Bilanzierung und Ausgleichsenergie

Chapter

Zusammenfassung

Die regenerativen Energiequellen haben Erzeugungscharakteristiken, die eine Ergänzung durch Speicher und Erzeugungsanlagen für Ausgleichsenergie benötigen. Durch dezentrale Versorgungskonzepte, bei denen die regenerativen Quellen auf den Bedarf abgestimmt sind und die zusätzlich mit lokalen Speichern kombiniert werden, können die bisherigen Energienetze mit nur geringem Ausbaubedarf weiter betrieben werden. Speicherpotenziale können zukünftig durch PV-Batterien, Fahrzeugbatterien, Pumpspeicher sowie durch Wasserstoffelektrolyse und Ökomethan geschaffen werden. Wegen der niedrigen Gesamtwirkungsgrade bei der Rückverstromung von Wasserstoff oder Ökomethan sind größere Leistungen der regenerativen Stromerzeugungsanlagen zu installieren. Insbesondere Ökomethan ist für die Langzeitspeicherung geeignet und ermöglicht, die Gas- und -Dampfkraftwerke als regenerativ zu betrachten.

Literatur

  1. 1.
    Eurelectric: Hydro in Europe: Powering Renewables. Report 2011.Google Scholar
  2. 2.
    Eurelectric: Flexible Generation: Backing up Renewables. Report 2011.Google Scholar
  3. 3.
    Pöyry: Wasserkraftpotenzialstudie Österreich. 5.5.2012.Google Scholar
  4. 4.
    VEÖ: Initiative Wasserkraft: Masterplan zum Ausbau des Wasserkraftpotenzials. Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreichs, 2009.Google Scholar
  5. 5.
    ESHA: Report on small hydropower statistics: General overview in the last decade 1990–2001. European Small Hydropower Association, ESHA.Google Scholar
  6. 6.
    ESHA: Small Hydropower Roadmap, Condensed research data for EU-27. European Small Hydropower Association, ESHA 2012.Google Scholar
  7. 7.
    COM 2000/60/EC: Directive of the European Parliament and the Council of 23 October 2000 establishing a framework for Community action in the field of water policy.Google Scholar
  8. 8.
    Unterberger, P., Doujak, E., Bauer, C.: Entwicklung kleiner Pumpturbinen – Vorteile eines modularen Ansatzes. WasserWirtschaft, Ausgabe 7-8/2013, S. 47–51.Google Scholar
  9. 9.
  10. 10.
    Czisch, G., Durstewitz, M., Hoppe-Klipper, M., Kleinkauf, W.: Windenergie, gestern, heute und morgen. Husum Wind ‚99. Kongressband: Messe und Fachkongress für Windenergie vom 22. Bis 26. September 1999 in Husum.Google Scholar
  11. 11.
    Super-4-Micro-Grid – Nachhaltige Energieversorgung im Klimawandel. Forschungsprogramm des Österreichischen Klima- und Energiefonds, 2011.Google Scholar
  12. 12.
    Brauner, G., Leitinger, C.: Solare Mobilität 2030. Machbarkeitsstudie zur solaren Vollversorgung im Verkehrsbereich 2030. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, 2008.Google Scholar
  13. 13.
    Leitinger, C.: Netzintegration von solarer elektrischer Mobilität – Auswirkungen auf das Energiesystem. Dissertation an der Technischen Universität Wien, 2011.Google Scholar
  14. 14.
    Schuster, A.: Ladeinfrastruktur und Verteilnetzbelastung durch Elektromobilität. Dissertation an der Technischen Universität Wien, 2013.Google Scholar
  15. 15.
    Smart electric mobility: Speichereinsatz für regenerative elektrische Mobilität und Netzstabilität. Forschungsprojekt des Klima- und Energiefonds Österreich, Programm: Neue Energien 2020. Abschluss 30. 09. 2011.Google Scholar
  16. 16.
    VDE: Erneuerbare Energie braucht flexible Kraftwerke – Szenarien bis 2020.Google Scholar
  17. 17.
    Sterner, M., Stadler, I.: Energiespeicher: Bedarf – Technologien – Integration. Springer Verlag 2014. ISBN 978-3-642-37380 (e-Book).Google Scholar
  18. 18.
    Sterner, M., Saint-Drenan, Y., Gerhard, N., Specht, Stürmer, B., Zuberbühler, U.: Erneuerbares Methan : LIFIS ONLINE [09.07.2010], ISSN 1864–6972.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Energiesysteme und Elektrische AntriebeTU WienWienÖsterreich

Personalised recommendations