Wissenschafts- und forschungsbezogene Kommunikation im Wirtschaftskontext

Chapter

Zusammenfassung

Unternehmen kooperieren in vielfältiger Art und Weise mit staatlichen und privaten Forschungseinrichtungen und sind zudem in vielen Fällen selbst forschend tätig. Parallel dazu gewinnt auch die wissenschafts- und forschungsbezogene Kommunikation im Wirtschaftskontext an Bedeutung. Der Beitrag gibt einen Überblick über die wissenschafts- und forschungsbezogene Kommunikation im Wirtschaftskontext. Schnell wird dabei deutlich, dass die wissenschafts- und forschungsbezogene Kommunikation von Unternehmen – mit Ausnahme der Innovationskommunikation – kaum erforscht wurde und erheblicher Forschungsbedarf zum Beispiel zur Verschränkung von organisationsinterner und -externer sowie öffentlicher und nicht-öffentlicher Kommunikation in den unterschiedlichen Phasen eines Forschungs- bzw. Innovationsprozesses besteht.

Schlüsselwörter

Innovationskommunikation Wissenstransfer Unternehmenskommunikation Public Relations 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Empfohlene Literatur

  1. Ernst, Nadine & Zerfaß, Ansgar (2009): Kommunikation und Innovation in deutschen Unternehmen: Eine empirische Typologie in Zukunftstechnologie-Branchen. In: Zerfaß, Ansgar & Möslein, Kathrin M. (Hrsg.): Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement: Strategien im Zeitalter der Open Innovation. Wiesbaden: Gabler. 57-81.Google Scholar
  2. Scholz, C. & Stein, V. (2012): Wo sich Wirtschaft und Universitäten treffen: fünf Gestaltungsmodelle und eine eindeutige Antwort. In: Tomaschek, N. & Hammer, E. (Hrsg.): University Meets Industry: Perspektiven des gelebten Wissenstransfers offener Universitäten. Münster: Waxmann. 69-83.Google Scholar
  3. Zerfaß, Ansgar (2009): Kommunikation als konstitutives Element im Innovationsmanagement: Soziologische und kommunikationswissenschaftliche Grundlagen der Open Innovation. In: Zerfaß, Ansgar & Möslein, Kathrin M. (Hrsg.): Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement: Strategien im Zeitalter der Open Innovation. Wiesbaden: Gabler. 23-55.Google Scholar

Literatur

  1. Agrawal, A., & Henderson, R. (2000). Putting patents in context: exploring knowledge transfer from MIT. Mimeo: Massachusetts Institute of Technology.Google Scholar
  2. Bauer, U. (2012). Mutueller Wissenstransfer zwischen Universitäten und Unternehmen. In N. Tomaschek & E. Hammer (Eds.), University Meets Industry: Perspektiven des gelebten Wissenstransfers offener Universitäten. (pp. 39-58). Münster: WaxmannGoogle Scholar
  3. Berkowitz, E. N. (2010). Essentials of Health Care Marketing. Boston: Jones & Bartlett Pub.Google Scholar
  4. Chaudhuri, A., & Micu, C. C. (2014). The effect of hedonic and utilitarian verbal descriptions and pictures on willingness to try an innovation: Do emotions matter? Journal of Marketing Communications, 20(5), 307-324.Google Scholar
  5. Chesbrough, H. W. (2003). Open Innovation. The New Imperative for Creating and Profiting from Technology, . Boston (MA): Harvard Business School Press.Google Scholar
  6. Colyvas, J., Crow, M., Gelijns, A., Mazzoleni, R., Nelson, R., Rosenberg, N., & Sampat, B. N. (2000). How do university inventions get into practice? Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  7. Czarnitzki, D., Licht, G., Rammer, C., & Spielkamp, A. (2001). Rolle und Bedeutung von Intermediären im Wissens- und Technologietransfer. ifo Schnelldienst, 54(4), 40-49.Google Scholar
  8. Fortenberry Jr., J. L. (2009). Health Care Marketing – Tools and Techniques. 3rd Edition. Boston: Jones & Bartlett Pub.Google Scholar
  9. Gerpott, T. J. (2005). Strategisches technologie- und Innovationsmanagement. 2. Auflage. Stuttgart: Schäfer Poeschel Verlag.Google Scholar
  10. Gräsel, C., Jäger, M., & Willke, H. (2006). Konzeption einer übergreifenden Transferforschung und Einbeziehung des internationalen Forschungsstandes. In R. Nickolaus & C. Gräsel (Eds.), Innovation und Transfer. Expertisen zur Transferforschung (pp. 447-566). Hohengehren: SchneiderGoogle Scholar
  11. Gresse, C. (2010). Wissensmanagement im Technologietransfer. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Harms, F., Gänshirt, D., & Rumler, R. (2008). Pharma-Marketing: Gesundheitsökonomische Aspekte einer innovativen Industrie am Beispiel von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  13. Koch, M., Bullinger, A. C., & Möslein, K. M. (2009). Social Software für Open Innovation. Die Integration interner und externer Innovatoren. In A. Zerfaß & K. M. Möslein (Eds.), Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Strategien im Zeitalter der Open Innovation. (pp. 159-173). Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  14. Konegen-Grenier, C. (2009). Hochschulen und Wirtschaft. Formen der Kooperation und Finanzierung. Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Köln: Deutscher Instituts-Verlag.Google Scholar
  15. Länsisalmi, H. (2004). Innovation in Organisations: The role of communication, expertise and occupational stress. Helsinki: Finnish Institute of Occupational Health.Google Scholar
  16. Linke, A., & Zerfaß, A. (2011). Internal communication and innovation culture: developing a change framework. Journal of Communication Management, 15(4), 332-348.Google Scholar
  17. Mast, C., Huck, S., & Zerfaß, A. (2005). Journalisten und Unternehmen. Meinungen, erfahrungen und Perspektiven. Ergebnisse der Studie INNOVATE 2004. In C. Mast & A. Zerfaß (Eds.), Neue Ideen erfolgreich durchsetzen. Das Handbuch der Innovationskommunikation (pp. 58-67). Frankfurt aMGoogle Scholar
  18. Mast, C., Huck, S., & Zerfaß, A. (2006). Innovationskommunikation in dynamischen Märkten. Empirische Ergebnisse und Fallstudien. Medien: Aus Forschung und Wissenschaft, Band 13. Münster.Google Scholar
  19. Mast, C., & Zerfaß, A. (2004). Innovationskommunikation als Herausforderung für PR und Journalismus. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft Nr. 13. Download unter: http://www.doit-online.de/cms.php/do+it.Service/Publikationen. Stuttgart.
  20. Mast, C., & Zerfaß, A. (Eds.). (2005). Neue Ideen erfolgreich durchsetzen. Das Handbuch der Innovationskommunikation. Frankfurt.Google Scholar
  21. Mora-Valentin, E. M., Montoro-Sanchez, A., & Guerras-Martin, L. A. (2004). Determining factors in the success of R&D cooperative agreements between firms and research organizations. Research Policy, 33, 17-40.Google Scholar
  22. Moreland, H., & Hyland, P. (2013). Improving communication and increasing adoption of innovations in the beef industry. JCOM: Journal of Science Communication, 12(2), 1-17.Google Scholar
  23. Möslein, K. M. (2009). Innovation als Treiber des Unternehmenserfolgs. Herausforderungen im Zeitalter der Open Innovation. In A. Zerfaß & K. M. Möslein (Eds.), Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement (pp. 3-21). Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  24. Müller, M. C. (2005). Europäisches Pharmamarketing: Ein Leitfaden für Manager der pharmazeutischen Industrie und Beteiligte des europäischen Gesundheitswesens. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Müller-Prothmann, T. (2005). Leveraging Knowledge Communication for Innovation: Framework, Methods and Applications of Social Network Analysis in Research and Development. Frankfurt aM: Peter Lang.Google Scholar
  26. Müller-Prothmann, T. (2005). Leveraging Knowledge Communication for Innovation: Framework, Methods and Applications of Social Network Analysis in Research and Development. Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  27. Nordfors, D. (2007). PR and the Innovation Communication System. Strategic Innovators, 1(3), 41-46.Google Scholar
  28. Rammer, C., Peters, B., Schmidt, T., Aschhoff, B., Doherr, T., & Noggemann, H. (2005). Innovationen in deutschland. Ergebnisse der Innovationserhebung 2003 in der deutschen Wirtschaft. ZEW-Wirtschaftsanalysen. Band 78. Mannheim.Google Scholar
  29. Reichwald, R., & Piller, F. (2009). Interaktive Wertschöpfung. Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Roberts, J. (2000). From Know-how to Show-how? Questioning the Role of Information and Communication Technologies in Knowledge Transfer. Technology Analysis & Strategic Management, 12(4), 429-443.Google Scholar
  31. Rynes, S. L., Bartunek, J. M., & Daft, R. L. (2001). Across the great divide: Knowledge creation and transfer between practitioners and academics. Academy of Management Journal, 44(2), 340-355.Google Scholar
  32. Schäfer, M. S. (2014). Politische und ökonomische Einschränkungen der Kommunikation von Forschungsergebnissen. . In P. Weingart & P. Schulz (Eds.), Wissen – Nachricht – Sensation. Zur Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien (pp. 71-101). Weilerswist: Velbrück WissenschaftGoogle Scholar
  33. Schmoch, U., Licht, G., & Reinhard, M. (2000). Wissens- und Technologietransfer in Deutschland. Karlsruhe: Fraunhofer ISI.Google Scholar
  34. Srivastava, J., & Moreland, J. J. (2012). Diffusion of Innovations: Communication Evolution and Influences. Communication Review, 15(4), 294-312.Google Scholar
  35. Stern, T., & Jaberg, H. (2010). Erfolgreiches Innovationsmanagement: Erfolgsfaktoren – Grundmuster – Fallbeispiele. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  36. Stifterverband für die Deutsche Wirtschaft. (2007). Innovationsfaktor Kooperation. Bericht des Stifterverbandes zur Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschulen in der Wirtschaft. Essen: Edition Stifterverband.Google Scholar
  37. Tomaschek, N., & Hammer, E. (Eds.). (2012). University Meets Industry: Perspektiven des gelebten Wissenstransfers offener Universitäten. Münster: Waxmann.Google Scholar
  38. Trilling, T. (2010). Pharmamarketing: Ein Leitfaden für die tägliche Praxis. 2. überarb. Auflage. Berlin: Springer.Google Scholar
  39. Wissenschaftsrat (Ed.). (2007). Empfehlungen zur Interaktion von Wissenschaft und Wirtschaft. Oldenburg.Google Scholar
  40. Zerfaß, A. (2005). Innovationsmanagement und Innovationskommunikation. In A. Zerfaß & C. Mast (Eds.), Neue Ideen erfolgreich durchsetzen. Das Handbuch der Innovationskommunikation. (pp. 16-42). Frankfurt aM: Frankfurter Allgemeine BuchGoogle Scholar
  41. Zerfaß, A. (2009). Kommunikation als konstitutives Element im Innovationsmanagement. Soziologische und kommunikationswissenschaftliche Grundlagen der Open Innovation. In A. Zerfaß & K. M. Möslein (Eds.), Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement (pp. 23-55). Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  42. Zerfaß, A., & Ernst, N. (2008). Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Ergebnisse einer Studie in deutschen Zukunftstechnologie-Branchen. Retrieved from: http://www.cmgt.uni-leipzig.de/fileadmin/cmgt/PDF_Publikationen_download/Ergebnisbericht_Studie_Kommunikation_Innovationsmanagement_-_Uni_Leipzig_-_April_2008.pdf
  43. Zerfaß, A., & Huck, S. (2007a). Innovation, Communication, and Leadership: New Developments in Strategic Communication. International Journal of Strategic Communication, 1(2), 107-122.Google Scholar
  44. Zerfaß, A., & Huck, S. (2007b). Innovationskommunikation: Neue Produkte und Ideen erfolgreich positionieren. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Eds.), Handbuch Unternehmenskommunikation (pp. 847-858). Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  45. Zerfaß, A., & Möslein, K. M. (Eds.). (2009). Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Strategien im Zeitalter der Open Innovation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations