Advertisement

Die Gestaltung einer konstruktiven Fehlerkultur als Führungsaufgabe in High Reliability Organizations (HRO) am Beispiel der zivilen Luftfahrt

Chapter
Part of the Leadership und Angewandte Psychologie book series (LAP)

Zusammenfassung

Es ist kein Zufall, dass das Flugzeug rein statistisch zu den sichersten Verkehrsmitteln zählt. Welche Schlussfolgerungen lassen sich daraus für Unternehmen und andere Organisationen in der Wirtschaft oder im öffentlichen Bereich ziehen? Im Beitrag werden zunächst Fehler definiert und die Ursachen menschlicher Fehler skizziert. Die Darstellung des Person- versus Systemansatzes und das darauf aufbauende Modell zur Entstehung von Fehlern machen deutlich, dass Fehler meist eine Verkettung verschiedener Umstände und Rahmenbedingungen sind. Anschließend wird der Einfluss von Führungskräften auf Sicherheit und Innovation diskutiert und Erfolgsprinzipien eines professionellen Fehlermanagements in der Luftfahrt dargestellt. Abschließend werden diese Prinzipien in andere transferiert.

Literatur

  1. Ariely, D. (2010). The fallacy of supply and demand. (Predictably irrational). New York: HarperCollins.Google Scholar
  2. Asch, S. E. (1951). Effects of group pressure upon the modification and distortion of judgment. In H. Guetzkow (Hrsg.), Groups, leadership and men (S. 76–92). Pittsburgh: Carnegie Press.Google Scholar
  3. Badke-Schaub, P. (2012). Handeln in Gruppen. In P. Badke-Schaub, G. Hofinger, & K. Lauche (Hrsg.), Human Factors. Psychologie sicheren Handelns (S. 121–139). Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Boulding, K. E. (1978). Ecodynamics. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  5. Bühler, J., Ebermann, H.-J., Hamm, F., & Reuter-Leahr, D. (2011). Entscheidungsfindung. In J. Scheiderer, & H.-J. Ebermann (Hrsg.), Human Factors im Cockpit. Praxis sicheren Handelns für Piloten (S. 143–173). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Burke, C. S., Stagl, K. C., Klein, C., Goodwin, G. F., Salas, E., & Halpin, S. M. (2006). What type of leadership behaviors are functional in teams? A meta-analysis. The Leadership Quarterly, 17(3), 288–307.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dörner, D. (2014). Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  8. Ebermann, H.-J., & Fahnbruck, G. (2011). Stress. In J. Scheiderer, & H.-J. Ebermann (Hrsg.), Human Factors im Cockpit. Praxis sicheren Handelns für Piloten (S. 119–141). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Edmondson, A. (2011). Die Kunst, zu lernen. Harvard Business Review, June, 28–39.Google Scholar
  10. Grote, G. (2012). Führung. In P. Badke-Schaub, G. Hofinger, & K. Lauche (Hrsg.), Human Factors. Psychologie sicheren Handelns (S. 189–204). Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Hofinger, G. (2012). Fehler und Unfälle. In P. Badke-Schaub, G. Hofinger, & K. Lauche (Hrsg.), Human Factors. Psychologie sicheren Handelns (S. 39–60). Berlin: Springer.Google Scholar
  12. Hörmann, H. (1994). Urteilsverhalten und Entscheidungsfindung. In H. Eißfeldt, K.-M. Goeters, H.-J. Hörmann, P. Maschke, & A. Schiewe (Hrsg.), Effektives Arbeiten im Team: Crew Resource-Management-Training für Piloten und Fluglotsen. Hamburg: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt.Google Scholar
  13. Janis, I. (1972). Groupthink. Psychological studies of policy decisions and fiascoes. Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  14. Janis, I. (1982). Counteracting the adverse effects of concurence-seeking in policy-planning groups: Theory and research perspectives. In H. Brandstätter, J. H. Davis, & G. Stocker-Kreichgauer (Hrsg.), Group decision making (S. 477–502). London: Academic Press.Google Scholar
  15. Kahneman, D. (2012). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler.Google Scholar
  16. Kruger, J., & Dunning, D. (1999). Unskilled and unaware of it. How difficulties in recognizing oneʼs own incompetence lead to inflated self-assessments. Journal of Personality and Social Psychology, 77(6), 1121–1134.CrossRefGoogle Scholar
  17. Morris, E. (2010). The Anosognosic’s dilemma: Something’s wrong but you’ll never know what it is (Part 1). Interview mit Davin Dunning. New York Times. http://opinionator.blogs.nytimes.com/2010/06/20/the-anosognosics-dilemma-1/. Zugegriffen: 15. Mai 2015.
  18. Neuberger, O. (2006). Mikropolitik und Moral in Organisationen: Herausforderung der Ordnung. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  19. Perron, M. J., & Friedlander, R. H. (1996). The effect of downsizing in safety in the CPI/HPI. Process Safety Progress 15, 18–25.CrossRefGoogle Scholar
  20. Reason, J. (1990). Human error. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schaefer, J. (2014). Lob des Irrtums. Warum es ohne Fehler keinen Fortschritt gibt. München: Bertelsmann.Google Scholar
  22. Senge, P. M. (2011). Die fünfte Disziplin: Kunst und Praxis der lernenden Organisation. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  23. Staehle, W. H. (1991). Redundanz, Slack und lose Kopplung in Organisationen: Eine Verschwendung von Ressourcen? In W. H. Staehle, & J. Sydow (Hrsg.), Managementforschung 1 (S. 313–345). Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  24. St. Pierre, M., Hofinger, G., & Buerschaber, C. (2011). Human Factors in der Akutmedizin (2. Aufl.). Berlin: Springer Medizin Verlag.Google Scholar
  25. Surowiecki, J. (2005). Die Weisheit der Vielen. Warum Gruppen klüger sind als der Einzelne. München: Goldmann.Google Scholar
  26. Vorndran, I. (2010). Wirtschaft und Statistik 12/2010. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  27. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (2007). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien (11. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  28. Weimer, H. (1925). Psychologie der Fehler. Leipzig: Klinkhardt.Google Scholar
  29. Yerkes, R. M., & Dodson, J. D. (1908). The relation of strength of stimulus to rapidity of habit-formation. Journal of Comparative Neurology and Psychology, 18, 459–482.Google Scholar
  30. Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2004). Psychologie. München: Pearson.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für WirtschaftspsychologieHochschule für angewandtes ManagementErdingDeutschland
  2. 2.Flight Safety Department, FRA-CFDeutsche Lufthansa AGFrankfurt a. MDeutschland

Personalised recommendations