Einleitung oder das Drama des Prekären

Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung - transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Das Drama des Prekären lässt sich aktuell in seinen Begriffsgehalten durch die Ausrichtung auf unterschiedliche Bedeutungshorizonte und Sinnketten kennzeichnen, die immer stärker zu Verschiebungen innerhalb des gesamten Sozialzusammenhangs zu neigen scheinen. Damit verliert der Begriff des Prekären scheinbar an Schärfe, sodass er ins Beliebige abzudrehen scheint. Ein beliebter Vorwurf, der darauf zu verweisen scheint, dass aufgrund der Mehrdeutigkeit und „Beliebigkeiten“ ein soziales Phänomen seinen wissenschaftlichen Platz noch nicht gefunden hat. Andererseits lässt sich hervorheben, dass durch derartige Diskursivierungen verschiedene Akzente gesetzt werden, die aufzeigen, wie sich Prekarität an und in diversen sozialen Räumen und Orten sedimentiert, vervielfältigt, in das soziale Gefüge eindringt und sich dort festsetzt.

Literatur

  1. Bauman, Z. (2005). Verworfenes Leben. Die Ausgegrenzten der Moderne. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  2. Bourdieu, P. et al. (Hrsg.). (1997). Das Elend der Welt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1998). Gegenfeuer. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (2014). Über den Staat. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bude, H. (2008). Die Ausgeschlossenen. Das Ende vom Traum einer gerechten Gesellschaft. München: Hanser.Google Scholar
  6. Cohen, S. (1980). Futuristische Szenarios für das System des Strafvollzugs. In F. Basaglia & F. Basaglia-Ongaro (Hrsg.), Befriedungsverbrechen. Über die Dienstbarkeit der Intellektuellen (S. 251–272). Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt (italienische Erstveröffentlichung 1975).Google Scholar
  7. Lorey, I. (2012). Die Regierung des Prekären. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  8. Marchart, O. (2013a). Die Prekarisierungsgesellschaft. Prekäre Proteste Politik und Ökonomie im Zeichen der Prekarisierung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  9. Marchart, O. (Hrsg.). (2013b). Facetten der Prekarisierungsgesellschaft. Prekäre Verhältnisse. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf die Prekarisierung von Arbeit und Leben. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  10. Merleau-Ponty, M. (1966). Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  11. Raunig, G. (2008). Tausend Maschinen. Eine kleine Philosophie der Maschinen als sozialer Bewegung. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  12. Schultheis, F. (2013). Flexibilität und Prekarität. In O. Marchart (Hrsg.), (2013b), Facetten der Prekarisierungsgesellschaft. Prekäre Verhältnisse. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf die Prekarisierung von Arbeit und Leben. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  13. Simmel, G. (1992). Soziologie. Werke, Bd. 11. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Steinert, H. (2006). Prekariat, Kaloriat, sexy Berlin und die Unterschicht. http://www.links-netz.de/K_texte/K_steinert_prekariat.html. Zugegriffen: 18. Nov. 2012.
  15. Treiber, H. & Steinert, H. (1980). Die Fabrikation des zuverlässigen Menschen. Über die „Wahlverwandtschaften“ von Kloster- und Fabrikdisziplin. München: Heinz Moos Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations