„Der Gast ist der Liebling Gottes“ – Über die Ambivalenz des Schenkens

Chapter

Zusammenfassung

Die sprichwörtliche persische Gastfreundschaft (Mehman nawazi) ist mehr als nur die Einladung zu einem guten Essen, sie ist ein wesentlicher Bestandteil geschäftlicher Beziehungen. Das gilt unisono für den arabischen Kulturkreis. Gastfreundschaft ist immer auf Gegenseitigkeit angelegt, indem sie ein Anrecht auf Unterstützung begründet. Es ist das Prinzip von Gabe und Gegengabe. Wer etwas erhält, muss etwas zurückgeben. Das fördert den sozialen Zusammenhalt über zeitliche und räumliche Distanzen hinweg. Eine Einladung abzulehnen, und sei es nur zu einem Tee, gilt als unhöflich und beleidigend. Zur Gastlichkeit gehören Freigebigkeit und Großzügigkeit, eine offene Hand und ein offenes Herz haben, sagen Iraner. Großzügigkeit ist eine der wichtigsten Tugenden, sie muss erwidert werden. Das ist die unausgesprochene Regel.

Literatur

  1. Al-Buhari, S. (1991). Nachrichten von Taten und Aussprüchen des Propheten Muhammad. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Khomeini, A. (1980). Meine Worte. Weisheiten, Warnungen, Weisungen. München: Pabel Moewig.Google Scholar
  3. Koch, H. (1992). Es kündet Dareios der König. Vom Leben im persischen Großreich. Mainz: Zabern.Google Scholar
  4. Polak, J. E. (1865). Persien. Das Land und seine Bewohner. Ethnographische Schilderungen. 2 Teile. Leipzig: Brockhaus.Google Scholar
  5. Richard, Y. (1983). Die Geschichte der Schia in Iran. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  6. Xenophon. (2002). Des Kyros Anabasis. Stuttgart: Reclam.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Iran ConsultingAachenDeutschland

Personalised recommendations