Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Österreich und Tschechien im Gesundheitsbereich

Chapter

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag werden die Projekte im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Österreich und Tschechien im Gesundheitsbereich dokumentiert, sowie Herausforderungen und Erfolgsfaktoren aufgezeigt. Am Beispiel der geteilten Stadt Gmünd – České Velenice wird der Einfluss der politischen Geschichte aber auch die Notwendigkeit der Zusammenarbeit deutlich. Die finanzielle Förderung durch die EU ermöglicht die Durchführung von Pilotprojekten, auf deren Basis die Kooperationen weiter ausgebaut werden können.

Literatur

  1. Bundesgesetzblatt (Jahrgang 2015 Teil II Nr. 24, ausgegeben zu Bonn am 31. August 2015) Bekanntmachung des deutsch-tschechischen Rahmenabkommens über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rettungsdienst. Bundesanzeiger Verlag, BonnGoogle Scholar
  2. Burger R, Wieland M (2010a) Healthacross Report I. Handlungsleitfäden für die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung. Gesundheitsmanagement OG (Hrsg) WienGoogle Scholar
  3. Burger R, Wieland M (2010b) Healthacross Report II. Machbarkeitsstudie zur grenzüberschreitenden stationären und ambulanten Zusammenarbeit im Raum Gmünd – České Velenice. Gesundheitsmanagement OG (Hrsg) WienGoogle Scholar
  4. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2008) Grünbuch zum territorialen Zusammenhalt. Territoriale Vielfalt als Stärke. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (Hrsg) BrüsselGoogle Scholar
  5. Entleitner M., Neruda T., Pochobradsky E., Willert J. (2013) Gesundheit ohne Grenzen. Strategische Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Krankenhauskooperation. Ergebnisbericht. NÖ Landeskliniken-Holding (Hrsg) WienGoogle Scholar
  6. Europäische Kommission (2015) Bericht der Kommission über die Anwendung der Richtlinie 2011/24/EU über die Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung. Europäische Kommission (Hrsg) BrüsselGoogle Scholar
  7. Eurostat (2016) Statistischer Atlas. http://ec.europa.eu/eurostat/statistical-atlas/gis/viewer/. Zugegriffen am 06.04.2016
  8. Landesklinikum Gmünd (2016) Pressemitteilung vom 22. Jänner 2016: Gmünder Vorzeigeprojekt „Healthacross in Practice“ sorgt erneut für internationales Aufsehen, Landesklinikum Gmünd (Hrsg) GmündGoogle Scholar
  9. NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (o.J.) Niederösterreichs grenzüberschreitende Aktivitäten in der Zusammenarbeit im Gesundheitswesen im Rahmen der EU-Förderperiode 2007–2013. NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (Hrsg) St. PöltenGoogle Scholar
  10. Oberlerchner H, Zimmermann J, Glanzer M, Klusák M, Knězková N, Albrechtová H, Růžička A, Smejkal P (2011) Situationsanalyse einer möglichen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Rettungswesen im Rahmen des Projekts Zdraví – Gesundheit. http://www.zdravi-gesundheit.eu/fileadmin/root_zdravi/zdravi_gesundheit/downloads/ENDBERICHT_RW_D_FINAL.pdf. Zugegriffen am 29.04.2016
  11. Republik Österreich Parlament (2016) Rahmenabkommen zwischen der Republik Österreich und der Tschechischen Republik über grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rettungsdienst. https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/I/I_01000/index.shtml. Zugegriffen am 20.04.2016

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Donau-Universität KremsKremsÖsterreich

Personalised recommendations