Advertisement

Forschungsmethode: Design, Instrumente, Durchführung

  • Rüdiger Hein
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird das Forschungsdesign mit den gewählten Instrumenten ausführlich dargestellt, die Durchführung genau beschrieben und in der Gesamtbetrachtung kritisch diskutiert. Als Instrument der Datenerhebung wurde die problemzentrierte Interviewform herangezogen, das Instrument der Datenauswertung stellt die Grounded Theory dar. Dessen Prozessablauf ist mit Abb. 4.1 skizziert.

Literatur

  1. Berg, C., & Milmeister, M. (2011). Im Dialog mit den Daten das eigene Erzählen der Geschichte finden. Über die Kodierverfahren der Grounded-Theory-Methodologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded theory reader (2. aktualisierte und erw. Aufl., S. 303–332). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften & Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berufsverband der Compliance Manager (BCM) (Hrsg.). (2014a). Berufsfeldstudie Compliance Manager 2013. Vermessung eines Berufsstandes. Durchgeführt von H. Herzog & G. Stephan, Quadriga Hochschule Berlin. Berlin: Helios Media.Google Scholar
  3. Böhm, A. (2013). Theoretisches Codieren: Textanalyse in der Grounded Theory. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (10. Aufl., S. 475–485). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  4. Bohnsack, R. (2014). Rekonstruktive Sozialforschung Einführung in qualitative Methoden (9. erw. Aufl.). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation (4. Aufl.). Heidelberg: Springer Medizin.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bosch, C. (1996). Vertrautheit. Studie zur Lebenswelt dementierender Menschen. Wiesbaden: Ullstein Medical.Google Scholar
  7. Breuer, F. (2009). Reflexive grounded theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bundesverband Deutscher Compliance Officer (BDCO). (2014). Überarbeitetes BDCO-Positionspapier vom 21.7.2014, überreicht in elektronischer Form durch den Arbeitsgruppenleiter. Berufsbild des Compliance Officers. Mindestanforderungen zu Inhalt, Entwicklung und Ausbildung.Google Scholar
  9. Corbin, J., & Strauss, A. (1990). Grounded theory research. Procedures, canons and evaluative criteria. Zeitschrift für Soziologie, 19, 418–427.CrossRefGoogle Scholar
  10. Glaser, B. (1992). Emergence vs Forcing. Basics of Grounded Theory. Mill Valley: Sociology Press.Google Scholar
  11. Glaser, B., & Holton, J. (2011). Der Umbau der Grounded Theory Methology. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader (2., aktualisierte, erweiterte Aufl., S. 137–162). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften & Springer Fachmedien.Google Scholar
  12. Glaser, B., & Strauss, A. (1998). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern et. al.: Huber.Google Scholar
  13. Glaser, B., & Tarozzi, M. (2011). Vierzig Jahre nach ‚The Discovery‘. Grounded Theory weltweit. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader (2., aktualisierte, erweiterte Aufl., S. 53–67). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften & Springer Fachmedien.Google Scholar
  14. Goldstein, B. E. (2004). Cognitive psychology. Connecting mind, research and everyday experience. Belmont: Wassworth.Google Scholar
  15. Hauschka, C. (2014). Zum Berufsbild des Compliance Officers. Vortrag im Rahmen der Kooperationsveranstaltung vom Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) und PricewaterhouseCoopers (PwC) (2014) „Unternehmen Integrität. Leben mit dem Restrisiko? Zum Berufsbild des (Chief) Compliance Officers“ am 30.01.2014 in Frankfurt (Hauptsitz PwC).Google Scholar
  16. Helfferich, C. (2005). Die Qualität qualitativer Daten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Kruse, J. (2014). Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Marquardt, N. (2010). Implizite mentale Prozesse in ethischen Managemententscheidungen. Aachen: Shaker.Google Scholar
  19. Muckel, P. (2011). Die Entwicklung von Kategorien mit der Methode der Grounded Theory. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded theory reader (2. aktualisierte und erw. Aufl., S. 333–352). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Petty, R. E., Brinol, P., & DeMarree, K. G. (2007). The meta-cognitive model (MCM) of attitudes. Implications for attitude measurement, change, and strength. Social Cognition, 25, 657–686.CrossRefGoogle Scholar
  21. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2014). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch (4. erw. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rogers, C. (1985). Die nicht-direktive Beratung. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  23. Schulz von Thun, F. (1995). Miteinander reden. Störungen und Klärungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  24. Steinke, I. (1999). Kriterien qualitativer Forschung. Ansätze zur Bewertung qualitativ-empirischer Sozialforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  25. Strauss, A. (1994). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink.Google Scholar
  26. Strauss, A., & Corbin, J. (1990). Basics of qualitative research. Grounded theory procedures and techniques. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  27. Strauss, A., & Corbin, J. (1996). Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz & Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  28. Strübing, J. (2008). Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung (2., überarbeitete und erw. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Strübing, J. (2010). Grounded Theory. Ein pragmatischer Forschungsstil für die Sozialwissenschaften. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Strübing, J. (2011). Zwei Varianten von Grounded Theory? Zu den methodologischen und methodischen Differenzen zwischen Barney Glaser und Anselm Strauss. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded theory reader (2. aktualisierte und erw. Aufl., S. 261–277). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Tiefel, S. (2005). Kodierung nach der Grounded Theory lern- und bildungstheoretisch modifiziert: Kodierungsleitlinien für die Analyse biografischen Lernens. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 6(1), 65–84.Google Scholar
  32. Watzlawick, P., Beavin, J., & Jackson, D. (1990). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien (8., unveränd. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  33. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung (FQS), Online Journal vom Januar 2000, Bd. 1, Nr. 1. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1132/2519. Zugegriffen: 4. Aug. 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FINE Frankfurter Institut für nachhaltige Entwicklung e.V.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations