Duale Planungsmethodik

  • Johann Jäger
  • Christian Romeis
  • Edmond Petrossian
Chapter

Zusammenfassung

Die geforderte hohe Versorgungszuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit für die öffentlichen Energieversorgungsnetze (EVU‐Netze) einerseits und der Zwang zu raschen sowie kostengünstigen REA‐Anschlüssen andererseits führen zu netzplanerischen Konfliktsituationen. Zur Lösung des Konfliktes wurde die Duale Planungsmethodik entwickelt.

Bei der Dualen Netzplanung werden das EVU‐Netz und das REA‐Einspeisenetz zunächst getrennt voneinander entsprechend ihrer spezifischen Wunsch‐ und Muss‐Ziele geplant und anschließend zusammengeführt. Die Schritte der Dualen Planungsmethodik sind in Abb. 3.1 schematisch dargestellt.

Die Notwendigkeit der Dualen Netzplanung ergibt sich aufgrund unterschiedlicher Kriterien und Vorgaben, wie z. B. der Versorgungszuverlässigkeit und Lebensdauer der Anlagen. Bei reinen EVU‐Netzen spielt das (n − 1)‐Kriterium eine zentrale Rolle, da hierdurch die geforderte hohe Versorgungszuverlässigkeit gewährleistet werden kann.

Literatur

  1. /3.1/
    H. Nagel, Systematische Netzplanung, VDE-verlag, 2008.Google Scholar
  2. /3.2/
    VDEW, Planung und Betrieb von städtischen Mittelspannungsnetzen, Frankfurt: VWEW-Verlag, 1991.Google Scholar
  3. /3.3/
    H. Kiank und F. Wolfgang, Planungsleitfaden für Energieverteilungsanlagen, Erlangen: Publicis Publishing, 2011.Google Scholar
  4. /3.4/
    L. Müller, Handbuch der Elektrizitätswirtschaft, Berlin: Springer, 2001.Google Scholar
  5. /3.6/
    M. Kiok, E. Rittmeyer und E. Petrossian, Spannungswahl und Netzgestaltung in einer Großstadt, Internationales Symposium, ETH, EWZ, Zürich 1992Google Scholar
  6. /3.6/
    E. Petrossian und D. Steiniker, Modernisierung der Stromversorgung von drei Autofabriken, „ew“ Heft 9/2001, 2001Google Scholar
  7. /3.7/
    E. Petrossian, Th. Connor, E. Oehler und S. Scherer, Greenfield-Planung eines Versorgungsnetze, „ew“ Heft 8/2005, 2005Google Scholar
  8. /3.8/
    E. Petrossian, Nicht nur für große Netze, EV Report, 1994Google Scholar
  9. /3.9/
    A. Rottonara und E. Petrossian, Il progetto Greenfield di Siemens, AETI, Milano 2006Google Scholar
  10. /3.10/
    B. Oswald, Netzberechnung, VDE-Verlag, Berlin und Offenbach, 1992Google Scholar
  11. /3.11/
    G. Balzer, D. Nelles, Ch. Tuttas, Kurzschlussstromberechnung nach VDE 0102, VDE-Verlag, Berlin und Offenbach, 2001Google Scholar
  12. /3.12/
    E. Handschin, Elektrische Energieübertragungssysteme, Hüthig Verlag Heidelberg, 1987Google Scholar
  13. /3.13/
    A. Nitschke, Ch. Blug und T. Bopp, Evaluierung des Netzschutzes eines Mittelspannungsverteilungsnetzes, „ew“ Heft 1/2015, S. 48–51, 2015Google Scholar
  14. /3.14/
    T. Bopp und R. Krebs, Die Netzsicherheit stets im Blick – Optimierter Schutz für komplexe Energieversorgungsnetze, BWK Das Energie-Fachmagazin, Bd. 66 Nr. 4, 2014Google Scholar
  15. /3.15/
    E. Petrossian, M. Kiok und E. Rittmeyer, Restructuring of the High-Voltage System in a City effects on the 10 kV System Configuration and System Operation, IEE Confrence Publication No: 373, Birmingham 1993Google Scholar
  16. /3.16/
    Verband der Netzbetreiber VDN e. V. beim VDEW, TransmissionCode 2007 – Netz- und Systemregeln der deutschen Übertragungsnetzbetreiber, Berlin, 2007Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Johann Jäger
    • 1
  • Christian Romeis
    • 2
  • Edmond Petrossian
    • 3
  1. 1.Lehrstuhl für Elektrische EnergiesystemeFAU Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Elektrische EnergiesystemeFAU Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  3. 3.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations