Advertisement

Performativ(ität) (er)forschen

Medienarchitekturanalyse und Mediennarrationsanalyse am Beispiel mediatisierter Missachtung
Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Anita Sarkeesian gehört laut des US-Magazins TIME zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt im Jahr 2014. (http://time.com/time100-2014/ (Zugriff: 23.04.2015).) Wer verstehen will, inwiefern ihr ein so großer Einfluss nachgesagt werden kann, ist unmittelbar mit Diskussionen über das Internet, die Gaming Industrie, mit Fragen nach Ethik, Moral und nicht zuletzt Geschlecht im Internetzeitalter konfrontiert. Anita Sarkeesian stellte 2012 auf der Crowdfunding-Site Kickstarter ihr Projekt ‚Tropes vs. Women in Video Games‘ (https://www.kickstarter.com/projects/566429325/tropes-vs-women-in-video-games?ref=nav_search (Zugriff: 15.04.2015).) vor, welches das Ziel verfolgt, feministisch orientierte ‚Aufklärungsvideos‘ über die Reproduktion von Gender-Stereotypen in Videospielen zu produzieren, z.B. über das Motiv der ‚damsel in distress‘ (Das ‚damsel in distress‘-Motiv bezeichnet das Narrativ der ‚Jungfrau in Nöten‘, die von einem Helden gerettet werden muss).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahmed, Sara (2008). Open Forum Imaginary Prohibitions: Some Preliminary Remarks on the Founding Gestures of the ‚New Materialism‘. European Journal of Women’s Studies 15 (1), 23–39.Google Scholar
  2. Angermüller, Johannes/Wedl, Juliette (2014). Diskursforschung in der Soziologie. In: Angermüller, Johannes/Nonhoff, Marin/Herschinger, Eva u.a. (Hrsg.). Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Bd. 1. Bielefeld: transcript, 162–191.Google Scholar
  3. Austin, John L. (2002). Zur Theorie der Sprechakte. Zweite Vorlesung. In: Wirth, Uwe (Hrsg.). Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 63–71.Google Scholar
  4. Barad, Karen (1998). Getting Real: Technoscientific Practice and the Materialization of Reality. Differences. A Journal of Feminist Cultural Studies 10 (2), 87–128.Google Scholar
  5. Barla, Josef/Alisch, Rainer (2013). Karen Barad, Agentieller Realismus, Review. Das Argument 55 (1|2), 269–270.Google Scholar
  6. Bath, Corinna (2013). Semantic Web und Linked Open Data: Von der Analyse technischer Entwicklungen zum „Diffractive Design“. In: Bath, Corinna/Meißner, Hanna/Trinkaus, Stephan/Völker, Susanne (Hrsg.). Geschlechter Interferenzen. Wissensformen – Subjektivierungsweisen – Materialisierungen. Münster u.a.: Lit Verlag, 69–116.Google Scholar
  7. Bath, Corinna/Meißner, Hanna/Trinkaus, Stephan/Völker, Susanne (2013). Einleitung. In: Bath, Corinna/Meißner, Hanna/Trinkaus, Stephan/Völker, Susanne (Hrsg.). Geschlechter Interferenzen. Wissensformen – Subjektivierungsweisen – Materialisierungen. Münster u.a.: Lit Verlag, 7–26.Google Scholar
  8. Bolter, Jay David/Grusin, Richard (2000). Remediation. Understanding New Media. Cambridge/London: MIT Press.Google Scholar
  9. Butler, Judith (1997). Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Butler, Judith (2006). Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Butler, Judith (2008). Gender Trouble. Feminism and the Subversion of Identity. New York/London: Routledge.Google Scholar
  12. Couldry, Nick (2013). If not a single field, then what? Media, Culture & Society 35 (8), 1023–1036.Google Scholar
  13. Derrida, Jacques (1990). Die différance. In: Engelmann, Peter (Hrsg.). Postmoderne und Dekonstruktion. Texte französischer Philosophen der Gegenwart, 76–113.Google Scholar
  14. Diaz-Bone, Rainer (2006). Zur Methodologisierung der Foucaultschen Diskursanalyse. Historische Sozialforschung 31 (2), 243–274.Google Scholar
  15. Diaz-Bone, Rainer (2014). Paper zum Workshop „Foucaultsche Diskursanalyse“ im Rahmen des Berliner Methodentreffs. http://www.rainer-diaz-bone.de/DiazBone_Methodentreffen_3.pdf (Zugriff: 20.10.14).
  16. Eickelmann, Jennifer (2014a). Mediatisierte Missachtung & die Verhandlung von Gender bei Empörungswellen im Netz. Der Fall Anita Sarkeesian. Onlinejournal kultur&geschlecht, Nr. 13.Google Scholar
  17. Eickelmann, Jennifer (2014b). Postsouveräne Subjektivität im Netz – Shitstorms im Spiegel von Genderdiskursen. Juridikum. Zeitschrift für Kritik–Recht–Gesellschaft, Thema ‚Internet und Freiheit‘, Nr. 4., 494–505.Google Scholar
  18. Engelmann, Peter (1990). Einführung. Postmoderne und Dekonstruktion. Zwei Stichwörter zur zeitgenössischen Philosophie. In: Engelmann, Peter. Postmoderne und Dekonstruktion. Texte französischer Philosophen der Gegenwart. Stuttgart: Reclam, 5–32.Google Scholar
  19. Han, Byung-Chul (2013). Im Schwarm. Ansichten des Digitalen. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  20. Haraway, Donna (1995). Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  21. Hitzler, Ronald/Gothe, Miriam (2015). Ethnografische Erkundungen. Methodische Aspekte aktueller Forschungsprojekte. Reihe Erlebniswelten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Jäger, Siegfried (2012). Kritische Diskursanalyse. Eine Einführung. Münster: Unrast Verlag.Google Scholar
  23. Keller, Reiner (2011). Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Landow, George P. (1992). Hypertext. The Convergence of Contemporary Critical Theory and Technology. Baltimore/London: The John Hopkins University Press.Google Scholar
  25. Leschke, Rainer (2007). Einführung in die Medientheorie. Konstanz/München: UVK/UTB.Google Scholar
  26. Schrage, Dominik (2013). Die Einheiten der Diskursforschung und der Streit um den Methodenausweis. Ein Kartierungsversuch. Zeitschrift für Diskursforschung (3), 246–262.Google Scholar
  27. Seier, Andrea (1997). Remediatisierung. Die performative Konstitution von Gender und Medien. Reihe ‚Medien Welten‘. Münster u.a.: Lit Verlag.Google Scholar
  28. Singer, Mon (2010). Feministische Wissenschaftskritik und Epistemologie: Voraussetzungen, Positionen, Perspektiven. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg.). Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorien, Methoden, Empirie. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag, 292-301.Google Scholar
  29. Stäheli, Urs (2010). Poststrukturalistische Sozialwissenschaften. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Steffen, Dirk (2014). Verknüpfung von Daten aus sozialen Medien mit klassischen Erhebungsmethoden. In: König, Christian/Stahl, Matthias/Wiegand, Erich (Hrsg.). Soziale Medien. Gegenstand und Instrument der Forschung. Wiesbaden: Springer VS, 97–110.Google Scholar
  31. Stegbauer, Christian/Rausch, Alexander (2007). Strukturalistische Internetforschung. In: Stegbauer, Christian/Rausch, Alexander (Hrsg.). Strukturalistische Internetforschung. Netzwerkanalysen internetbasierter Kommunikationsräume. Wiesbaden: VS, 11–18.Google Scholar
  32. Turkle, Sherry (1999). Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  33. Van Dijck, José (2013). The Culture of Connectivity. A Critical History of Social Media. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Wrana, Daniel (2014a). Zur Relationierung von Theorien, Methoden und Gegenständen. In: Angermüller, Johannes/Nonhoff, Marin/Herschinger, Eva u.a. (Hrsg.). Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Bd. 1. Bielefeld: transcript, 617–627.Google Scholar
  35. Wrana, Daniel (2014b). Zum Analysieren als diskursive Praxis. In: Angermüller, Johannes/Nonhoff, Marin/Herschinger, Eva u.a. (Hrsg.). Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Bd. 1. Bielefeld: transcript, 634–644.Google Scholar
  36. Wirth, Uwe (2002). Performative Rahmung, parergonale Indexikalität. Verknüpftes Schreiben zwischen Herausgeberschaft und Hypertextualität. In: Wirth, Uwe (Hrsg.). Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 403–433.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations