Advertisement

Change Management und -Monitoring als Befähiger für eine Geschäftsmodelltransformation

  • C Linz
  • S Rank
  • F Klees
Chapter

Zusammenfassung

Die Durchsetzung neuer Paradigmen im Schumpeter’schen Sinne erfordert – insbesondere bei Großunternehmen – eine Kombination aus transformationalen Führungsansätzen und einem systematischem Veränderungsmanagement. Um die Geschäftsziele und ggf. auch die hochgesteckten Erwartungen der Organisation zu erreichen, kommt dem Change Management und Change Monitoring große Bedeutung zu. In der hier vorgestellten Fallstudie eines Unternehmens der IT-Industrie, war die Vorstandsentscheidung zur Einführung der sogenannten Service-orientierten Architektur (SOA) der Startschuss für ein unternehmensweites Transformationsprogramm, das auch eine Veränderung des Geschäftsmodells implizierte. In der Studie konnte mittels Regressionsanalysen nachgewiesen werden, dass Change Management über die Kommunikationsmaßnahmen signifikant sowohl auf die Einstellungen als auch das wahrgenommene Kooperationsverhalten der Mitarbeiter wirkt. Zudem beeinflusste die Einstellung zu SOA die wahrgenommene Kooperation zwischen den Organisationseinheiten, was für Change Manager eines der interessantesten Ergebnisse ist: Die Überzeugung der Involvierten steuerte tatsächlich ihr eigene Wahrnehmung bzgl. ihres Kooperationsverhalten im Unternehmen. Der Trainingsbedarf wirkt sich hingegen nur auf die Einstellung aus. Das vorgestellte Change Monitoring Konzept kann die Wirkungszusammenhänge zwischen Change Management Aktivitäten und der Mitarbeitereinstellung transparent aufzeigen.

Literatur

  1. Armenakis A, Harris S, Mossholder K (1993) Creating readiness for organizational change. Hum Relat 46(6):681–703CrossRefGoogle Scholar
  2. Bass B, Avolio B (1994) Improving organizational effectiveness through transformational leadership. Sage, Thousand OaksGoogle Scholar
  3. Borg I, Mastrangelo P (2008) Employee surveys in management: theories, tools, and practical applications. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. Capgemini (2010) Change Management Studie 2010 – Business Transformationen erfolgreich gestalten. MünchenGoogle Scholar
  5. Heinitz K, Rowold J (2007) Gütekriterien einer deutschen adaptation des transformational leadership inventory (TLI) von Podsakoff. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie A&O 51(1):1–15CrossRefGoogle Scholar
  6. Herold D, Fedor D, Caldwell S (2007) Beyond change management: a multilevel investigation of contextual and personal influences on employees’ commitment to change. J Appl Psychol 92(4):942CrossRefGoogle Scholar
  7. Herold D, Fedor D, Caldwell S, Liu Y (2008) The effects of transformational and change leadership on employees’ commitment to a change: a multilevel study. J Appl Psychol 93(2):346CrossRefGoogle Scholar
  8. Herscovitch L, Meyer J (2002) Commitment to organizational change: extension of a three-component model. J Appl Psychol 87(3):474–487CrossRefGoogle Scholar
  9. IBM (2008) Making change work study 2008 – continuing the enterprise of the future conversation. IBM Institute for Business Value, ArmonkGoogle Scholar
  10. IBM (2014) Making change work … while the work keeps changing – How change architects lead and manage organizational change. IBM Institute for Business Value, ArmonkGoogle Scholar
  11. Kotter J (1996) Leading change. Harvard Business School, BostonGoogle Scholar
  12. Kotter J (2008) A sense of urgency. Harvard Business Press, BostonGoogle Scholar
  13. Lam S, Schaubroeck J (2000) A field experiment testing frontline opinion leaders as change agents. J Appl Psychol 85(6):987CrossRefGoogle Scholar
  14. Linz C (2006) Creating a roadmap with the ESA adoption program. In: Woods S, Mattern T (Hrsg) Enterprise SOA: designing IT for business innovation. O’Reilly, Cambridge, S 171–188Google Scholar
  15. Linz C, Fiegl P (2010) Business model transformation towards the service-oriented enterprise. In: Chase G, Omar R, Taylor J, Rosenberg A, von Rosing M (Hrsg) Applying real-world business process management. Galileo, Bonn, S 55–84Google Scholar
  16. Linz C, Müller-Stewens G (2012) Lösungsanbieterstrategien. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (Sonderheft) 65:1–24CrossRefGoogle Scholar
  17. López-Zafra E, Garcia-Retamero R, Landa J (2008) The role of transformational leadership, emotional intelligence, and group cohesiveness on leadership emergence. J Leadersh Stud 2(3):37–49CrossRefGoogle Scholar
  18. MacKenzie C, Laskey K, McCabe F, Brown P, Metz R (2006) Reference model for service oriented architecture 1.0. OASIS. https://www.oasis-open.org/committees/download.php/19679/soa-rm-cs.pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2015
  19. McKinsey (August 2008) Creating organizational transformations: McKinsey Global Survey results. McKinsey Q 1–7Google Scholar
  20. Moore G, McKenna R (1991) Crossing the chasm: marketing and selling high-tech products to mainstream customers. Harper Press, New YorkGoogle Scholar
  21. Pelz W (2015) Transformationale Führung – Diagnose und Umsetzung in der Praxis. In: Au C (Hrsg) Leadership und angewandte Psychologie, Bd 1. Bd Nachhaltige Führungsansätze und Theorien. Springer, BerlinGoogle Scholar
  22. Podsakoff P, MacKenzie S, Moorman R, Fetter R (1990) Transformational leader behaviors and their effects on followers’ trust in leader, satisfaction, and organizational citizenship behaviors. Leadersh Q 1(2):107–142CrossRefGoogle Scholar
  23. PROSCI (2014) Best practices on change management – 2014 edition. In: Creasey T, Taylor T (Hrsg) Best practices on change management, 2014. Aufl. PROSCI Inc., Fort CollinsGoogle Scholar
  24. Rank S, Scheinpflug R (2010) Change Management in der Praxis – Beispiele, Methoden, Instrumente, 2. Aufl. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  25. Rogers E (1995) Diffusion of innovations, 4. Aufl. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  26. Roth S (2000) Emotionen im Visier: Neue Wege des Change Managements. Organisationsentwicklung 2000(2):14–21Google Scholar
  27. Satir V, Gomori M, Banmen J, Gerber J (1991) The Satir model: family therapy and beyond. Science and Behavior Books, Palo AltoGoogle Scholar
  28. Stegmeier R (2016) Change Monitoring aus psychologischer Perspektive. In: Rank S, Neumann J (Hrsg) Change Monitoring – Grundlagen, Methoden und Beispiele aus der Praxis. Wiesbaden, Springer GablerGoogle Scholar
  29. Tajfel H, Billig M, Bundy R, Flament C (1971) Social categorization and intergroup behaviour. Eur J Soc Psychol 1(2):149–178CrossRefGoogle Scholar
  30. Vahs D, Leiser W (2007) Change Management in schwierigen Zeiten: Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für die Gestaltung von Veränderungsprozessen. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Hochschule MainzMainzDeutschland
  3. 3.IT UnternehmenNeckargemündDeutschland

Personalised recommendations