Grundlagen und Nutzen der Unternehmensberatung

Chapter

Zusammenfassung

Es muss gute Gründe dafür geben, dass der Beratungsmarkt immer noch deutlich schneller wächst als die Wirtschaft und dass Konzerne dazu übergegangen sind, eigene interne Unternehmensberatungsgruppen aufzubauen. Was macht die Faszination des Beratungsgeschäfts aus? Was spricht für den Einsatz von Unternehmensberatern? Welchen Nutzen, welchen Mehrwert können Beratungsleistungen bieten? Warum drängen so viele Hochschulabsolventen in dieses Tätigkeitsfeld? Aber: Warum wird der Unternehmensberatung gleichzeitig mit so viel Skepsis begegnet?

Das Kap. 1 versucht Antworten auf diese Fragen zu finden, indem es sie in einen Gesamtzusammenhang mit folgenden Aspekten stellt:

- Aussagen über die Erfolgsfaktoren der Unternehmensberatung

- Aussagen über die verschiedenen Perspektiven und Dimensionen der Unternehmensberatung

- Aussagen über Beratungsfunktionen, Beraterrollen und Anforderungen der Kundenunternehmen an die Beratungstätigkeit

- Aussagen über Entwicklung und Struktur des deutschen und des internationalen Beratungsmarktes

- Aussagen über die Abgrenzung zu Bereichen wie Softwareerstellung, Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Outsourcing

- Aussagen über Inhouse Consulting und das Verhältnis zur externen Beratung

- Aussagen über Ethik und Berufsbild des Unternehmensberaters

Zusammenfassung

Es muss gute Gründe dafür geben, dass der Beratungsmarkt immer noch deutlich schneller wächst als die Wirtschaft und dass Konzerne dazu übergegangen sind, eigene interne Unternehmensberatungsgruppen aufzubauen. Was macht die Faszination des Beratungsgeschäfts aus? Was spricht für den Einsatz von Unternehmensberatern? Welchen Nutzen, welchen Mehrwert können Beratungsleistungen bieten? Warum drängen so viele Hochschulabsolventen in dieses Tätigkeitsfeld? Aber: Warum wird der Unternehmensberatung gleichzeitig mit so viel Skepsis begegnet?

Das Kap. 1 versucht, Antworten auf diese Fragen zu finden, indem es sie in einen Gesamtzusammenhang mit folgenden Aspekten stellt:
  • Aussagen über die Erfolgsfaktoren der Unternehmensberatung,

  • Aussagen über die verschiedenen Perspektiven und Dimensionen der Unternehmensberatung,

  • Aussagen über Beratungsfunktionen, Beraterrollen und Anforderungen der Kundenunternehmen an die Beratungstätigkeit,

  • Aussagen über Entwicklung und Struktur des deutschen und des internationalen Beratungsmarktes,

  • Aussagen über die Abgrenzung zu Bereichen wie Softwareerstellung, Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Outsourcing,

  • Aussagen über Inhouse Consulting und das Verhältnis zur externen Beratung,

  • Aussagen über Ethik und Berufsbild des Unternehmensberaters.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Alchian, A. A., & Woodward, S. (1988). The Firm is Dead; Long Live the Firm: A Review of Oliver E. Williamson’s “The Economic Institutions of Capitalism”. Journal of Economic Literature, 26, 65–79.Google Scholar
  2. Armbrüster, T. (2006). Economics and Sociology of Management Consulting. Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Armbrüster, T., & Kieser, A. (2001). Unternehmensberatung – Analysen einer Wachstumsbranche. DBW, 61(6), 688–709.Google Scholar
  4. Bamberger, I., & Wrona, T. (2012). Konzeptionen der strategischen Unternehmensberatung. In I. Bamberger, & T. Wrona (Hrsg.), Strategische Unternehmensberatung. Konzeptionen – Prozesse – Methoden 6. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Barney, J. (1991). Firm Resources and Sustained Competitive Advantage. Journal of Management, 17, 99–120.Google Scholar
  6. Bayer (Hrsg.). (2009). Der Inhouse Consulting Markt in Deutschland.Google Scholar
  7. BDU (Hrsg.) (2008–2015). Facts & Figures zum Beratermarkt.Google Scholar
  8. Berger, R. (2004). Unternehmen und Beratung im Wandel der Zeit. In: Niedereichholz et al. (Hrsg.), Handbuch der Unternehmensberatung (Bd. 1), 0100, Berlin.Google Scholar
  9. Bohlen, J. (2004). Partielles und komplettes IT-Outsourcing. In Gründer, T. (Hrsg.), IT- Outsourcing in der Praxis. Strategien, Projektmanagement, Wirtschaftlichkeit.Google Scholar
  10. Caroli, T. S. (2007). Unternehmensberatung als Sicherstellung von Führungsrationalität? In V. Nissen (Hrsg.), Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive (S. 109–126). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Deelmann, T. (2007). Beratung, Wissenschaft und Gesellschaft – Interdependenzen und Gegenläufigkeiten. In V. Nissen (Hrsg.), Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive (S. 39–54). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Deelmann, T. (2012). Organisations- und Prozessberatung. In Nissen, V. & Klauk, B. (Hrsg.). Studienführer Consulting. Studienangebote in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  13. Eichen, S. A. F. von der, & Stahl, H. K. (2004). Die Rollen der Berater. In Niedereichholz et al. (Hrsg.), Handbuch der Unternehmensberatung Bd. 1 Berlin: Erich Schmidt. 1500 S.Google Scholar
  14. Engelhardt, W. H., Kleinaltenkamp, M., & Reckenfelderbäumer, M. (1993). Dienstleistungen als Absatzobjekt. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF), 45(5), 395–426.Google Scholar
  15. Fink, D. (2004). Eine kleine Geschichte der Managementberatung. In D. Fink (Hrsg.), Management Consulting Fieldbook. Die Ansätze der großen Unternehmensberater 2. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  16. Fink, D. (2009). Strategische Unternehmensberatung. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fink, D., & Knoblach, B. (2006). Geschichte der Unternehmensberatung – einhundertzwanzig Jahre Consulting. In Fink et al. (Hrsg.), Consulting Kompendium 2006. Das Jahrbuch für Managementberatung, Unternehmensführung, Human Resources und Informationstechnologie (S. 38–41). F.A.Z.-Institut, Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Forschner, G. (1988). Investitionsgüter-Marketing mit funktionellen Dienstleistungen. Die Gestaltung immaterieller Produktbestandteile im Leistungsangebot industrieller Unternehmen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  19. Gaitanides, M., & Ackermann, I. (2002). Die größte Konkurrenz sind immer die Kunden – Interview mit Prof. Dr. h.c. Roland Berger. Zeitschrift für Führung und Organisation, 71, 300–305.Google Scholar
  20. Gerhard, J. (1987). Dienstleistungsproduktion. Eine produktionstheoretische Analyse der Dienstleistungsprozesse. Bergisch Gladbach/Köln: Josef Eul.Google Scholar
  21. Göbel, E. (2002). Neue Institutionenökonomik. Konzeption und betriebswirtschaftliche Anwendung. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  22. Gümbel, R., & Woratschek, H. (1995). Institutionenökonomik. In B. Tietz, R. Köhler, & J. Zentes (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing (2. Aufl. S. 1008–1020). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  23. Hagenmeyer, U. (2002). Integrative Unternehmensberatungsethik: Grundlagen einer professionellen Managementberatung jenseits reiner betriebswirtschaftlicher Logik. zfwu, 3(3), 356–377.Google Scholar
  24. Hagenmeyer, U. (2004). Ethik ist das Fundament einer integren Unternehmensberatung. In Niedereichholz, C. (Hrsg.), Handbuch der Unternehmensberatung (Bd. 2). 7610, BerlinGoogle Scholar
  25. Hesseler, M. (2011). Unternehmensethik und Consulting. Berufsmoral für professionelle Beratungsprojekte. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  26. Höselbarth, F., & Schulz, J. (2005). Personal-Controlling in Beratungsunternehmen. In V. Nissen (Hrsg.), Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive (S. 198–244). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Hüttman, A. & Müller-Oerlinghausen, J. (2012). Strategieberatung. In Hies, M. (Hrsg.), Perspektive Unternehmensberatung. Das Expertenbuch zum Einstieg (S. 19–21). München.Google Scholar
  28. Jeschke, K. (2004). Marketingmanagement der Beratungsunternehmung. Theoretische Bestandsaufnahme sowie Weiterentwicklung auf der Basis der betriebswirtschaftlichen Beratungsforschung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Kaas, K. P. (1992a). Kontraktgütermarketing als Kooperation zwischen Prinzipalen und Agenten. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF), 44, 884–901.Google Scholar
  30. Kaas, K. P. (1992b). Marketing und Neue Institutionenlehre; Arbeitspapier Nr. 1 aus dem Forschungsprojekt ‚Marketing und ökonomische Theorie‘. Frankfurt/Main.Google Scholar
  31. Kaas, K. P. (1995). Informationsökonomik. In B. Tietz, R. Köhler, & J. Zentes (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing (2. Aufl. S. 971–981). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Kaas, K. P., & Schade, C. (1995). Unternehmensberater im Wettbewerb: Eine empirische Untersuchung aus der Perspektive der Neuen Institutionenlehre. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 65, 1067–1089.Google Scholar
  33. Klees, T. (2012). Alternative: Prüfungsnahe Beratung. In Hies, M. (Hrsg.), Perspektive Unternehmensberatung. Das Expertenbuch zum Einstieg (S. 29–32). München.Google Scholar
  34. Kraus, S., & Mohe, M. (2007). Zur Divergenz ideal- und realtypischer Beratungsprozesse. In V. Nissen (Hrsg.), Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive (S. 263–279). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Kuß, A. (2013). Marketing-Theorie. Eine Einführung (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  36. Leimbach, T. (2011). Die Softwarebranche in Deutschland: Eintwicklung eines Innovationssystems zwischen Forschung, Markt, Anwendung und Politik von 1950 bis heute. München: Fraunhofer Verlag.Google Scholar
  37. Leker, J., Mahlstedt, D., & Duwe, K. Status quo und Entwicklungstendenzen interner Unternehmensberatungen. In Nissen, V. (Hrsg.), Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive (S. 145–158). Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  38. Lippold, D. (1998). Die Marketing-Gleichung für Software. Der Vermarktungsprozess von erklärungsbedürftigen Produkten und Leistungen dargestellt am Beispiel von Software (2. Aufl.). Stuttgart: M&P Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  39. Lippold, D. (2010). Die Personalmarketing-Gleichung für Unternehmensberatungen. In Niedereichholz et al. (Hrsg.). Handbuch der Unternehmensberatung (Bd. 2), 7560, Berlin.Google Scholar
  40. Lippold, D. (2015a). Die Marketing-Gleichung. Einführung in das prozess- und wertorientierte Marketingmanagement (2. Aufl.). Berlin/Boston: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lippold, D. (2015b). Theoretische Ansätze in der Marketingwissenschaft. Ein Überblick. Wiesbaden: Springer Gabler. EssentialsCrossRefGoogle Scholar
  42. McKenna, C. D. (1995). The origins of modern management consulting. Business and Economic History, 24(1), 51–58.Google Scholar
  43. Meffert, H. (1998). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele (8. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  44. Meffert, H., & Bruhn, M. (1995). Dienstleistungsmarketing. Grundlagen – Konzepte – Methoden. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  45. Mugler, J., & Lampe, R. (1987). Betriebswirtschaftliche Beratung von Klein- und Mittelbetrieben. BFuP, 6, 477–493.Google Scholar
  46. Müller-Stewens, G., Drolshammer, J., & Kriegmeier, J. (1999). Professional Service Firms – Branchenmerkmale und Gestaltungsfelder des Managements. In G. Müller-Stewens, J. Drolshammer, & J. Kriegmeier (Hrsg.), Professional Service Firms. Wie sich multinationale Dienstleister positionieren (S. 11–153). Frankfurt/Main: FAZ Buch.Google Scholar
  47. Niedereichholz, C. (2010). Beratungsmarketing und Auftragsakquisition (5. Aufl.). Unternehmensberatung, Bd. 1. München: Oldenbourg.Google Scholar
  48. Nissen, V. (2007). Consulting Research – Eine Einführung. In V. Nissen (Hrsg.), Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive (S. 3–38). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  49. Rüschen, T. (1990). Consulting-Banking: Hausbanken als Unternehmensberater. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schade, C. (2000). Marketing für Unternehmensberatung. Ein institutionenökonomischer Ansatz (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  51. Schade, C., & Schott, E. (1993). Kontraktgüter im Marketing. Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis, 15, 15–25.Google Scholar
  52. Schein, E. H. (2003). Prozessberatung für die Zukunft – der Aufbau einer helfenden Beziehung. EHP, Bergisch-Gladbach.Google Scholar
  53. Sommerlatte, T. (2004). Gründe für den Einsatz von Unternehmensberatern. In Niedereichholz et al. (Hrsg.), h der Unternehmensberatung Bd. 1 Berlin: Erich Schmidt. 1200 S.Google Scholar
  54. Stock-Homburg, R. (2013). Personalmanagement: Theorien – Konzepte – Instrumente (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  55. Stolorz, C. (2005). Controlling in Beratungsunternehmen: Aufgaben, Probleme und Instrumente. In Stolorz, C., & Fohmann, L. (Hrsg.), Controlling in Consultingunternehmen. Instrumente, Konzepte, Perspektiven (2. Aufl., S. 9–26). Wiesbaden.Google Scholar
  56. Teece, D. (1986). Transaction Cost Economics and the Multinational Enterprise. Journal of Economic Behavior and Organization, 7, 21–45.CrossRefGoogle Scholar
  57. Theuvsen, L. (1994). Interne Beratung: Konzept, Organisation, Effizienz. Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  58. Titscher, S. (2001). Professionelle Beratung (2. Aufl.). Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  59. Ulrich, P. (2001). Integritätsmanagement und „verdiente“ Reputation. io management, 1/2, 42–47.Google Scholar
  60. Wagner, R. (2007). Strategie und Management-Werkzeuge, Teil 9 der Handelsblatt Mittelstands-Bibliothek. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  61. Wamsteker, S. (2012). IT-Technologieberatung. In Hies, M. (Hrsg.), Perspektive Unternehmensberatung. Das Expertenbuch zum Einstieg (S. 22–24). München.Google Scholar
  62. Wild, A. (2010). Fee Cutting and Fee Premium of German Auditors (Fee Cutting und Honorarprämien deutscher Abschlussprüfer). Die Betriebswirtschaft, 70(6), 513–527.Google Scholar
  63. Williamson, O. E. (1990). Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus: Unternehmen, Märkte, Kooperationen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  64. Wolle, B. (2005). Grundlagen des Softwaremarketing. Von der Softwareentwicklung zum nachhaltigen Markterfolg. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Block, P. (2000). Erfolgreiches Consulting (2. Aufl.). München: Heyne.Google Scholar
  2. Lippold, D. (2015e). Theoretische Ansätze in der Personalwirtschaft. Ein Überblick. Wiesbaden: Springer Gabler. EssentialsCrossRefGoogle Scholar
  3. Lippold, D. (2016a). Die Unternehmensberatung. Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Lippold, D. (2016b). Perspektiven und Dimensionen der Unternehmensberatung. Eine grundlegende Betrachtung. Wiesbaden: Springer Gabler. EssentialsGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations