Ein Europa ohne die Türkei?

Türkische Bemühungen um eine assoziierte Mitgliedschaft in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1959-1963
Chapter

Zusammenfassung

Die Zugehörigkeit zu Europa und damit als „vollkommen europäisch“ wahrgenommen zu werden, war das fi nale Ziel der Türkei, mit dem sie sich 1959 um eine assoziierte Mitgliedschaft in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) bewarb. Als Mitglied im Europarat seit dem Gründungsjahr 1949 nutzte die Türkei auch dieses Forum, um ihre Relevanz im europäischen Integrationsprozess mit Nachdruck zu bekräftigen.

Das zentrale Erkenntnisinteresse dieses Beitrags richtet sich daher auf die Frage, wie die türkischen Vertreter die Türkei bezüglich ihrer Zugehörigkeit zu Europa seit dem Antrag auf EWG-Assoziierung 1959 bis zum Abkommen von Ankara 1963 in der Europarats versammlung präsentierten und mit welchen Argumenten sie ihre Bedeutung für die europäische Gemeinschaft begründeten. Dies gibt nicht zuletzt auch Aufschluss darüber, wie sie zu dieser Zeit das contested concept „Europa“ imaginierten und welche inhaltlichen Bedeutungen sie diesem sozialen Konstrukt zuschrieben.

Die historisch-empirische Analyse der Protokolle der Europaratsversammlung offenbart schließlich im Ergebnis eine ambivalente Selbstinszenierung der türkischen Abgeordneten als Teil einer Argumentationsstrategie, die ihren Opponenten durch die Berufung auf das Gemeinschaftsethos jegliche Möglichkeit des Widerspruchs nahm.

Abstract

To belong to Europe and to be perceived as „unreserved European“ was Turkey’s final destination when it applied for associated membership in the European Economic Community (EEC) in 1959. As a member of the Council of Europe since its founding year of 1949, Turkey also utilized this forum to strengthen its relevance in the process of European integration.

This paper therefore focuses on how Turkey presented itself concerning its belonging to Europe in the Council of Europe’s Assembly from its application for associated membership in 1959 to the Ankara Agreement in 1963. Thereby, it is of particular interest which kind of arguments Turkey provided to emphasize its meaning for the European Community. This also indicates how Turkey imagined the contested concept of „Europe“, i.e. the different kinds of meanings attributed to it.

With a focus on the minutes of the Council of Europe’s Assembly, this historical-empirical analysis finally reveals an ambiguous self-staging of the Turkish deputies as part of an argumentation strategy that was built on the fundament of being one collective community and therefore disabled their opponents from any kind of contradiction.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen- und Literaturverzeichnis, Primärquellen

Primärquellen

  1. Abkommen zur Gründung einer Assoziation zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Republik Türkei, Amtsblatt Nr. 217, 29.12.1964, S. 3687f. (Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, Luxemburg: Nr. 21964A122[01]). http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:21964A12 29(01):DE:HTML. Zugegriffen: 10. Juni 2014.
  2. Protokolle der Beratenden Versammlung des Europarats, 1959-1963:Google Scholar
  3. Consultative Assembly of the Council of Europe, Official Reports of Debates, Strasbourg. 11th session, 12th sitting (14. September 1959) – 15th session, 16th sitting (24. September 1963). Zitiert als: PACE, Reports, session no/part no/sitting no, date, speaker, page.Google Scholar
  4. Rede Walter Hallsteins anlässlich der Unterzeichnung des Assoziationsabkommens zwischen der EWG und der Türkei, Ankara, 12. September 1963, in: Hallstein, W. 1979. Europäische Reden, hrsg. T. Oppermann unter Mitarb. von J. Kohler, 438-440. Stuttgart: Dt. Verl.-Anst.Google Scholar
  5. Satzung des Europarats, London, 5.V.1949 (Nr. 1 in der Sammlung Europäischer Verträge, BGBl. 1950, S. 263). http://conventions.coe.int/treaty/en/Treaties/Html/001.htm. Zugegriffen: Juni 2014.
  6. Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, 25.03.1957. http://www.europarl.europa.eu/brussels/website/media/Basis/Vertraege/Pdf/EWG-Vertrag.pdf. Zugegriffen: 12 Juni 2014.

Sekundärliteratur

  1. Adanır, F. 1995. Geschichte der Republik Türkei. Mannheim et al.: BI-Taschenbuchverlag.Google Scholar
  2. Birand, M. A. 1978. Turkey and the European Community. The World Today 34 (2): 52–61.Google Scholar
  3. Birand, M. A. 1996. Türkeye’nin Gümrük Birliği macerası. 1959-1996. Bağcılar, İstanbul: AD Yayıncılık.Google Scholar
  4. Bond, M. 2012. Council of Europe. Structure, History and Issues in European Politics. London et al.: Routledge.Google Scholar
  5. Brummer, K. 2008. Der Europarat. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Ceylanoğlu, S. 2004. Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Griechenland und die Türkei. Die Assoziationsabkommen im Vergleich (1959-1963). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Eski, H. 1977. Wirtschaftspolitische Probleme der Assoziierung der Türkei an die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Diss. Köln: Univ.Google Scholar
  8. Gallie, W. B. 1956. Essentially Contested Concepts. Proceedings of the Aristotelian Society 56 167–198.CrossRefGoogle Scholar
  9. Incesu, G. 2014. Ankara – Bonn – Brüssel. Die deutsch-türkischen Beziehungen und die Beitrittsbemühungen der Türkei in die Europäische Gemeinschaft 1959–1987. Histoire Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kramer, H. 1988. Die Europäische Gemeinschaft und die Türkei. Entwicklung, Probleme und Perspektiven einer schwierigen Partnerschaft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Kreiser, K., und C. K. Neumann. 2006. Kleine Geschichte der Türkei. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  12. Krieger, E. 2006. Die Europakandidatur der Türkei. Der Entscheidungsprozess der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft während der Assoziierungsverhandlungen mit der Türkei 1959-1963. Zürich: Chronos.Google Scholar
  13. Leggewie, C. (Hrsg.). 2004: Die Türkei und Europa: Die Positionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Lewis, B. 2003. The Emergence of Modern Turkey. 3. Aufl . New York et al.: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  15. Öktem, K. 2011. Turkey since 1989. Angry Nation. London et al.: Zed Books.Google Scholar
  16. Onuf, N. G. 2013.Making sense, making worlds. Constructivism in social theory and international relations. London et al.: Routledge.Google Scholar
  17. Schimmelfennig, F. 1997. Rhetorisches Handeln in der Internationalen Politik. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 4 (2): 219-254.Google Scholar
  18. Schimmelfennig, F. 2001. The Community Trap: Liberal Norms, Rhetorical Action, and the Eastern Enlargement of the European Union. International Organization 55 (1): 47–80.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schimmelfennig, F. 2006. Debatten zwischen Staaten: Rhetorisches Handeln in internationalen Gemeinschaften. Jahrbuch Rhetorik, Band 25, 83–97. doi:10.1515/9783484604827.83.Google Scholar
  20. Steinbach, U. 2000.Geschichte der Türkei. München: Beck.Google Scholar
  21. Zürcher, E. J. 2004. Turkey. A Modern History. 3.. Aufl . London: I. B. Tauris.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations