestandteil des Planungsprozesses von Bauvorhaben. Dissertation Universität Dortmund. Dortmund. 1990Google Scholar
  8. Leimböck, Egon (1997): Bilanzen und Besteuerung der Bauunternehmen. Wiesbaden, Berlin: BauverlagGoogle Scholar
  9. Möller, D.-A.: Planungs- und Bauökonomie, Band 1, Grundlagen der wirtschaftlichen Bauplanung, 5. Auflage, Oldenbourg Verlag: München-Wien 2007Google Scholar
  10. Olfert, K.: Investition, 13. Auflage, NWB Verlag: Herne 2015Google Scholar
  11. Ropeter, S.-E.: Investitionsanalyse für Gewerbeimmobilien, Rudolf Müller Verlag: Köln 1998, Google Scholar
  12. Schmidt, R.H./Terberger, E.: Grundzüge der Investitions- und Finanztheorie, 4. Auflage, Gabler Verlag: Wiesbaden 1997Google Scholar
  13. Terborgh, G.: Leitfaden der betrieblichen Investitionspolitik, aus dem Englischen übersetzt von Albach, H.: Wiesbaden 1967.Google Scholar
  14. Wöhe, Günter (2000): Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 20. Auflage. München: Verlag Franz VahlenGoogle Scholar
  15. Wöhe, Günter (2016): Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 26. Auflage. München: Verlag Franz VahlenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Egon Leimböck
    • 1
  • Andreas Iding
    • 2
  • Heiko Meinen
    • 3
  1. 1.DortmundDeutschland
  2. 2.Rheda-WiedenbrückDeutschland
  3. 3.Hochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations