Advertisement

Synergetische Führung – Systemsteuerung als Führungsaufgabe

Chapter
Part of the Leadership und Angewandte Psychologie book series (LAP)

Zusammenfassung

Die moderne Arbeitswelt sieht sich zahlreichen Entwicklungen und Umbrüchen gegenüber, welche auch die Anforderungen an Führungskräfte verändern. Dabei dominieren immer noch Modelle, die ihren Fokus auf die dyadische Interaktion (Motivation einzelner Mitarbeiter durch die Führungskraft) legen. Diesen personenbezogenen Ansätzen wird im Beitrag eine ganzheitliche Perspektive der synergetischen Führung gegenübergestellt: das Führen von Teams als Mikrosystem. Hierbei werden zunächst die Grundlagen der synergetischen Führung und seine systemtheoretischen Wurzeln beschrieben. Im Anschluss an die Übertragung der generellen Merkmale sozialer Systeme auf die Führungsaufgabe werden sechs Management-Funktionen synergetischer Führung von Mikrosystemen abgeleitet sowie der Integration dieser Management-Funktionen erläutert.

Literatur

  1. Belbin, R. M. (2010). Management teams: Why they suceed or fail (3. Aufl.). Oxford: Butterworth-Heinemann.Google Scholar
  2. Brodbeck, F. C., Maier, G. W., & Frey, D. (2002). Führungsaufgaben. In D. Frey, & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie (Bd. II, S. 329–365). Bern: Huber.Google Scholar
  3. De Wit, F. R. C., Greer, L. L., & Jehn, K. A. (2012). The paradox of intragroup conflict: A meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 97(2), 360–390.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Felfe, J. (2015). Trends in der psychologischen Führungsforschung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Gordon, T. (1955). Group-centered leadership – a way of releasing the creative power of groups. Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  6. Graf, N., & Witte, E. (2012). Synergetische Führung: Die Steuerung eines zukunftsfähigen Mikrosystems. In S. Grote (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 513–529). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Grote, S. (2012). Die Zukunft der Führung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Grote, S., & Hering, V. W. (2012). Mythen der Führung. In S. Grote (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 1–24). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gurtner, A. (2009). Reflexivity and social stressors in teams: An empirical study. Leading Systems, 2, 28–56.Google Scholar
  10. Hackman, J. R. (1998). Why teams don’t work. Leader to Leader, 7, 245–267.Google Scholar
  11. Haslam, S. A., Reicher, S. D., & Platow, M. J. (2011). The new psychology of leadership. Hove: Psychology Press.Google Scholar
  12. Hofstätter, P. R. (1986). Gruppendynamik. Kritik der Massenpsychologie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  13. Homburg, C., & Stock-Homburg, R. (2006). Theoretische Perspektiven zur Kundenzufriedenheit. In C. Homburg (Hrsg.), Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen (S. 17–51). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Kühne, A. (2011). Interkulturelle Teams. Neue Strategien der globalen Zusammenarbeit. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Merei, F. (1949). Group leadership and institutionalization. Human Relations, 2(1), 23–39.CrossRefGoogle Scholar
  16. Neidhardt, F. (1983). Themen und Thesen zur Gruppensoziologie. In F. Neidhardt (Hrsg.), Gruppensoziologie. Perspektiven und Materialien. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 25 (S. 12–34). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Pundt, A., & Nerdinger, F. W. (2012). Transformationale Führung – Führung im Wandel? In S. Grote (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 27–45). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Tisdale, T. (2004). Führungstheorien. In E. Gaugler, W. A. Oechsler, & W. Weber (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens (S. 824–836). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Tuckman, B. W. (1965). Developmental sequence in small groups. Psychological Bulletin, 63(6), 384–399.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. van der Vegt, G. S., & Bunderson, J. S. (2005). Learning and performance in multidisciplinary teams: The importance of collective team identification. Academy of Management Journal, 48(3), 532–547.CrossRefGoogle Scholar
  21. Wegge, J. (2004). Führung von Arbeitsgruppen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Willke, H. (2000). Systemtheorie I: Grundlagen (6. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  23. Witte, E. H. (1994). Sozialpsychologie. Ein Lehrbuch. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  24. Witte, E. H., & Putz, C. (2002). Routinebesprechungen: Deskription, Intention, Evaluation und Differenzierung. Wirtschaftspsychologie, 4, 34–44.Google Scholar
  25. Zysno, P. V., & Bosse, A. (2009). Was macht Gruppen kreativ? In E. H. Witte, & C. H. Kahl (Hrsg.), Sozialpsychologie der Kreativität und Innovation (S. 120–150). Lengerich: Pabst.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Mentus GmbHBraunschweigDeutschland
  2. 2.Hochschule für angewandtes ManagementBerlinDeutschland
  3. 3.Universität HamburgNorderstedtDeutschland

Personalised recommendations