Advertisement

Gibt es eine soziologische Kapitalismusforschung?

Zur Vergangenheit und Zukunft einer umstrittenen Kategorie
Chapter
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Wie ist der Kapitalismus der letzten Jahrzehnte thematisiert worden? Zunächst muss man feststellen: Übergreifende, gesellschaftstheoretisch ambitionierte Ansätze sind im Zentrum der Soziologie nun schon seit Jahrzehnten nicht aufzufinden, die den Kapitalismusbegriff in den Mittelpunkt rücken. Die Frage, ob moderne Gegenwartsgesellschaften überhaupt noch als kapitalistische beschrieben werden können, ist gleichwohl in den letzten vier Jahrzehnten immer wieder von der soziologischen Zeitdiagnostik aufgegriffen worden. Die Antwort auf diese Frage fiel jedoch ziemlich einhellig aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, G., & Sigmund, S. (Hrsg.). (2010). Soziologische Theorie kontrovers. Sonderheft 50 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Wiesbaden.Google Scholar
  2. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Beckert, J. (2009a). Koordination und Verteilung. Zwei Ansätze der Wirtschaftssoziologie. In S. Nissen & G. Vobruba (Hrsg.), Die Ökonomie der Gesellschaft. Festschrift für Heiner Ganßmann (S. 17–34), Wiesbaden.Google Scholar
  4. Beckert, J. (2009b). Wirtschaftssoziologie als Gesellschaftstheorie. Zeitschrift für Soziologie 38, 182–197.Google Scholar
  5. Beckert, J. (2013). Capitalism as a System of Expectations: Toward a Sociological Microfoundation of Political Economy. Politics & Society 41, 323–350.Google Scholar
  6. Beckert, J., & Zafirovski, M. (Hrsg.). (2006). International Encyclopedia of Economic Sociology, London.Google Scholar
  7. Bell, D. (1973). The Coming of Post-Industrial Society: A Venture in Social Forecasting, New York.Google Scholar
  8. Bell, D. (1979). The Cultural Contraditions of Capitalism, New York.Google Scholar
  9. Berger, J. (2014). Abendländischer Kapitalismus? – Zur Vergangenheit und Gegenwart eines Weberschen Grundbegriffs. In H.-P. Müller & S. Sigmund (Hrsg.), Max Weber-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (S. 375–382), Stuttgart.Google Scholar
  10. Berger, P. A. (2015). Ein Leben für die Soziologie. In memoriam Ulrick Beck (15. Mai 1944 – 1. Januar 2015). Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 44, 241–249.Google Scholar
  11. Berger, P. A., & Hitzler, R. (Hrsg.). (2010). Individualisierungen. Ein Vierteljahrhundert „jenseits von Stand und Klasse“?, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Berger, P. L. (1992). Die kapitalistische Revolution. Fünfzig Leitsätze über Wohlstand, Gleichheit und Freiheit, Hamburg.Google Scholar
  13. Bohle, D. & Greskovits, B. (2012). Capitalist Diversity on Europe’s Periphery, New York.Google Scholar
  14. Boltanski, L., & Chiapello, È. (1999). Le nouvel Ésprit du Capitalisme, Paris.Google Scholar
  15. Böhle, F., Voß, G. & Wachtler, G. (Hrsg.). (2010). Handbuch Arbeitssoziologie, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Bourdieu, P. (1982) [1979]. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Boyer, R., & Saillard, Y. (Hrsg.). (2002) [1995]. Regulation Theory. The State of the Art, London.Google Scholar
  18. Braudel, F. (1991). Die Dynamik des Kapitalismus. 2. Auflage. Stuttgart.Google Scholar
  19. Bude, H. (2011). Bildungspanik, Was unsere Gesellschaft spaltet, München.Google Scholar
  20. Castel, R., & Dörre, K. (Hrsg.). (2009). Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts, Frankfurt/M.Google Scholar
  21. Collins, R. (1980). Weber’s Last Theory of Capitalism: A Systematization. American Sociological Review 45, 925–942.Google Scholar
  22. Crouch, C. (2008) [2003]. Postdemokratie, Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Dahrendorf, R. (1957). Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart.Google Scholar
  24. Dahrendorf, R. (2009). Nach der Krise. Zurück zur protestantischen Ethik? Merkur 720, 373–381.Google Scholar
  25. Deutschmann, C. (2008). Kapitalistische Dynamik. Eine gesellschaftstheoretische Perspektive, Wiesbaden.Google Scholar
  26. Deutschmann, C. (2011). A Pragmatist Theory of Capitalism. Socio-Economic Review 9, 83–106.Google Scholar
  27. Diaz-Bone, R. (2015). Die „Economie des conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie, Wiesbaden.Google Scholar
  28. Dörre, K., Lessenich, S. & Rosa, H. (2009). Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte, Frankfurt/M.Google Scholar
  29. Dörre, K., Sauer, D. & Wittke, V. (Hrsg.). (2012). Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik. Frankfurt/M.Google Scholar
  30. Eisenstadt, S. N. (2000). Multiple Modernities. Daedalus 129, 1–29.Google Scholar
  31. Fligstein, N., & McAdam, D. (2012). A Theory of Fields, New York.Google Scholar
  32. Fulcher, J. (2004). Capitalism. A very short Introduction, Oxford.Google Scholar
  33. Geiger, T. (1949). Die Klassengesellschaft im Schmelztiegel, Köln.Google Scholar
  34. Geißler, R. (1998). Das mehrfache Ende der klassengesellschaft. Diagnosen sozialstrukturellen Wandels. In J. Friedrich, M. R. Lepsius & K. U. Mayer (Hrsg.), Die Diagnosefähigkeit der Soziologie. (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, SH 38), (S. 207–233), Opladen.Google Scholar
  35. Goldscheid, R. (1976). Finanzwissenschaft und Soziologie. In R. Hickel (Hrsg.), Die Finanzkrise des Steuerstaats. Beiträge zur politischen Ökonomie der Staatsfinanzen (S. 317–328), Frankfurt/M.Google Scholar
  36. Granovetter, M. (1985). Economic Action and Social Structure: The Problem of Embeddedness. The American Journal of Sociology 91, 481–510.Google Scholar
  37. Gross, P. (1994). Die Multioptionsgesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  38. Hall, P. A., & Soskice, D. (2001). Varieties of Capitalism: The Institutional Foundations of Comparative Advantage, Oxford.Google Scholar
  39. Haller, M. (2015). Heterogeneity and Inequality. Ethnic Stratification and Socioeconomic Inequality Around the World. The End of Exploitation and Exclusion? (in collaboration with Anja Eder), Farnham.Google Scholar
  40. Hayek, F. A. von. (1969). Freiburger Studien. Gesammelte Aufsätze, Tübingen.Google Scholar
  41. Hirschman, A. (1982). Rival Views of Market Society. Journal of Economic Literature 20, 1463–1484.Google Scholar
  42. Hirschman, A. O. (1994). Social Conflicts as Pillars of Democratic Market Society. Political Theory 22, 203–218.Google Scholar
  43. Ingham, G. (2008). Capitalism, Cambridge.Google Scholar
  44. Klages, P. (2010). Wirtschaftliche Interessen und juristische Ideen. Die Entwicklung des Aktienrechts in Deutschland und den USA, Frankfurt/M.Google Scholar
  45. Kocka, J. (2013). Geschichte des Kapitalismus, München.Google Scholar
  46. Kraemer, K. (2001). Kapitalistische Gesellschaft. In G. Kneer, A. Nassehi & M. Schroer (Hrsg.), Klassische Gesellschaftsbegriffe der Soziologie (S. 111–138), München.Google Scholar
  47. Kraemer, K. (2008). Die soziale Konstitution der Umwelt, Wiesbaden.Google Scholar
  48. Kraemer, K. (2010). Propheten der Finanzmärkte. Zur Rolle charismatischer Ideen im Börsengeschehen. Berliner Journal für Soziologie 20, 179–201.Google Scholar
  49. Kraemer, K. (2014). Who Gets What and Why? Märkte und Unternehmen als Arenen sozialer Ungleichheit. In D. Bögenhold (Hrsg.), Soziologie des Wirtschaftlichen. Alte und neue Fragen (S. 199–237), Wiesbaden.Google Scholar
  50. Kraemer, K. (2015). Kommt es bei der Geldverwendung auf Vertrauen an? Eine populäre Annahme auf dem soziologischen Prüfstand. In K. Kraemer & S. Nessel (Hrsg.), Geld und Krise. Die sozialen Grundlagen moderner Geldordnungen (S. 187–219), Frankfurt/M.Google Scholar
  51. Kraemer, K., Korom, P., & Nessel, S. (2012). Kapitalismus und Gender. Eine Auseinandersetzung mit der kapitalismuskritischen Intersektionalitätsforschung. Berliner Journal für Soziologie 22, 29–52.Google Scholar
  52. Krämer, G. (2011), Islam, Kapitalismus und die protestantische Ethik. In G. Budde (Hrsg.), Kapitalismus. Historische Annäherungen (S. 116–146) Göttingen.Google Scholar
  53. Krippner, G. (2001). The Elusive Market, Embeddedness and the Paradigm of Economic Sociology. Theory and Society 30, 775–810.Google Scholar
  54. Lepsius, R. M. (1979). Soziale Ungleichheit und Klassenstrukturen in der Bundesrepublik Deutschland. In H.-U. Wehler (Hrsg.), Klassen in der europäischen Sozialgeschichte (S. 166–209), Göttingen.Google Scholar
  55. Lepsius, R. M. (1990). Interessen, Ideen und Institutionen, Opladen.Google Scholar
  56. Lipset, S. M. (1960). Political Man, London.Google Scholar
  57. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/M.Google Scholar
  58. Luhmann, N. (1990). Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  59. Marx, K. (1983). Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. MEW Band 23, Berlin.Google Scholar
  60. Maurer, A. (2007). Der Geist des Kapitalismus. Eine institutionentheoretische Interpretation der Protestantischen Ethik. In M. Von Held, G. Kubon-Gilke & R. Sturn (Hrsg.), Ökonomie und Religion. Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik, Bd. 6 (S. 63–87), Marburg.Google Scholar
  61. Maurer, A. (Hrsg.). (2010). Wirtschaftssoziologie nach Max Weber. Mit einem Vorwort von Richard Swedberg, Wiesbaden.Google Scholar
  62. Mikl-Horke, G. (2011). Historische Soziologie – Sozioökonomie – Wirtschaftssoziologie, Wiesbaden.Google Scholar
  63. Münch, R. (2007). Die akademische Elite. Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz, Frankfurt/M.Google Scholar
  64. Münch, R. (2009). Das Regime des liberalen Kapitalismus. Inklusion und Exklusion im neuen Wohlfahrtsstaat, Frankfurt/M.Google Scholar
  65. Münch, R. (2011). Akademischer Kapitalismus. Über die politische Ökonomie der Hochschulreform, Frankfurt/M.Google Scholar
  66. Münnich, S. (2011). Interessen und Ideen. Soziologische Kritik einer problematischen Unterscheidung. Zeitschrift für Soziologie 40, 371–387.Google Scholar
  67. Myant, M., & Drahokoupil, J. (2011). Transition Economies: Political Economy in Russia, Eastern Europe, and Central Asia, Hoboken.Google Scholar
  68. Neckel, S. (2012). Refeudalisierung der Ökonomie. Zum Strukturwandel kapitalistischer Wirtschaft. In H. Kalthoff & U. Vormbusch (Hrsg.), Soziologie der Finanzmärkte (S. 113–128), Bielefeld.Google Scholar
  69. Polanyi, K. (1978). The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen, Frankfurt/M.Google Scholar
  70. Rössel, J., & Otte, G. (Hrsg.). (2011). Lebensstilforschung. SH 51 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Wiesbaden.Google Scholar
  71. Schelsky, H. (1965). Auf der Suche nach Wirklichkeit. Gesammelte Aufsätze, Köln.Google Scholar
  72. Schimank, U. (2009). Die Moderne – eine funktional differenzierte kapitalistische Gesellschaft. Berliner Journal für Soziologe 19, 327–351.Google Scholar
  73. Schimank, U., Mau, S., & Groh-Samberg, O. (2014). Statusarbeit unter Druck? Zur Lebensführung der Mittelschichten, Weinheim.Google Scholar
  74. Schimank, U., & Volkmann, U. (2008). Ökonomisierung der Gesellschaft. In A. Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie (S. 382–393), Wiesbaden.Google Scholar
  75. Schluchter, W. (2005). Handlung, Ordnung und Kultur. Studien zu einem Forschungsprogramm im Anschluss an Max Weber, Tübingen.Google Scholar
  76. Schmidt, M. (2010). Demokratietheorien. Eine Einführung, 5. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  77. Schneider, B. R. (2009). Hierarchical Market Economies and Varieties of Capitalism in Latin America. Journal of Latin American Studies 41, 553–575.Google Scholar
  78. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt/M.Google Scholar
  79. Schumpeter, J. A. (2005) [1947]. Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, 8. unveränderte Aufl., Tübingen.Google Scholar
  80. Schwinn, T. (2010). Wirtschaftssoziologie als Gesellschaftstheorie? Kritische Anfragen aus einer Weber’schen Perspektive. In A. Maurer (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie nach Max Weber (S. 199–225), Wiesbaden.Google Scholar
  81. Sennett, R. (1998). The Corrosion of Character. The Personal Consequences of Work in the New Capitalism, New York.Google Scholar
  82. Sigmund, S. (2014). Ideen und Interessen. In H.-P. Müller & S. Sigmund (Hrsg.), Max Weber-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (S. 66–69), Stuttgart.Google Scholar
  83. Simmel, G. (1989) [1900]. Philosophie des Geldes. Frankfurt/M.Google Scholar
  84. Smelser, N. J., & Swedberg, R. (Hrsg.). (2005). The Handbook of Economic Sociology, Second Edition, Princeton.Google Scholar
  85. Strange, S. (1986). Casino Capitalism, Oxford.Google Scholar
  86. Streeck, W. (2011). E Pluribus Unum? Varieties and Commonalities of Capitalism. In M. Granovetter & R. Swedberg (Hrsg.), The Sociology of Economic Life, 3rd Ed. (S. 419–455), Boulder.Google Scholar
  87. Streeck, W. (2013). Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2012, Frankfurt/M.Google Scholar
  88. Strulik, T. (2012). Die Gesellschaft der „neuen Wirtschaftssoziologie“. Eine Replik auf Jens Beckerts Artikel „Wirtschaftssozioologie als Gesellschaftstheorie“. Zeitschrift für Soziologie 41, 58–74.Google Scholar
  89. Swedberg, R. (2000). Max Weber and the idea of economic sociology, Princeton.Google Scholar
  90. ten Brink, T. (2013). Chinas Kapitalismus. Entstehung, Verlauf, Paradoxien, Frankfurt/M.Google Scholar
  91. Tenbruck, F. H. (1975). Das Werk Max Webers. Methodologie und Sozialwissenschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 27, 663–702.Google Scholar
  92. Touraine, A. (1972) [1969]. Die postindustrielle Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  93. Wacquant, L. (2009). Bestrafen der Armen. Zur neoliberalen Regierung der sozialen Unsicherheit, Opladen.Google Scholar
  94. Weber, M. (1980) [1922]. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 5. rev. Aufl., Tübingen.Google Scholar
  95. Weber, M. (1988a) [1922]. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 7. Aufl., Tübingen.Google Scholar
  96. Weber, M. (1988b) [1922]. Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I, Tübingen.Google Scholar
  97. Weber, M. (2011) [1923]. Wirtschaftsgeschichte. Abriß der universalen Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 6. Aufl., Berlin.Google Scholar
  98. Wehler, H.-U. (1995). Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Dritter Band: Von der „Deutschen Doppelrevolution“ bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges 1849–191, München.Google Scholar
  99. Willke, G. (2006). Kapitalismus, Frankfurt/M.Google Scholar
  100. Winckelmann, J. (1980). Die Herkunft von Max Webers „Entzauberungs“-Konzeption. Zugleich ein Beitrag zu der Frage, wie gut wir das Werk Max Webers kennen können. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32, 12–53.Google Scholar
  101. Windolf, P. (Hrsg.). (2005). Finanzmarktkapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, SH 45, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations