Doing Creativity: ‚Text‘ und ‚Kontext‘ von Videoanalysen

Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Die ethnomethodologische Sicht bildet den Ausgangspunkt für die hier vorgelegten methodologischen Überlegungen zur Verortung von ‚Text‘ und ‚Kontext‘ bei der Analyse von Videodaten. Am Beispiel eines konkreten Projektes zur Untersuchung von Kreativitätsbewertungen im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Maschinenkonstruktionslehre werden das methodische Vorgehen und die dabei mitgetragene Informiertheit über Struktur- und Rahmenbedingungen des Feldes beleuchtet. Es geht dabei wesentlich um die Frage, welche Bedeutung bei der sequenzanalytischen Betrachtung von audiovisuellen Aufzeichnungen das allgemeine Wissen des oder der Forschenden über das Feld hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers, Albert/Burkardt, Norbert/Becke, Claudia (2012). KaLeP: Karlsruher Lehrmodell für Produktentwicklung: Ein Ansatz zur Kompetenzerfassung in der Ingenieurausbildung. In: Pfadenhauer, Michaela/Kunz, Alexa M. (Hrsg.). Kompetenzen in der Kompetenzerfassung: Ansätze und Auswirkungen der Vermessung von Bildung. Weinheim: Beltz Juventa, 75–86.Google Scholar
  2. Baer, John (2010). Is Creativity Domain Specific? In: Kaufman, James C. (Hrsg.). The Cambridge handbook of creativity. Cambridge: Cambridge University Press, 321–341.Google Scholar
  3. Bergmann, Jörg R. (1985). Flüchtigkeit und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit: Aufzeichnungen als Daten der interpretativen Soziologie. In: Bonß, Wolfgang/Hartmann, Heinz (Hrsg.). Entzauberte Wissenschaft: Zur Relativität und Geltung soziologischer Forschung. Soziale Welt, Sonderband (3), 299–320.Google Scholar
  4. Bergmann, Jörg R. (1988a). Ethnomethodologie und Konversationsanalyse: Kurseinheit 1. Hagen: Fernuniversität.Google Scholar
  5. Bergmann, Jörg R. (1988b). Ethnomethodologie und Konversationsanalyse: Kurseinheit 2. Hagen: Fernuniversität.Google Scholar
  6. Bergmann, Jörg R. (1988c). Ethnomethodologie und Konversationsanalyse: Kurseinheit 3. Hagen: Fernuniversität.Google Scholar
  7. Bergmann, Jörg R. (2006). Studies of Work. In: Rauner, Felix (Hrsg.). Handbuch Berufsbildungsforschung. Bielefeld: Bertelsmann, 640–646.Google Scholar
  8. Bröckling, Ulrich (2004). Über Kreativität: Ein Brainstorming. In: Bröckling, Ulrich/Paul, Axel T./Kaufmann, Stefan (Hrsg.). Vernunft, Entwicklung, Leben: Schlüsselbegriffe der Moderne : Festschrift für Wolfgang Eßbach. München: Wilhelm Fink, 235–243.Google Scholar
  9. Bröckling, Ulrich (2007). Das unternehmerische Selbst: Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Burow, Olaf-Axel (1999). Die Individualisierungsfalle: Kreativität gibt es nur im Plural. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  11. Elwert, Georg (2003). Feldforschung: Orientierungswissen und kreuzperspektivische Analyse. Berlin: Schiler.Google Scholar
  12. Florida, Richard L. (2002). The Rise of the Creative Class and How It’s Transforming Work, Leisure, Community and Everyday Life. New York: Basic Books.Google Scholar
  13. Funke, Joachim (2009). On the Psychology of Creativity. In: Meusburger, Peter/Funke, Joachim/Wunder, Edgar (Hrsg.). Milieus of Creativity: An Interdisciplinary Approach to Spatiality of Creativity. Springer Netherlands (Knowledge and Space, 2), 11–24.Google Scholar
  14. Garfinkel, Harold (Hrsg.) (1986). Ethnomethodological studies of work. London u.a.: Routledge.Google Scholar
  15. Garfinkel, Harold/Weider, Lawrence (1992). Two Incommensurable, Asymmetrically Alternate Technologies of Social Analysis. In: Watson, Graham/Seiler, Robert M. (Hrsg.). Text in context: Contributions to ethnomethodology. Newbury Park: Sage, 175–206.Google Scholar
  16. Hennessey, Beth A./Amabile, Teresa M. (2010). Creativity. Annual Review of Psychology 61 (1), 569–598.Google Scholar
  17. Knoblauch, Hubert (2001). Fokussierte Ethnographie: Soziologie, Ethnologie und die neue Welle der Ethnographie. Sozialer Sinn 2 (1), 123–141. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-6930 (Zugriff: 16.10.2015).
  18. Knoblauch, Hubert (2015). Soziologische Ethnographie, Natürlichkeit und die Transformation der Felder. In: Poferl, Angelika/Reichertz, Jo (Hrsg.). Wege ins Feld: Methodologische Aspekte des Feldzugangs; Beiträge der 4. Fuldaer Feldarbeitstage 5./6. Juli 2013. Essen: Oldib, 91–105.Google Scholar
  19. Knoblauch, Hubert/Heath, Christian (1999). Technologie, Interaktion und Organisation: Die Workplace Studies. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 25 (2), 163–181.Google Scholar
  20. Luff, Paul/Hindmarsh, Jon/Heath, Christian (2000). Introduction. In: Luff, Paul/Hindmarsh, Jon/Heath, Christian (Hrsg.). Workplace studies: Recovering work practice and informing system design. Cambridge/New York: Cambridge University Press, 1–26.Google Scholar
  21. Meyer, Christian (2013). Situierte Markiertheit und Accountability: Boxen als verkörperte reflexive Aktivität. In: Bonn, Eva/Knöppler, Christian/Souza, Miguel (Hrsg.). Was machen Marker? Logik, Materialität und Politik von Differenzierungsprozessen. Bielefeld: transcript, 25–45.Google Scholar
  22. Moran, Seana (2010). The Roles of Creativity in Society. In: Kaufman, James C. (Hrsg.). The Cambridge handbook of creativity. Cambridge: Cambridge University Press, 74–90.Google Scholar
  23. Nishizaka, Aug (1999). Doing Interpreting within Interaction: The Interactive Accomplishment of a „Henna Gaijin” or „Strange Foreigner”. Human Studies 22 (2-4), 235–251.Google Scholar
  24. Reckwitz, Andreas (2012). Die Erfindung der Kreativität: Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Sacks, Harvey (2011). Notes on Methodology. In: Lynch, Michael/Sharrock, Wes (Hrsg.). Ethnomethodology. Los Angeles: Sage, 101–107.Google Scholar
  26. Schegloff, Emanuel (1997). Whose Text?: Whose Context? Discourse & Society 8 (2), 165–187.Google Scholar
  27. Schindler, Larissa/Liegl, Michael (2013). Praxisgeschulte Sehfertigkeit: Zur Fundierung audiovisueller Verfahren in der visuellen Soziologie. Soziale Welt 64 (1-2), 51–67.Google Scholar
  28. Smith, Dorothy E. (2005). Institutional ethnography: A sociology for people. Walnut Creek: AltaMira Press.Google Scholar
  29. Stuhlfaut, Mark W. (2011). The creative code: An organisational influence on the creative process in advertising. International Journal of Advertising 30 (2), 283–304.Google Scholar
  30. Stuhlfaut, Mark W./Windels, Kasey (2012). Measuring the organisational impact on creativity: The creative code intensity scale. International Journal of Advertising 31 (4), 795–818.Google Scholar
  31. Suchman, Lucy (2000). Making a case: ‚knowledge’ and ‚routine’ work in document production. In: Luff, Paul/Hindmarsh, Jon/Heath, Christian (Hrsg.). Workplace studies: Recovering work practice and informing system design. Cambridge/New York: Cambridge University Press, 29–45.Google Scholar
  32. Sudnow, David (1993). Ways of the hand: The organization of improvised conduct. Cambridge, Mass.: MIT Press.Google Scholar
  33. Tuma, René/Schnettler, Bernt/Knoblauch, Hubert (2013). Videographie: Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Vom Lehn, Dirk (2012). Harold Garfinkel. Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Vom Lehn, Dirk (2014). Rezension zu: „Heiko Hausendorf/Lorenza Mondada/Reinhold Schmitt (Hrsg.) (2012). Raum als interaktive Ressource. Tübingen: Narr.“ Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 15, 101–108.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations