Advertisement

„Unsere Stärke: Sie!“ – Zielgruppenansprache und Textbausteine in Stellenanzeigen als ein Konzept von Werbung

Chapter
Part of the Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation book series (EKW, volume 23)

Zusammenfassung

Die moderne Stellenanzeige ist eine Gebrauchstextsorte der externen Unternehmenskommunikation und zugleich ein Werbetext. Ihre kommunikative Funktion ist es, geeignetes Personal anzuwerben. Potenzielle Mitarbeiter sollen sich auf eine freie Stelle bewerben. Daneben hat sie selbstdarstellende Funktion. Unternehmen werben in eigener Sache und präsentieren sich als attraktive Arbeitgeber. Rechtsakteure haben die Kommunikationsstrategie der Eigenwerbung, die andere Branchen bereits nutzen, gerade erst entdeckt. Der Markt drängt auch Anwaltskanzleien und Wirtschaftsunternehmen, nachhaltig in strategische Kommunikation zu investieren, um für Vertrauen von Bewerbern und Klienten zu werben. Die Weiterentwicklung hat Einfluss auf die Gestaltung und sprachliche Vertextung der Anzeigen. So nutzt die juristische Stellenwerbung zwar Textbausteine der Produktwerbung. Die Bausteine können aber nicht unreflektiert übernommen werden. Der Beitrag arbeitet anhand von 126 Anzeigen für die Schlagzeile, den Fließtext und die Internetadresse Unterschiede heraus. Es interessiert, welche kommunikativ-funktionale Rolle die Elemente für die Werbebotschaft jeweils haben und wie der Sprachgebrauch ist. Besonderes Augenmerk liegt auf der argumentativen Themenentfaltung, d.h. mit welchen Argumenten eine Sozietät zu einer Bewerbung auffordert und sich dabei in ein besseres Licht zu stellen versucht als die Konkurrenz, um die Zielgruppe zu überzeugen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamzik, Kirsten (2012): Werbekommunikation textlinguistisch. In: Janich (2012): 123-142.Google Scholar
  2. Bendel, Sylvia (1993): Die Stellenanzeige. Entwicklung einer Textsorte am Beispiel des Luzerner Tagblatts von 1860-1990. Universität Zürich: Lizentiatsarbeit.Google Scholar
  3. Besch, Werner (Hrsg.) (1990): Deutsche Sprachgeschichte. Grundlagen, Methoden, Perspektiven. Festschrift für Johannes Erben zum 65. Geburtstag. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  4. Bhagwati, Jagdish (2004): In Defense of Globalization. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Brendler, Rita (1991): Stellenanzeigen – ihre Bedeutung für Medien und Partner. In: Sadler (1991): 29-31.Google Scholar
  6. Bucher, Hans-Jürgen (2011): „Man sieht, was man hört“ oder: Multimodales Verstehen als interaktionale Aneignung. Eine Blickaufzeichnungsstudie zur audiovisuellen Rezeption. In: Schneider/ Stöckl (2011): 109-150.Google Scholar
  7. Dezes, Matthias (2009): Die Sprache der PR: Verständliche Kommunikation als Gradmesser für Erfolg. In: Moss (2009): 45-56.Google Scholar
  8. Ehrenheim, Andrea (2011): Das Textdesign der Stellenanzeige. Linguistisch und interdisziplinär. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  9. Esch, Franz-Rudolf/ Gawlowski, Dominika/ Hanisch, Johannes (2012): Neue Potenziale durch den Einsatz von Social Media realisieren. In: Personal quarterly. 3. 10-15.Google Scholar
  10. Gansel, Christina (2007): Argumentationsstrategie als „Textdesign“ in Stellenangeboten. In: Roth/Spitzmüller (2007): 291-305.Google Scholar
  11. Gansel, Christina/Jürgens, Frank (2009): Textlinguistik und Textgrammatik. Eine Einführung. 3. Auflage. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. Gohr, Katharina (2014): Stand und Entwicklungstendenzen im multisensorischen Marketing zur Inszenierung von Marken – eine kritische Analyse. 2. Auflage. Bremen: EHV.Google Scholar
  13. Grice, Herbert (1993): Logik und Konversation. In: Meggle (1993): 243-265.Google Scholar
  14. Hahn, Michael (1991): Wettbewerb um Stellen – Anzeigen im Wettbewerb. In: Sadler (1991): 33-34.Google Scholar
  15. Heller, Eva (2004): Wie Farben wirken. Farbpsychologie, Farbsymbolik, kreative Farbgestaltung. 7. Auflage. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  16. Henk, Katrin (2003): „PME fiable, nos objectifs sont ambitieux et nous recherchons…“ Französische und deutsche Stellenanzeigen im Vergleich. In: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung. 41. 55-89.Google Scholar
  17. Janich, Nina (Hrsg.) (2008): Textlinguistik. 15 Einführungen. Tübingen: Narr.Google Scholar
  18. Janich, Nina (Hrsg.) (2012): Handbuch Werbekommunikation. Sprachwissenschaftliche und interdisziplinäre Zugänge. Tübingen: Francke.Google Scholar
  19. Janich, Nina (2013): Werbesprache. Ein Arbeitsbuch. 6. Auflage. Tübingen: Narr.Google Scholar
  20. Kazzazi, Kerstin/ Luttermann, Karin/Wahl, Sabine/ Fritz, Thomas (Hrsg.) (2016): Worte über Wörter. Tübingen. Stauffenburg: im Druck.Google Scholar
  21. Luttermann, Karin (2016a): Kommunikativ-funktionale Analyse von werbenden Gebrauchstexten in der Wirtschaft. In: Kazzazi et al. (2016): im Druck.Google Scholar
  22. Luttermann, Karin (2016b): Multimodale Kommunikationsstrategien: Interaktionsprozesse zwischen Gesellschaft und Werbesprache – ein humoristisch-satirischer Zugang. In: Wahl et al. (2016): im Druck.Google Scholar
  23. Luttermann, Karin/ Klimkewitz, Laura (2016): Kommunikatives Handeln in unternehmensinternen Besprechungen für Wissenstransferprozesse bei Audi. In: Schmidt (2016): 229-249.Google Scholar
  24. Meggle, Georg (Hrsg.) (1993): Handlung, Kommunikation, Bedeutung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Moser, Hans (1990): Vom Agenten zum Trader. Österreichische Stellenanzeigen 1990 und heute. In: Besch (1990): 337-351.Google Scholar
  26. Moss, Christoph (Hrsg.) (2009): Die Sprache der Wirtschaft. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Pfeifer, Wolfgang (Hrsg.) (1997): EtymologischesWörterbuch des Deutschen. 3. Auflage. München: dtv.Google Scholar
  28. Reinmuth, Marcus (2009): Vertrauen und Wirtschaftssprache: Glaubwürdigkeit als Schlüssel für erfolgreiche Unternehmenskommunikation. In: Moss (2009): 127-145.Google Scholar
  29. Rolf, Eckard (1993): Die Funktionen der Gebrauchstextsorten. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  30. Rössler-Ebeling, Elke (2001): Erfolgsrezept. Wie man geeignetes Personal findet. In: Anwalt. Das Magazin. 11. 20-23.Google Scholar
  31. Roth, Kersten/Spitzmüller, Jürgen (Hrsg.) (2007): Textdesign und Textwirkung in der massenmedialen Kommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  32. Sadler, Heiner (Hrsg.) (1991): Stellenmärkte in Deutschland `91. Köln: Bachem.Google Scholar
  33. Schmidt, Christopher (Hrsg.) (2016): Crossmedia-Kommunikation in kulturbedingten Handlungsräumen. Mediengerechte Anwendung und zielgruppenspezifische Ausrichtung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  34. Schneider, Jan Georg/ Stöckl, Hartmut (Hrsg.) (2011): Medientheorien und Multimodalität. Ein TV-Werbespot – Sieben methodische Beschreibungsansätze. Köln: von Halem.Google Scholar
  35. Schweiger, Günter/ Schrattenecker, Gertraud (2009): Werbung. Eine Einführung. 7. Auflage. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  36. Sievers, Kristina (2013): Rechtliche Grenzen der Irreführung des Verbrauchers durch die Werbesprache. Marburg: Tectum.Google Scholar
  37. Steiger, Rudolf (2000): Lehrbuch der Diskussionstechnik. 7. Auflage. Frauenfeld: Huber.Google Scholar
  38. Steinle, Margret/ Thies, Anja (2008): Nachhaltige Investitionen in die Arbeitgebermarke. Employer Branding in der Praxis. In: Personalführung. 5. 24-32.Google Scholar
  39. Stöckl, Hartmut (1997): Werbung in Wort und Bild. Textstil und Semiotik englischsprachiger Anzeigenwerbung. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  40. Stöckl, Hartmut (2004): Die Sprache im Bild – Das Bild in der Sprache. Zur Verknüpfung von Sprache und Bild im massenmedialen Text. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  41. Stöckl, Hartmut (2012): Werbekommunikation semiotisch. In: Janich (2012): 243-262.Google Scholar
  42. Storrer, Angelika (2008): Hypertextlinguistik. In: Janich (2008): 315-331.Google Scholar
  43. Wahl, Sabine/ Ronneberger-Sibold, Elke/ Luttermann, Karin (Hrsg.) (2016): Werbung für alle Sinne – multimodale Kommunikationsstrategien. Wiesbaden. Springer: im Druck.Google Scholar
  44. Zielke, Achim (1991): Beispiellos ist beispielhaft oder: Überlegungen zur Analyse und zur Kreation des kommunikativen Codes von Werbebotschaften und Zeitungs- und Zeitschriftenanzeigen. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Dt. SprachwissenschaftKatholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations