Advertisement

Gaming 2.0: Von der Fanproduktion zum Kulturgut – Let’s Play-Videos als Schnittstelle zwischen passiver Rezeption und aktiver Partizipation

Chapter
Part of the Neue Perspektiven der Medienästhetik book series (NPM)

Zusammenfassung

Let’s Play-Videos sind in den letzten Jahren besonders als Fanproduktionen zu Computerspielen bekannt geworden. Allerdings hat sich um diese Produkte eine derart große Community gebildet, dass sich die Frage stellt, wie viel diese Videos noch mit dem eigentlichen Fan-Objekt, dem Computerspiel, zu tun haben bzw. ob sie nicht schon lange selbst zu einem eigenständigen Fan-Objekt avanciert sind. Dieser Artikel zeigt auf, wie sich die fankulturelle Produktion des Let’s Play-Videos zu einem selbstständigen Kulturgut entwickelt hat und in wieweit es sich bei der zugehörigen Community um eine neu-etablierte Fankultur handelt. In diesem Zusammenhang wird das Spannungsfeld aus Interaktivität, sozialem Austausch und aktiv produktiver Partizipation aufgezeigt, das sich im Vergleich der beiden Fan-Objekte Spiel und Let’s Play in den zugehörigen Communities auf unterschiedlichen, teilweise verlagerten Ebenen zeigt.

Schlüsselwörter

Fandom Let’s Play-Videos Fankultur Community Interaktivität Partizipation YouTube Remediatisierung Computerspiele Mediales Entertainment 

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Einwächter, S. G. (2014). Transformationen von Fankultur: Organisatorische und ökonomische Konsequenzen globaler Vernetzung. Frankfurt: Goethe-Universität (Universitätspublikation). http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/36146. Zugegriffen: 04. Mai. 2015.
  2. Fiske, J. (1991). Popular discrimination. In J. Naremore & P. Brantlinger (Hrsg.), Modernity and mass culture (S. 103–116). Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  3. Fritz, J., Lampert, C., Schmidt, J.-H., & Witting, T. (Hrsg.). (2011). Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern – Gefordert, gefördert, gefährdet. Berlin: VISTAS.Google Scholar
  4. Fritz, J., & Rohde, W. (2011). Wie Spieler spielen. In J. Fritz, C. Lampert, J.-H. Schmidt, J.-H. & T. Witting (Hrsg.), Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern – Gefordert, gefördert, gefährdet (S. 65–116). Berlin: VISTAS.Google Scholar
  5. Jenkins, H. ([1992]2013). Textual poachers – Television fans and participatory culture (updated twentieth anniversary edition). New York: Routledge.Google Scholar
  6. Mutzl, J. (2005). Die Macht von Dreien…. Medienhexen und moderne Fangemeinschaften. Bedeutungskonstruktionen im Internet. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  7. Roose, J., Schäfer, M. S., & Schmidt-Lux, T. (2010). Einleitung. Fans als Gegenstand soziologischer Forschung. In J. Roose (Hrsg.), Fans. Soziologische Perspektiven (S. 9–25). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Schwer, T. (2010). DIY in Jugendkulturen. Vom kopierten Fanzine zum Steampunk-PC. In B. Richard & H.H. Krüger (Hrsg.), Inter-cool 3.0 – Jugend Bild Medien – Ein Kompendium zur aktuellen Jugendkulturforschung (S. 402–414). München: Fink.Google Scholar
  9. Tilgner, A. (2014). MELTING POT: Zum emanzipatorischen Potential von Gender & Games bei der Identitätsarbeit. In: PAIDIA-Sonderausgabe zum Thema „Gender in Games und Gaming“. http://www.paidia.de/?p=4598. Zugegriffen: 22. Febr. 2015.
  10. Winter, R. (1997). Medien und Fans – Zur Konstitution von Fan-Kulturen. In SPGKK (Hrsg.), Kursbuch Jugendkultur. Stile, Szenen und Identitäten vor der Jahrtausendwende (S.40–53). Mannheim: Bollmann. http://www.ethnomusicscape.de/clabalitpdf/medifan.pdf. Zugegriffen: 22. Febr. 2015.
  11. Wirman, H. (2007). „I am not a fan, I just play a lot“ – If Power Gamers Aren’t Fans, Who Are?. In Proceedings of DiGRA 2007 Situated Play Conference (S. 377–387). Tokyo. http://www.digra.org/wp-content/uploads/digital-library/07311.40368.pdf. Zugegriffen: 22. Febr. 2015.
  12. Zaremba, J. (2011) FanArt – Jugendästhetik online für den Kunstunterricht. http://www.kunstlinks.de/material/peez/2011-05-zaremba.pdf. Zugegriffen: 04. Mai. 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KunstpädagogikGoethe Universität FrankfurtFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations