Advertisement

Einheitliche Qualitätspolitik in föderaler Struktur. Langfristige gesamtverbandliche Managementstrategie bei der Arbeiterwohlfahrt

Chapter
Part of the Sozialwirtschaft innovativ book series (SWI)

Zusammenfassung

Mit der gesetzlich initiierten Wettbewerbsorientierung der Sozialen Arbeit haben sich die Rahmenbedingungen für Verbände und Träger sozialer Dienste und Einrichtungen grundlegend verändert. Dies ging einher mit enormen Auswirkungen auf die Steuerungsanforderungen innerhalb ihrer Verbände. Wie können denkbare Konflikte zwischen sozialpolitischen Zielen und wettbewerbsbezogenen betriebswirtschaftlichen Erfordernissen austariert werden? Wie kann eine verbandliche Qualitätspolitik organisiert werden, die einem Auseinanderdriften vieler einzelbetrieblicher Wettbewerbsinteressen der Träger eines Verbandes entgegenwirkt? Wie kann eine glaubwürdige Vertretung des Verbandes und seiner Träger in Fragen der Fachlichkeit und Qualität sichergestellt werden? Wie kann ein förderaler Verband wirksam Standardsetzung und Qualitätsdebatten gestalten? Die Darstellung der Steuerungsoptionen eines Wohlfahrtsverbandes mittels des Qualitätsmanagements soll Antworten auf die gestellten Fragen geben.

Literatur

  1. Ament-Rambow, C. (2007). Der Boom der Zertifizierungen. Krankenhaus Umschau 2007, 76(2), 101.Google Scholar
  2. Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e. V. (1999). Grundsatzprogramm der Arbeiterwohlfahrt. http://www.awo.org/fileadmin/user_upload/documents_Awo/Die_Arbeiterwohlfahrt/Grundsatzprogramm_Layout_neu_09.pdf. Zugegriffen: 11. Sept. 2014.
  3. Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e. V. (2007). Grundsätze und Eckpunkte zur Verbandsentwicklung der AWO. http://www.awo-informationsservice.org/uploads/media/AWO_Magdeburger_Beschluesse_2007.pdf. Zugegriffen: 11. Sept. 2014.
  4. Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e. V. (2012). Eckpunkte für wertegebundene AWO Unternehmen, Berlin 2012. http://buko2012.awo.org/fileadmin/user_upload/documents_BUKO2012/Beschluesse/Verbandspolitik/2.1.-107_Eckpunkte_fuer_ein_wertegebundenes_AWO_Unternehmen.pdf. Zugegriffen: 11. Sept. 2014.
  5. Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e. V. (2014). Hinweise für ein Regelwerk zur Realisierung trägerübergreifender QM-Verbundsysteme. http://www.awo-informationsservice.org/aktuelle-meldungen/einzelmeldung/datum/2014/07/16/hinweise-fuer-ein-regelwerk-zur-realisierung-traegeruebergreifender-qm-verbundsysteme/. Zugegriffen: 11. Sept. 2014.
  6. Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e. V. (2015). AWO-QM im Überblick. http://www.awo-informationsservice.org/uploads/media/Information_AWO_QM_2015.pdf. Zugegriffen: 26. Apr. 2016.
  7. Buestrich, M., & Wohlfahrt, N. (2008). Die Ökonomisierung des Sozialen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2008(12–13), 17–24.Google Scholar
  8. Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege. (2014). Qualitätsmanagement-Politik der Freien Wohlfahrtspflege. http://www.bagfw.de/uploads/media/QZiele_20140827_mit_Anlagen.pdf. Zugegriffen: 26. Apr. 2016.
  9. Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege. (2015). Standortbestimmung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege zur Wirkungsorientierung in der Arbeit der Freien Wohlfahrtspflege. http://www.bagfw.de/uploads/media/bagfw-StandortbestimmungWirkungsorientierung.pdf. Zugegriffen: 26. Apr. 2016.
  10. Dahme, H.-J., et al. (2007). Der Stellenwert des Qualitätsmanagements bei der Organisationsmodernisierung der Freien Wohlfahrtspflege. In R. Brückers (Hrsg.), Tandem-QM (Bd. 2, S. 14–22). Berlin: AWO-Verlag.Google Scholar
  11. Gohde, J. (2004). Qualitätsmanagement als Ausgangspunkt zur Stärkung der Selbstverwaltungsfähigkeit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege. In R. Brückers (Hrsg.), QM-Reader (Bd. 2, S. 27–30). Berlin: AWO-Verlag.Google Scholar
  12. Juchacz, M., & Heymann, J. (1924). Die Arbeiterwohlfahrt – Voraussetzungen und Entwicklung. Berlin: Dietz Nachfolger.Google Scholar
  13. Pott, L. (2008). Verbandsentwicklung zwischen bürgerschaftlichem Engagement und Markt. http://www.b-b-e.de/fileadmin/inhalte/aktuelles/2008/12/nl25_pott.pdf. Zugegriffen: 11. Sept. 2014.
  14. Stadler, W. (2010). Im Gespräch „Ohne Werte haben wir keinen Kredit“. Wohlfahrt Intern 2010, 2010(6), 6–9.Google Scholar
  15. Wittenius, U. (2007). AWO-QM-Strategie 1999 bis 2005 – eine Zwischenbilanz. In R. Brückers (Hrsg.), Tandem-QM (Bd. 2, S. 227–242). Berlin: AWO-Verlag.Google Scholar
  16. Wohlfahrt, N. (2004). Ökonomisierung der Sozialen Arbeit als Auslöser von QM-Strategien. In R. Brückers (Hrsg.), QM-Reader (S. 13–20). Berlin: AWO-Verlag.Google Scholar
  17. Zentrum für Qualität in der Pflege. (2011). Erstellung einer Übersicht und Bewertung von Qualitätssiegeln und Zertifikaten in der deutschen Langzeitpflege. http://www.awo-informationsservice.org/uploads/media/ZQP_Abschlussbericht_Siegel_und_Zertifikate__vf__01.pdf. Zugegriffen: 26. Apr. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations